Bücher

Ein Profikiller, ein Filmdreh, ein Tagebuch Anton Corbijn: "Inside The American"

Was passiert, wenn Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn gemeinsame Sache macht mit George Clooney und Herbert Grönemeyer? Ein hochwertiger Kinofilm entsteht - und ein fotografisches Drehtagebuch.

Corbijn_American_Cover_full.jpg

Ein "blutiges Hallo": George Clooney beim Dreh des Showdowns von "The American".

(Foto: © 2010 Universal Studios Licensing LLLP. The movie The American © Focus Features LLC. All rights reserved. © 2010 Introduction Anton Corbijn / Courtesy Schirmer/Mosel)

"Ein Filmprojekt in Angriff zu nehmen, ist eine heikle Angelegenheit. Es ist, als wecke man ein wildes, verwaistes Jungtier aus einem tiefen Schlaf und pflege es, bis es für sich selbst sorgen kann, um es dann wieder in die freie Wildbahn zu entlassen. Man weiß nicht genau, auf was man sich eingelassen hat." Diese Sätze stammen von Anton Corbijn. Als Kinofilmregisseur kann er immerhin auf zwei "wilde, verwaiste Jungtiere" zurückblicken.

Als er seinen ersten Film "Control" dreht, ist Corbijn, Niederländer, geboren am 20. Mai 1955 und Wahl-Londoner, bereits über 50. In "Control" geht es um Joy Division, die legendäre Band aus Manchester, die Ende der 1970er Jahre mit ihrem elektronisch angehauchten, tiefschwarz-melancholisch klingenden Sound erfolgreich den Weg für die Gothic-, Elektro-, Industrialbewegung und den Dark Wave gelegt haben. Es geht auch um den Frontmann Ian Curtis (gespielt von Sam Riley), der, gepeinigt von Depressionen und Drogen, seinem Leben selbst ein Ende setzt - lange bevor die Band ihren Karrierehöhepunkt erreichen kann.

Corbijn_American_04_full.jpg

Multitalent Anton Corbijn.

(Foto: Anton Corbijn / courtesy Schirmer/Mosel)

Ein Künstler mit der Kamera

Corbijn, der Ende der 1970er Jahre als Fotograf durchstartet - vor allem in Schwarz-Weiß - macht sich Anfang der 1980er dann einen Namen als Musikvideo-Regisseur. Sein zweites Standbein. Von seinen Kameras lassen sich Stars wie Metallica, Red Hot Chili Peppers, Bon Jovi, Rolling Stones oder Johnny Cash ablichten und abfilmen. Eine freundschaftliche Beziehung pflegt er noch heute zu U2, Depeche Mode und Herbert Grönemeyer. Für den Deutschen drehte er unter anderem das Video zum Comeback-Hit "Mensch".

Grönemeyer wiederum, der ebenfalls Wahl-Londoner ist, übernahm eine kleine Rolle in "Control" und als Corbijn dann seinen zweiten Kinofilm, eine Hollywood-Produktion, drehen will, fragt er Grönemeyer, ob er nicht die Musik dazu schreiben will. Grönemeyer macht es und setzt sich ans Klavier. Corbijn hat zuvor die passende Story für sein neues filmisches "Jungtier" gefunden - in der fiktiven Geschichte "A Very Private Gentleman" des englischen Autors Martin Booth.

Corbijn_American_01_full.jpg

"Ich mag das spitz zulaufende Schmetterlingstattoo auf dem Rücken von George. Passt sehr gut zur Figur“, so Anton Corbijn.

(Foto: © 2010 Universal Studios Licensing LLLP. The movie The American © Focus Features LLC. All rights reserved. © 2010 Introduction Anton Corbijn / Courtesy Schirmer/Mosel)

Hommage an Sergio Leone und Co.

"Ich liebe Western, deshalb sollte die Story die Moral und die Struktur eines Western haben", sagt Corbijn. "Sie wissen schon: ein Typ bringt jemanden um, muss fliehen und versteckt sich in einem kleinen Wildwestkaff. Als Außenseiter am Ort hängt er sich an den Pfarrer (spirituell) und an die Hure (spirituell). Die Vergangenheit holt ihn ein. Es gibt eine Schießerei …", erklärt er den Plot zu "The American".

Für die Titelrolle des Films kann Corbijn Hollywood-Star George Clooney gewinnen. Der Streifen soll in L’Aquila spielen. Nach dem Erdbeben im April 2009 wird nichts daraus. Als alternativer Drehort wird Sulmona auserkoren. Clooney spielt einen Profikiller und Waffenschmied, der des Tötens müde geworden ist und nach reiflicher Überlegung aussteigen will.

Corbijn_American_02_full.jpg

Thekla Reuten will im Film George Clooney ans Leder. (© 2010 Universal Studios Licensing LLLP. The movie The American © FocusFeatures LLC. All rights reserved. © 2010 Introduction Anton Corbijn /Courtesy Schirmer/Mosel)

Was nach einem Actionthriller klingt und auch von den Filmtrailern so versprochen wird, entpuppt sich als Art "Killer-Meditation", mehr Charakterstudie denn Actionreißer. Ruhige, wunderbare Bilder, knappe Sätze, die dafür im Gedächtnis des Zuschauers hängen bleiben und einen Ort, die stark an die Western der glorreichen 1970er Jahre erinnert.

Über die Schulter geschaut

Was den Film im Nachhinein aber zu etwas wirklich Besonderem macht, ist der Fotoband "Inside The American" von Corbijn, der trotz seiner Regiearbeit die Fotokamera am Set immer griffbereit hat und so Szenen rund um den Dreh und abseits des Filmalltags für die Ewigkeit festhält. "Inside The American" wird sozusagen zu einer fotografischen Dokumentation des Films.

Wie im Film ist auch im Fotobuch, das 116 größtenteils ganzseitige Großaufnahmen enthält, Clooney der unumstrittene Star - ganz ohne Allüren -, der für gute Laune am Set sorgt. Es finden sich Aufnahmen während des Drehs, von den Drehpausen, während lockerer Gespräche mit der Filmcrew. Spielt im Film aber Thekla Reuten ("Brügge sehen … und sterben?") Clooneys Widerpart, kommt im Buch der Landschaft der Abruzzen diese Rolle zu. Und die wunderschönen Aufnahmen von nebelverhangenen Tälern, Bergweiden samt Wildpferden oder Schafen oder dem Marktplatz von Sulmona wecken ebenso Urlaubsgefühle wie die Bilder des Campo Imperatore, von Castelvecchio und Castel del Monte - kleine Bergdörfer, nur im Sommer bevölkert, im Winter dagegen halbverlassen.

Corbijn_American_03_full.jpg

Filmplakat "The American"

(Foto: © TOBIS)

Viele kleine Schmankerl

Das beigefügte Booklet hält dann auch noch die eine oder andere Überraschung bereit: Clooney sei einer der größten Beatles-Fan der Welt, schreibt Corbijn da. Kein Wunder, dass der Soundtrack des Films in den Abbey Road Studios aufgenommen wurde. Es findet sich im Buch eine kleine Hommage Corbijns an Ennio Morricone, diesen großartigen italienischen Komponisten - wie auch im Film selbst. Und der Leser erfährt, warum der Tag mit einem Blick aus dem Fenster für Corbijn immer gut anfängt und der Film "von hinten" gedreht worden ist.

"Inside The American" von Anton Corbijn, erschienen im Verlag Schirmer/Mosel, spricht ein breites Käuferspektrum an: Da wären beispielsweise die unzähligen Fans des sympathischen Clooney, die Corbijn-Enthusiasten oder auch die Italien-Liebhaber. Für jeden ist im Buch etwas dabei. Auch für die Kinofans, die etwas über die Entstehung eines Hollywoodfilms von der Idee und Vorproduktion bis zur letzten Regieanweisung erfahren wollen, lohnt sich das Buch, denn es gibt einen detaillierten Einblick in die tägliche Routine am Set. Kurzum: "Inside The American" ist rundum gelungen.

"Inside The American" im n-tv shop kaufen

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema