Bilderserie
Donnerstag, 01. Februar 2018

Versteckt, vergraben, versunken: Berühmte Schätze und ihre Entdecker

Bild 1 von 41
Einige Schätze hat noch niemand gefunden. Seit Jahrzehnten sind Schatzjäger zum Beispiel hinter den Reichtümern her, die die Nationalsozialisten einst auf der Flucht vor den Alliierten versteckt haben sollen. Sie suchen nach goldbeladenen Zügen in polnischen Tunneln und nach ... (Foto: picture alliance / dpa)

Einige Schätze hat noch niemand gefunden. Seit Jahrzehnten sind Schatzjäger zum Beispiel hinter den Reichtümern her, die die Nationalsozialisten einst auf der Flucht vor den Alliierten versteckt haben sollen. Sie suchen nach goldbeladenen Zügen in polnischen Tunneln und nach ...

Einige Schätze hat noch niemand gefunden. Seit Jahrzehnten sind Schatzjäger zum Beispiel hinter den Reichtümern her, die die Nationalsozialisten einst auf der Flucht vor den Alliierten versteckt haben sollen. Sie suchen nach goldbeladenen Zügen in polnischen Tunneln und nach ...

... Kisten voller Nazi-Gold im Stolpsee nördlich von Berlin. Doch die Nazi-Schätze warten noch immer auf ihre Entdeckung. Auch der ...

... sagenhafte Schatz der Nibelungen, den Hagen hier gerade im Rhein versenkt, ist noch nicht wieder aufgetaucht. Es soll sich dabei - so erzählt es ...

... das Nibelungenlied - um 50 Tonnen Gold und Edelsteine handeln. Historisch bewiesen ist deren Existenz zwar nicht, aber Schatzsucher geben die Hoffnung nicht auf. Doch kommen wir zu den Schätzen, die man ...

... tatsächlich entdeckt hat. 1922 stieß der britische Ägyptologe Howard Carter auf das Grab von ...

... Tutanchamun. Es war nahezu ungeplündert. Die Totenmaske des Pharaos, sein ...

... mehr als 100 Kilogramm schwerer Goldsarkophag sowie der ...

... vergoldete Außensarg und ...

... die wertvollen Grabbeigaben gelten als ...

... einer der größten Schatzfunde des ...

... 20. Jahrhunderts. Fast 50 Jahre zuvor hatte der ...

... deutsche Archäologe Heinrich Schliemann bei Grabungen in der Türkei einen ...

... anderen aufsehenerregenden Fund gemacht: Es war 1873, als er den Schatz des Priamos entdeckte, des Königs von Troja. Inzwischen weiß man, dass die rund ...

... 8000 Objekte, die zu dem Fund gehören, mehr als 1000 Jahre älter sind als der trojanische Krieg. Schliemann brachte den Schatz, darunter Silbergeschirr und ...

... Schmuckstücke, nach Berlin. Von dort gelangte er nach dem Zweiten Weltkrieg als Beutekunst nach ...

... Moskau. Deutschland verlangt die Rückgabe, doch auch die Türkei bemüht sich um das Troja-Gold. Noch befindet sich der Schatz des Priamos weiterhin in Russland.

Auch in Schiffswracks auf dem Meeresgrund liegen mitunter große Mengen an Gold, Silber und Edelsteinen. 1989 gelang es ...

... dem US-Amerikaner Tommy Thompsen, 21 Tonnen pures Gold aus dem Atlantik zu heben. Es handelte sich ...

... um die Ladung des Raddampfers "Central America", der 1857 auf dem Weg von Havanna nach New York im Sturm gekentert war. Das war die Route der Goldsucher, die ihre Funde an die Ostküste bringen wollten.

Die "Central America" sank auf 2500 Tiefe. Der Schatz wurde ...

... mit einem Tauchroboter geborgen.

Wenige Jahre zuvor, 1985, hatte der US-Amerikaner Mel Fisher aus einer ...

... im Jahr 1622 gesunkenen spanischen Galeone, der "Nuestra Señora de Atocha", einen ...

... äußerst kostbaren Schatz geborgen: Er soll 450 Millionen US-Dollar wert sein. Das sind rund 367 Millionen Euro.

Die Galeone gehörte zur spanischen Silberflotte und damit zu den Handelsschiffen, die vom 16. bis 18. Jahrhundert zwischen Spanien und Mittel- und Südamerika verkehrten. Doch die ...

... "Nuestra Señora de Atocha" geriet in einen Hurrikan und ging vor Florida im Atlantik unter. Sie war hauptsächlich mit Gold und ...

... Silber beladen. Einige der Fundstücke wurden versteigert, andere können in ...

... einem von Fisher gegründeten Museum in Key West, Florida, besichtigt werden.

In Deutschland war einer der spektakulärsten Schatzfunde die Entdeckung der Himmelsscheibe von Nebra in Sachsen-Anhalt. Sie wurde 1994 bei Raubgrabungen zutage gefördert.

Die Bronzeplatte mit Applikationen aus Gold ist mindestens 3700 Jahre alt und damit aus der frühen Bronzezeit. Sie zeigt astronomische Phänomene. Es handelt sich um eine der ältesten Himmelsdarstellungen der Welt.

Ebenfalls illegal ausgegraben: der "Barbarenschatz" von Rülzheim in der Pfalz. Ein Schatzsucher, der dort mit einem Metalldetektor im Wald unterwegs war, hatte ihn 2013 ausfindig gemacht. Zu dem Fund gehören eine ...

... Silberschale, Silberteller, ...

... goldene Schmuckstücke sowie diverse ...

... weitere Gegenstände. Sie stammen wahrscheinlich aus der Mitte des 5. Jahrhunderts, der Völkerwanderungszeit, und sind ...

... ostgermanisch oder hunnisch. Der Schatzsucher hatte bei der nicht genehmigten Ausgrabung viele Informationen vernichtet, viele Analysen wurden unmöglich gemacht. Experten schätzen ...

... den Wert des Barbarenschatzes von Rülzheim auf weit mehr als eine Million Euro. Ganz in der Nähe ...

... war über 30 Jahre hinweg - von 1967 bis 1997 - bereits ein anderer "Barbarenschatz" gehoben worden: Bei der Kiesförderung in einem Altrheinarm bei Neupotz trat ...

... der größte römerzeitliche Metallfund Europas zutage. Er umfasst 1062 Objekte und wiegt mehr als 700 Kilogramm. Man geht davon aus, dass es sich dabei um ...

... das Beutegut eines alemannischen Plünderzuges aus dem Jahr 260 handelt. Vielleicht wurden die Germanen bei der Überquerung des Flusses von römischen Patrouillen gestellt und die Beute versank im Rhein. Gold und Edelsteine ...

... waren das nicht, sondern Alltagsgegenstände aus Eisen und Kupfer, seltener auch aus Silber. Und doch wird der Barbarenschatz von Neupotz zuweilen als historisches Vorbild diskutiert - für ...

... den Schatz der Nibelungen. Dann wäre der schon längst gefunden. (asc)

weitere Bilderserien