Unterhaltung

Comeback und unerwarteter Sieger WWE überrascht beim Royal Rumble doppelt

RR_01262020jg_5548.JPG

Drew McIntyre genießt das Bad in der Menge.

(Foto: WWE)

Der Royal Rumble wird zum Wrestlingfest für die Fans. Die WWE nutzt die Veranstaltung, um altgediente Wrestler und neue Talente zu präsentieren. In diesem Jahr kehrt ein Fanliebling nach neun Jahren Pause zurück. Dazu endet das Hauptmatch mit einer echten Überraschung.

Der Royal Rumble leitet für die WWE die heißeste Phase des Jahres ein - und in diesem Jahr gelingt das der größten US-Wrestlingliga mit einem doppelten Paukenschlag. Vor mehr als 40.000 Zuschauern im Minute Maid Park in Houston, dem Baseballstadion der Astros, werden die Fans mit einem spektakulären Comeback und einem Sieger überrascht, den nur wenige auf dem Zettel hatten.

Herzstück des Rumble ist ein Match bei dem 30 Wrestler gegeneinander antreten und versuchen, ihre Gegner über das oberste Ringseil zu befördern. Dem Sieger winkt ein Titelmatch bei Wrestlemania, der größten Bühne des Sports Entertainment. Zunächst starten zwei Wrestler gleichzeitig, alle 90 Sekunden kommt ein neuer hinzu. Die Fans zelebrieren bereits den Countdown frenetisch, wer in welcher Reihenfolge an dem Match teilnimmt, ist größtenteils immer eine Überraschung.

RR_01262020cn_9043.JPG

Als Champion hätte Brock Lesnar gar nicht am Rumble teilnehmen müssen - er tat es zum Leidwesen seiner Kontrahenten trotzdem.

(Foto: WWE)

Die WWE nutzt die Gelegenheit alljährlich, um Nostalgie und Euphorie zu verbinden. Dabei werden gerne mal altgediente Wrestler ausgegraben, die Rückkehrer oder auch neue verpflichtete Talente präsentiert.

Lesnar dominiert vom Start weg

In diesem Jahr startete kurioserweise der amtierende Champion Brock Lesnar als Nummer eins, weil er nach eigenen Worten in seinen Kollegen keine würdigen Gegner sehe. Der Muskelberg wird wegen seines dominanten Auftretens und seiner Vergangenheit als Mixed-Martial-Arts-Kämpfer tatsächlich von vielen gefürchtet, im Match untermauerte er seine Behauptung noch zusätzlich. Lesnar eliminierte gleich 13 Wrestler in Folge - ein neuer Rekord. Der Koloss wurde aber mit der Zeit müde und wurde dann schließlich vom späteren Sieger Drew McIntyre aus dem Ring befördert.

So richtig laut wurde es in Houston allerdings beim Wrestler, der an 21. Stelle ins Geschehen eingriff. Mit Edge kehrte ein Veteran erstmals seit neun Jahren wieder in den Ring zurück. Der 46-Jährige hatte nach drei schweren Nackenoperationen eigentlich sein Karriereende verkündet. Umso ungläubiger schauten die Fans, als der "Rated R Superstar" mit Feuerwerk in den Minute Maid Park einmarschierte. Im Ring bewies Edge zudem, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört und eliminierte einige Mitstreiter. Er selbst wurde als Drittletzter aus dem Ring geworfen.

RR_01262020ej_10016.JPG

Edge ist zurück - nach neun Jahren Ringpause.

(Foto: WWE)

Während die WWE bei Rumble-Siegern der vergangenen Jahren immer wieder auf talentierte, bei den Fans aber in Ungnade gefallene Wrestler gesetzt hatte, ist Drew McIntyre als Last Man Standing ein echtes Bonbon für die Fans. Nicht nur, dass er mit Lesnar den aktuellen Champion rauswerfen durfte, als letzten Gegner beförderte er Roman Reigns aus dem Ring, der trotz seines Saubermann-Image bei den Fans wenig Kredit hat.

Vom Clown zum Champion

Für den in Schottland geborenen McIntyre selbst gleicht der Sieg einem Ritterschlag und einem Vertrauensbeweis zugleich. Sein Weg an die Spitze des Unternehmens war nämlich ziemlich holprig. Vor sechs Jahren trat er in der WWE eher als Clown denn als Wrestler auf. Als Teil des Trios "Three Man Band" wurde er in regelmäßigen Abständen an die Stars verfüttert, um diese gut aussehen zu lassen.

Ende 2014 wurde der Vertrag des damals 29-Jährigen aufgelöst, doch über Auftritte in der Konkurrenzliga Total Nonstop Action (TNA) brachte er sich wieder bei der WWE ins Gespräch. 2017 bekam er dann einen neuen Vertrag, musste sich aber erst in der hauseigenen Entwicklungsliga NXT beweisen - mit Erfolg. Dort wurde er zwischenzeitlich NXT-Champion und sammelte Sympathien bei den Fans.

Im April wird McIntyre dann beim Hauptmatch von Wrestlemania in Miami antreten. Dabei wird es wohl ein Wiedersehen mit Brock Lesnar geben. Vor einem noch größeren Publikum geht es für den Schotten dann um den Titel.

Quelle: ntv.de