Ratgeber
Mittwoch, 25. Juli 2018

Drastische Preisunterschiede: Markenprodukt schlägt Handelsmarke selten

An der Kasse im Supermarkt zeigt sich schnell, ob im Einkaufskorb Markenprodukte oder Eigenmarken der Handelsketten liegen. Der Preisunterschied kann sich auf bis zu 45 Prozent belaufen. Qualitätsunterschiede hat Stiftung Warentest indes nicht gefunden.

Die günstigen Eigenmarken von Supermärkten sind in Schnitt genauso gut wie Markenprodukte. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest nach 72 Tests mit 1739 Lebensmitteln. Für die Eigenmarken zahlen Verbraucher durchschnittlich aber nur rund die Hälfte der Markenpreise, wie es im aktuellen "Test"-Heft heißt.

Für den Preisvergleich nahmen die Tester das jeweils beste "sehr gute" oder "gute" Produkt einer klassischen Marke oder Eigenmarke. Einige günstige Handelsmarken werden bei den gleichen Herstellern wie Markenprodukte produziert. Rezepturen und Zutaten seien aber nicht immer gleich, erklärte Stiftung Warentest. Der Anteil von Eigenmarken wie Ja, Gut&Günstig, Tip oder Dennree aus dem Biohandel beträgt im Lebensmittelhandel laut "Test" schon über 40 Prozent.

Im Musterwarenkorb mit jeweils zehn Produkten wurden den Testern zufolge bei Markenprodukten 36,03 Euro fällig. Der Einkauf mit Handelsmarken schlüge indes nur mit 19,68 Euro zu Buche. Damit beläuft sich der Preisunterschied auf rund 45 Prozent.

Quelle: n-tv.de