Ratgeber

Es gelten enge Grenzen Verkaufsgewinn der Wohnung kann steuerfrei sein

Sorgen, dass der Erwerber eine Kündigung ausspricht, muss sich der Mieter zunächst nicht machen.

Nicht immer muss ein Verkaufserlös versteuert werden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Veräußerung einer Immobilie mit Gewinn kann unter bestimmten Umständen steuerfrei sein. Etwa dann, wenn das Objekt selbst oder von den eigenen Kindern genutzt wird. Es gelten aber enge Grenzen.

Wer eine Immobilie innerhalb von zehn Jahren nach dem Kauf gewinnbringend veräußert, muss den Gewinn versteuern. Die sogenannte Spekulationsfrist beginnt am Tag der Anschaffung der Immobilie. Dieser ist in der Regel identisch mit dem Tag, an dem der Kaufvertrag abgeschlossen wurde. Ein Haus, das zum Beispiel am 31. März 2010 angeschafft wurde, kann ab dem 1. April 2020 veräußert werden, ohne dass die Einkommensteuer anfällt.

Wird das Objekt zum Zeitpunkt des Verkaufs und mindestens den zwei vorangegangenen Jahren aber zu eigenen Wohnzwecken genutzt, entfällt die Steuerpflicht. Eine Selbstnutzung liegt auch dann vor, wenn die Wohnung dem eigenen Kind unentgeltlich überlassen wird.

Voraussetzung dafür ist aber, dass das Kind zum Zeitpunkt des Verkaufs noch kindergeldberechtigt ist, stellt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler klar. In einem konkreten Fall (Az.: IX R 28/21) hatte der Bundesfinanzhof (BFH) einer Mutter aus diesem Grund die Steuerfreiheit abgesprochen.

Kein Kindergeldbezug, keine Steuerbefreiung

Die Frau hatte eine Wohnung am Studienort der Kinder gekauft. Zwei ihrer drei Söhne nutzten die Wohnung während ihres Studiums, der dritte Sohn nutzte die Wohnung nur sporadisch. Sechs Jahre nach dem Kauf veräußerte die Frau die Wohnung mit Gewinn, die beiden studierenden Söhne waren zu diesem Zeitpunkt bereits 27 Jahre alt und damit nicht mehr kindergeldberechtigt - im Gegensatz zum dritten Sohn.

Der BFH urteilte, dass die Steuerfreiheit entfällt. Es reiche nicht aus, wenn nur ein Sohn Kindergeld beziehe. "Eltern, die ihre Wohnungen ihren Kindern unentgeltlich überlassen und innerhalb der Spekulationsfrist verkaufen wollen, sollten daher darauf achten, dass alle in der Wohnung gemeldeten Kinder noch Kindergeld erhalten können", rät Karbe-Geßler.

Mehr zum Thema

Wie hoch die Steuer ist, die auf den Immobilienverkauf anfällt, ist individuell unterschiedlich. Anders als bei Aktien oder Fonds, wo die Abgeltungsteuer in Höhe von 25 Prozent fällig wird, kommt beim Haus- oder Wohnungsverkauf der persönliche Steuersatz zum Tragen.

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen