Ratgeber

Ausschüttungen 2021 Bei Dividenden ist wieder mehr zu holen

imago50633602h.jpg

Viele Anleger halten gezielt nach hohen Dividendenrenditen Ausschau.

Aktionäre können sich freuen: Die Unternehmen schütten auch in diesem Jahr wieder ordentlich Dividenden aus. Nach einem Einbruch im vergangenen Jahr rollt nun wieder der Rubel in Sachen Gewinnbeteiligung.

Aktiengesellschaften lassen ihre Anleger über Dividenden am Geschäftserfolg teilhaben. In diesem Jahr werden die 160 in den Auswahl-Indizes Dax, MDax und SDax enthaltenen Unternehmen rund 44,7 Milliarden Euro an Dividenden auszahlen.

Das zeigt die aktuelle Dividendenstudie von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz und dem isf Institute for Strategic Finance an der FOM Hochschule. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg von 4,9 Prozent. 2020 war das Dividenden-Volumen im Jahresvergleich pandemiebedingt um 18 Prozent eingebrochen.

Von den bisherigen Bestmarken sind die Ausschüttungen damit aber noch ein Stück weit entfernt: Laut der Studie schütteten die Unternehmen in den Indizes 2019 insgesamt 51,9 Milliarden Euro aus.

Insgesamt hat sich das Ausschüttungsverhalten der Studie zufolge in diesem Jahr normalisiert: Der Anteil der Dividendenzahler ist von 65 Prozent auf 75 Prozent gestiegen. Drei Fakten, die Anleger über die Dividende kennen sollten:

Ausschüttung

In Deutschland werden Dividenden in der Regel einmal im Jahr ausgeschüttet. In anderen Ländern wie den USA oder Großbritannien zum Beispiel fließt die Dividende oft quartalsweise. Die Dividenden sind nicht garantiert. Über ihre Höhe wird in der Regel auf der jährlichen Hauptversammlung entschieden. Je nachdem, wie die Geschäfte des Unternehmens laufen, können die Zahlungen auch gekürzt oder ganz gestrichen werden.

Kursbewegung

Schüttet ein Unternehmen die Gewinnbeteiligung aus, wird das jeweilige Papier danach "ex Dividende" gehandelt. Das bedeutet, die Höhe der Dividende ist vom Aktienwert abgezogen worden. Ein Beispiel: Der Aktienkurs liegt bei 40 Euro. Die Dividende pro Aktie liegt bei 1,50 Euro. Dann sinkt der Kurs nach der Ausschüttung auf 38,50 Euro. Bei guten Geschäftsaussichten sind solche Abschläge in der Regel schnell wieder aufgeholt.

Mehr zum Thema

Steuern

Dividenden unterliegen der Abgeltungssteuer. Die Bank zieht 25 Prozent plus Solidaritätsbeitrag und eventuell Kirchensteuer von der Ausschüttung ab. Ein Freistellungsauftrag schützt jeden Anleger bis zu einem Betrag von 801 Euro vor dem Zugriff des Fiskus. Bei ausländischen Aktien wird meistens noch eine Quellensteuer abgezogen. Die können Anleger sich in der Regel zurückholen, das kann aber kompliziert sein.

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.