Essen und Trinken

Lebensabschnittsgefährten Jegliches hat seine Zeit

Heidi1.jpg

Der Spargel sprießt wieder, wegen der Kälte allerdings etwas zögerlich.

(Foto: picture alliance / dpa)

Gewöhnlich wird das Leben in die Abschnitte Kindheit, Jugend, Arbeitsleben und Rentnerdasein unterteilt. Den größten Teil unseres Lebens nimmt das Erwachsensein ein, weshalb es wiederum in Abschnitte unterteilt wird: nach Jobs, Wohnorten, Ehepartnern oder Lebensabschnittsgefährten, Kindern oder auch Krankheiten. Auch von Januar bis Dezember hat alles seine Zeit.

Für Oma und Opa oder auch Uroma und Uropa gab es die Zeit vor dem Krieg, den Krieg und nach dem Krieg. Wir sind in der glücklichen Lage, unser Leben in andere Abschnitte einteilen zu können. Nicht allen diesen Abschnitten wohnt immer nur Glück inne, allzu oft markieren Krankheiten oder Unfälle schmerzhafte Zäsuren. "Jegliches hat seine Zeit, Steine sammeln, Steine zerstreun, Bäume pflanzen, Bäume abhaun, leben und sterben und Streit", sang die DDR-Kultband Puhdys, und noch heute erzeugt der Song Gänsehaut bei mir und erinnert mich an den legendären DEFA-Film "Die Legende von Paul und Paula" und die ständige Suche nach Taschentüchern.

Die Weisheit, dass alles seine Zeit hat, ist gab’s schon vor den Puhdys, nämlich im Alten Testament. Da predigt Salomo, dass ein jegliches seine Zeit habe: "… und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde". Das wissen am besten die Gärtner und Bauern, denn nichts ist wohl so abhängig von der Jahreszeit wie Säen und Ernten. Und jede Saison hat ihre Besonderheiten: Wir freuen uns im Frühjahr auf Erdbeeren und Spargel aus der Region, im Sommer auf Kirschen und Bohnen, im Herbst auf Äpfel und Nüsse und im Winter auf Gänsebraten mit Grünkohl. Dank moderner Anbaumethoden wie Treibhaus und Reifetunnel sind mitunter die Erntezeiten bei bestimmten Obst- und Gemüsesorten über das natürliche Zeitmaß hinaus auszudehnen - und so haben wir trotz des derzeit elenden Wetters frischen Spargel, leckere Erdbeeren und knackige Tomaten von heimischen Erzeugern auf dem Teller.

Heidi2.jpg

Auch beim Erdbeerpflücken holt man sich in diesem Jahr kalte Finger.

(Foto: picture alliance / dpa)

Unter den kulinarischen Lebensabschnittsgefährten des Frühlings dürften Spargel und Erdbeeren die beliebtesten sein. Beide haben nicht nur Geschmack zu bieten, sondern auch einiges für die Gesundheit. Spargel enthält reichlich Vit amin A, B1, B2 und C, Eisen, Kalium, Kalzium, Phosphor und Jod. Der hohe Gehalt an Kalium und Asparaginsäure ist es vor allem, der die harntreibende und entgiftende Wirkung des Spargels ausmacht. Schon eine halbe Stunde nach dem Essen macht sich der typische Geruch der Aminosäure auf der Toilette bemerkbar, das zeigt, wie schnell die Wirkstoffe die Nieren anregen.

Erdbeeren haben viele für uns lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Der Gehalt an Vitamin C von 100 Gramm Fruchtfleisch deckt 65 Prozent des täglichen Bedarfs. Je reifer die Frucht, umso höher ist der Gehalt an Vitamin C. Dazu kommen Provitamin A, B-Vitamine sowie Kalium, Calcium und Eisen. Nutzen Sie die Zeit der Erdbeeren und des Spargels, denn auch diese Saison hat ihr Ende, und verpassen Sie sich einen leckeren Vitaminstoß:

Frühlingssalat

Zutaten (4 Pers):

750 g weißer Spargel
750 g grüner Spargel
250 g Erdbeeren
150 g Rucola
100 g Zucker
100 ml Balsamico
3 EL Olivenöl
2 EL Pinienkerne
Salz, Pfeffer
frisches Basilikum

Zubereitung:

Den weißen Spargel schälen, Enden abschneiden. Den grünen Spargel waschen und die Enden abschneiden. Den weißen Spargel in kochendes Salzwasser geben, nach 5 Minuten Kochzeit den grünen Spargel zugeben und alles noch 10 Minuten köcheln lassen. Die Erdbeeren säubern und halbieren oder vierteln. Den Rucola waschen, verlesen und abtropfen lassen. Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne goldgelb rösten.

Den Zucker in einem Topf karamellisieren, unter Rühren mit 100 ml heißem Wasser und dem heißen Balsamico ablöschen. Aufkochen und 5 bis 7 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Öl darunter schlagen.

Den Spargel gut abtropfen lassen. Rucola und Spargel auf 4 Tellern anrichten und die Erdbeeren darauf verteilen. Die Vinaigrette darüber gießen und bis zu 30 Minuten ziehen lassen. Mit den Pinienkernen bestreuen, mit frischem Basilikum garnieren und Pfeffer darüber mahlen. Mit frischem Weißbrot servieren. Und derzeit mit einem Pott heißen Tee gegen die kalten Füße!

Gutes Appetit wünscht Ihnen Heidi Driesner.

Quelle: n-tv.de