Unterhaltung

Von Zsa Zsa Gabor bis Madonna Trauer um Liz Taylor

taylorblumen.jpg

Gedenken an die Diva: Blumen auf Taylors Stern auf dem Walk of Fame.

Die Nachricht vom Tod Elizabeth Taylors ist für viele wie ein Schock. Zsa Zsa Gabor etwa war so tief getroffen, dass sie in die Klinik gebracht werden musste. Auch viele andere Prominente zeigten sich bestürzt.

Mit Trauer und Bestürzung haben Prominente die Nachricht vom Tod der Hollywood-Diva Elizabeth Taylor aufgenommen. Von der Meldung geschockt, musste die 94-jährige Zsa Zsa Gabor sogar erneut ins Krankenhaus gebracht werden. Ihr Mann, Frédéric Prinz von Anhalt, berichtete, sie habe im Fernsehen die Berichte über Taylors Tod gesehen. Danach sei ihr Blutdruck so gefährlich angestiegen, dass er den Notarzt verständigte, der sie in die Klinik brachte.

2wwi3133.jpg1035763919248134793.jpg

Gabor wurde ins Krankenhaus gebracht (Bild von ihrem 94. Geburtstag am 6. Februar 2011).

(Foto: dpa)

Gabor und Taylor seien "eng befreundet" gewesen, sagte von Anhalt. Taylor habe seine Frau Anfang Februar im Krankenhaus besucht, nachdem ihr wegen einer schweren Infektion das rechte Bein oberhalb des Knies abgenommen worden war.

"Männer beteten sie an"

Auch Taylors einstige Erzfeindin Debbie Reynolds zollte ihrer verstorbenen Kollegin Respekt. "Sie hatte eine lange, produktive Karriere. Und sie war der glamouröseste und verführerischste Star unserer Generation", sagte die 78-Jährige laut "People". "Niemand konnte Elizabeths Schönheit und sexueller Ausstrahlung gleichkommen. Frauen schätzten sie und Männer beteten sie an ..."

taylorfisher.jpg

Taylor, Fisher, Reynolds - eine hochexplosive Mischung.

Taylor und Reynolds waren 1959 die Hauptakteure in einem der größten Liebesskandale Hollywoods. Der Sänger Eddie Fisher, mit dem Reynolds zwei Kinder hatte, ließ sich von der Blondine scheiden und wurde Liz Taylors vierter Ehemann. Fishers Bündnis mit Taylor hielt offiziell fünf Jahre, zerrüttet war es aber schon nach drei. Fisher war im vorigen September im Alter von 82 Jahren gestorben.

Die beiden Schauspielerinnen versöhnten sich später. Reynolds war im Februar 2007 unter den prominenten Gästen bei Taylors 75. Geburtstag, den die Diva in der Casinostadt Las Vegas groß feierte.

"Überragende Legende"

Zahlreiche weitere Prominente priesen Taylors bestechende Schönheit, ihr Talent und ihr unermüdliches Engagement im Kampf gegen Aids. "Nicht nur als Schauspielerin habe sich sie bewundert und respektiert, sondern auch für ihre erstaunliche und inspirierende Arbeit als Aids-Aktivistin. Sie war einzigartig", sagte Popstar Madonna dem "Us Magazine". Michael Jacksons Schwester La Toya würdigte Taylor als "unglaubliche Freundin", die ihrem Bruder in dessen schwierigsten Zeiten zur Seite stand. Taylors Teilnahme an Jacksons Begräbnis im September 2009 war einer ihrer letzten öffentlichen Auftritte.

230311NID119_230311NID119.jpg8354220580806493465.jpg

Taylor war DAS Sexsymbol ihrer Zeit.

(Foto: dapd)

"Wir haben einen Hollywood-Giganten verloren", sagte der Sänger Elton John. "Aber was noch wichtiger ist, wir haben einen wunderbaren Menschen verloren." Die amerikanische Schauspielerin Jane Fonda würdigte ihre Kollegin: "Elizabeth war in jeder Hinsicht ein Mensch. Warmherzig, großzügig und tapfer." Die frühere First Lady Nancy Reagan betrauerte den Tod einer "lieben Freundin". Popstar Mariah Carey nannte Taylor eine "alles überragende Legende, die ewig weiterleben wird".

Elizabeth Taylor war am Mittwoch im Alter von 79 Jahren gestorben. Sie erlag den Folgen eines Herzfehlers, unter dem sie schon seit Jahren litt.

Quelle: ntv.de, vpr/dpa