Unterhaltung

Schuld ist das Coronavirus Wendlers Sommerhochzeit geplatzt

132063266.jpg

Der Wendler und seine Laura sind schon standesamtlich verheiratet.

(Foto: picture alliance/dpa)

Aus der Traum von der großen Sommerhochzeit: Der Wendler und seine Laura müssen ihre kirchliche Trauung in Las Vegas verschieben. Grund ist die Ausbreitung des Coronavirus in den USA. Ob die "Stadt der Sünde" weiterhin als Festort infrage kommt, ist noch nicht sicher.

Die für den Sommer geplante kirchliche Hochzeit von Schlagersänger Michael Wendler und seiner Laura wird verschoben - und womöglich doch nicht in Las Vegas stattfinden. Momentan gehe man davon aus, dass sich das Paar im Herbst vor laufenden Fernsehkameras das Ja-Wort geben werde, teilte RTL mit - sofern es die Situation rund um das Corona-Virus zulasse. Eine Live-Übertragung sei aber weiterhin geplant.

Auch über den Ort der Trauung gebe es noch keine letztgültige Klarheit, teilte RTL mit. Las Vegas war mal angedacht gewesen. Der Sender hatte im April angekündigt, die kirchliche Hochzeit übertragen zu wollen - dabei allerdings schon darauf hingewiesen, dass Corona die Überlegungen über den Haufen werfen könne. Der Plan damals: Ein Termin im August in der Casino-Stadt. In der Zwischenzeit haben Wendler und Laura bereits standesamtlich geheiratet. Im Juni hatte sich das Paar mit rund 30 Jahren Altersunterschied in Florida das Ja-Wort gegeben.

Die Verbindung des singenden Speditionskaufmanns aus Dinslaken und der 19-Jährigen aus Tangermünde an der Elbe war 2019 bekannt geworden. Im Zuge der Beziehung startete Laura auch eine eigene Medien-Karriere. Sie führte beispielsweise zu Nacktfotos im "Playboy" und zu einer Teilnahme bei der RTL-Show "Let's Dance". Das Paar lebt in Cape Coral in Florida, wohin der Wendler 2016 gezogen war.

Zuletzt sorgte ein Streit um den künftigen Nachnamen der Braut für Schlagzeilen. Müller heißt jetzt Norberg - so wie Wendlers Ex-Frau Claudia, deren Name der Wendler einst annahm, weil er seinen ursprünglichen Namen Skowronek ablegen wollte.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa