Samstag, 29. Februar 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer und David Bedürftig
23:57 Uhr

Bayern-Fußballerin Gwinn rät deutschen Klubs zum Blick auf Barça

Nationalspielerin Giulia Gwinn vom deutschen Vizemeister Bayern München wünscht sich in der Vermarktung des Frauenfußballs mehr Synergien aus dem Männerfußball. "Beim FC Barcelona ist mir aufgefallen, dass Frauen und Männer praktisch immer nebeneinander zu sehen sind - im Fanshop, bei Werbekampagnen und eben auch auf den Social-Media-Kanälen des Klubs", sagte die 20-Jährige dem Münchner Merkur: "Vielleicht können wir uns in Deutschland davon etwas abschauen." Sie könne sich bei ihrem eigenen Klub "beispielsweise sehr gut vorstellen, mit beiden Teams auf das Oktoberfest zu gehen".

23:15 Uhr

18 von 18: Djokovic setzt unglaubliche 2020-Serie fort

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat seine weiße Weste im Jahr 2020 gewahrt und zum fünften Mal das ATP-Turnier in Dubai gewonnen. Der Australian-Open-Champion setzte sich im Finale der Hartplatzkonkurrenz mit 6:3, 6:4 gegen den an Nummer zwei gesetzten Griechen Stefanos Tsitsipas durch und kassierte für seinen 79. Turniersieg 565.705 Dollar Preisgeld. Zuletzt hatte Djokovic 2013 in Dubai triumphiert.

Am Vortag hatte der Serbe im Halbfinale gegen den Franzosen Gael Monfils dicht vor dem Aus gestanden. Nachdem er drei Matchbälle abgewehrt hatte, setzte sich Djokovic am Ende doch noch in drei Sätzen durch. Der Erfolg im Endspiel gegen Tsitsipas war der 18. in Serie in diesem Jahr, von 49 gespielten Sätzen gewann er 43.

21:55 Uhr

Real-Trainer Zidane: "Haben nicht verloren, weil Toni nicht dabei war"

Trainer Zinedine Zidane von Real Madrid hat vor dem Liga-Topduell gegen den Erzrivalen FC Barcelona eingeräumt, dass sich das Team um Nationalspieler Toni Kroos in einem "heiklen Moment" befindet. "Aber der Clásico gibt uns die Chance, die Dinge zu ändern", sagte der Franzose. Nach drei Heimspielen und insgesamt fünf Begegnungen ohne Sieg empfängt der spanische Rekordmeister das Team von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen und Weltfußballer Lionel Messi am Sonntag im Bernabéu-Stadion (21.00 Uhr/DAZN und im Liveticker bei ntv.de). Obwohl der Titelverteidiger bei einem Sieg den Vorsprung auf fünf Punkte ausbauen würde, versuchte Zidane die Bedeutung der Begegnung "gegen ein sehr gutes Team" herunterspielen.

Zidane musste erneut zu dem Verzicht auf Kroos bei der 1:2-Heimpleite im Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City Stellung nehmen. "Wenn es ein schlechtes Ergebnis gibt, wird immer etwas gesucht. Wir haben nicht verloren, weil Toni nicht dabei war. Das kann schon passieren." Kroos spiele zur Zeit sehr gut, "und wird das weiterhin tun.".

 

21:34 Uhr

Doppel-Weltmeisterin Friedrich: "Geil, noch ein Gold"

imago46859468h.jpg

"Geil, noch ein Gold."

imago images/Beautiful Sports

Lea Sophie Friedrich hat bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Berlin die Goldmedaille im 500-Meter-Zeitfahren gewonnen. Die 20-Jährige siegte in 33,121 Sekunden vor der Mexikanerin Jessica Salazar Valles (33,154) und der Italienerin Miriam Vece (33,171) und ist damit die jüngste Weltmeisterin über diese Distanz. Die Erfurterin Pauline Grabosch (33,179) belegte Platz vier.

"Ich kann es nicht beschreiben. Geil, noch ein Gold. Das ist so unfassbar. Ich bin so stolz, dass wir das rocken konnten", sagte Friedrich und fügte hinzu: "Wir haben hart trainiert. Einen Grund für unsere Stärke kann man nicht sagen. Wir sind einfach so schnell. Aber es ist alles knapp. Die Konkurrenz ist megastark, die fahren alle krasse Zeiten." Für Friedrich ist es der zweite WM-Titel nach dem Erfolg im Teamsprint, als sie in der Qualifikation zum Einsatz gekommen war.

20:55 Uhr

Geiger & Co. gewinnen Teamspringen in Lahti

imago46858060h.jpg

(Foto: imago images/Lehtikuva)

Die deutschen Skispringer haben den Teamwettkampf im finnische Lahti gewonnen. Constantin Schmid, Pius Paschke, Stephan Leyhe und Karl Geiger setzten sich vor Slowenien und Österreich durch. Angeführt vom Gesamtweltcupzweiten Geiger, der 128 und bei schwierigen Bedingungen 121 Meter weit sprang, feierte die Mannschaft von Trainer Stefan Horngacher den zweiten Sieg im vierten Team-Weltcup der Saison.

In einem packenden Wettkampf lag Deutschland bereits nach dem ersten Durchgang vorn. Slowenien zog jedoch vorbei und führte vor dem letzten Springer jedes Teams gerade mal mit umgerechnet knapp 40 Zentimetern vor Deutschland. Diesen Rückstand machte der 27 Jahre alte Geiger wett. Durch den Erfolg holten die in der Nationenwertung zweitplatzierten Deutschen Punkte auf die führenden Österreicher auf.

19:32 Uhr

Skandalspiel von Sinsheim: DFB leitet Ermittlungsverfahren ein

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird nach dem Skandalspiel zwischen der TSG Hoffenheim und Bayern München (0:6) Anfang der kommenden Woche ein Ermittlungsverfahren einleiten. Das bestätigte der DFB auf SID-Anfrage.

In der zweiten Halbzeit waren zweimal Hetz-Transparente vonseiten der Bayern-Fans gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp (79) gezeigt worden. Die Begegnung musste vom Schiedsrichter zwischenzeitlich unterbrochen werden. Die letzten 13 Minuten spielten beide Teams ohne aktiven Fußall als "Nichtangriffspakt" nach der Fortsetzung zu Ende.

18:11 Uhr

Rummenigge nach Fast-Abbruch: "Mit aller Schärfe gegen Chaoten vorgehen"

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sagte nach Ende der Partie gegen Hoffenheim, er "schäme sich zutiefst wegen dieser Chaoten". Bayern-Fans hatten mit Schmähplakaten, die auf TSG-Mäzen Dietmar Hopp abzielten, fast einen Spielabbruch erzwungen. "Wir haben das alles gefilmt. Wir werden mit aller Schärfe gegen die vorgehen, die heute den FC Bayern diskreditiert haben", so Rummenigge. Die Schuldigen "haben in einem Fußballstadion nichts mehr verloren." Er sagte, die Spieler hätten sich dann mit dem Schiedsrichter darauf geeinigt, sich in den verbleibenden 13 Minuten den Ball nur noch zuzuschieben.

"Das war das hässliche Gesicht des FC Bayern", erkannte der Vorstandsvorsitzende. "Wenn so etwas wie heute passiert, habe ich keinen Spaß mehr." Auf die rassistischen Beleidigungen im Stadion angesprochen, die zuletzt immer wieder für Skandale gesorgt hatten, sagte Rummenigge: "Wir haben viel zu lange die Augen davor zu gemacht, was in den Kurven passiert. Mit dem heutigen Tag muss ein Umdenken stattfinden."

17:37 Uhr

Laura Müller wehrt sich gegen Post mit Playboy-Fotos

Leichtathletin Laura Müller, drittbeste deutsche 100-m-Läuferin des Vorjahres, führt den gleichen Namen wie die Lebensgefährtin eines bekannten Schlagersängers und hat sich nach einer Unzahl an auch unerfreulichen "Fan"-Zuschriften an die Öffentlichkeit gewandt. "Ich bin, wie man, glaube ich, unschwer erkennen kann, NICHT die Laura Müller vom Wendler", schrieb die 24-Jährige bei Facebook. "Ich bin Laura Müller, Sportlerin, und gerade in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele. Leider muss ich mich jetzt doch mal öffentlich vorstellen, da ich in letzter Zeit häufig von euch 'Blinden' verwechselt werde", schrieb Müller.

Von der Existenz ihrer Namenscousine hat sie erst erfahren, "nachdem ich Nachrichten, Bilder, ja sogar Autogrammwünsche per Post an meinen Verein mit Nacktbildern aus dem Playboy geschickt bekommen habe. Meine Mama hat diese übrigens zerschnitten und direkt in den Müll geworfen". Die Verbindung von Schlagerbarde Michael Wendler (47) mit "It-Girl" Laura Müller (19) ist ein durchaus beliebtes Boulevard-Thema. Leichtathletin Müller, schwebt bei den ihr zugesandten Publikumsreaktionen "immer zwischen Entsetzen und Lachanfall".

 

17:16 Uhr
Breaking News

Spielabbruch droht: Hopp-Banner der Bayern-Fans sorgt für Spielunterbrechung

*Datenschutz

Der FC Bayern führt komfortabel mit 6:0 in Hoffenheim, dann rollen die Fans der Münchner Banner mit folgender Aufschrift aus: "Alles beim Alten: Der DFB bricht sein Wort, Hopp bleibt ein Hurensohn!" Wütend und wild gestikulierend rennen daraufhin Trainer Hansi Flick und einige Bayern-Spieler in die Kurve und fordern ihre Anhänger auf, das Banner einzurollen. Die Fans leisten nach Diskussionen Folge.

Das Spiel läuft zunächst weiter. Dann erscheint wohl ein zweites Hopp-Plakat, wieder diskutiert die Mannschaft in der Kurve und die Partie wird für mehrere Minuten unterbrochen. Die Spieler gehen in die Katakomben. Die Ansage lautet: Wird noch ein Banner in der Richtung im Bayern-Block erblickt, wird die Partie komplett abgebrochen. Flick spendet Hopp im Kabinengang Trost, während die Spieler darauf warteten, dass wieder angepfiffen wird.

Als das Spiel wieder läuft, spielen es beide Mannschaften in einem Nicht-Angriffspakt herunter.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:49 Uhr

Dortmund-Fans ätzen gegen Hopp und Eberl nach Fadenkreuz-Streit

"Wer die Toten von Hanau missbraucht, um die Fankurven mundtot zu machen, der beweist mehr Anstandslosigkeit als jedes Fadenkreuz", das stand auf einem Banner der Fans von Borussia Dortmund beim Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg. Damit kritisieren die Anhänger Mönchengladbachs Manager Max Eberl. Auch Sprechchöre Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp waren aus der BVB-Kurver zu hören, woraufhin der Schiedsrichter eine Ansage durch den Stadionsprecher veranlasste. Mit Hopp liegen die BVB-Anhänger schon Jahre lang im Clinch. Auch ein DFB-Logo im Fadenkreuz war in der Fankurve zu sehen.

Eberl hatte vergangenes Wochenende im Spiel gegen Hoffenheim gegen seine eigenen Fans gewettert, die unter anderem ein Plakat in die Höhe hielten, auf dem TSG-Mäzen Hopp in einem Fadenkreuz zu sehen war. Eberl hatte sein Fans an die Schweigeminute vor dem Spiel für die Opfer des rassistischen Rechtsterrorismus in Hanau erinnern wollen: "Wir haben Werte, sind gegen Rassismus und Ausgrenzung - und dann halten 50 Hornochsen ein solches Plakat hoch. Dafür schäme ich mich."

16:33 Uhr

Claudia Pechstein nach erstem Tag der Mehrkampf-WM nur 21.

Claudia Pechstein hat bei ihrer 24. Teilnahme an einer Mehrkampf-WM der Eisschnellläufer keine Chance mehr, das Finale über 5000 Meter zu erreichen. Nach den ersten zwei Strecken liegt die 48 Jahre alte Berlinerin auf dem 21. Platz des Gesamtklassements. Nachdem sie auf der ungeliebten 500-Meter-Distanz in 41,06 Sekunden erwartungsgemäß Letzte wurde, lief es in Hamar auch über 3000 Meter in 4:09,66 Minuten auf Platz 17 nicht gut für die fünfmalige Olympiasiegerin. Noch hinter ihr im Klassement liegt als 22. Roxanne Dufter aus Inzell, die über 3000 Meter in 4:14,83 Minuten nur Rang 23 auf dieser Strecke erreichte.

16:08 Uhr

Kein Lewandowski? Kein Problem für die Bayern - 4:0 nach 33 Minuten

Was war nicht alles geredet worden in dieser Woche. Darüber, welche Probleme der FC Bayern ohne den verletzten Robert Lewandowski bekommen könnte. "Wer soll die Tore schießen?", war die Frage. Die Antwort lautet: Serge Gnabry, Joshua Kimmich, Joshua Zirkzee und Philippe Coutinho. Und so führt der Rekordmeister nach 33 Minuten schon mit 4:0 bei der TSG Hoffenheim ...

Bayern-Trainer Hansi Flick sagte vor dem Spiel über die Entscheidung, den jungen Zirkzee in die Startelf zu berufen: "Wir haben gestern in der Formation trainiert, aber erfahren hat er es wie immer kurz vorm Spiel. Ich glaube, er hat damit gerechnet. Ich habe am Freitag auch mit ihm gesprochen, das sind Dinge, die man macht, ihn ein bisschen vorbereiten. Er ist unser einziger zentraler Stürmer, der auch gelernter Stürmer ist."

15:40 Uhr

Berufung gegen Acht-Jahres-Sperre: Sun Yang glaubt "fest an Unschuld"

Der chinesische Schwimmstar Sun Yang will gegen seine achtjährige Sperrung ankämpfen. "Das ist unfair. Ich glaube fest an meine Unschuld", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua den Schwimmer. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte zuvor mit der Maximal-Strafe gegen den chinesischen Schwimmer ein deutliches Zeichen im Anti-Doping-Kampf gesetzt. Der Cas sperrte den dreimaligen Olympiasieger wegen der Verletzung von Anti-Doping-Regeln für acht Jahre und verbannte den 28-Jährigen damit weit über die Olympischen Spiele in Tokio in diesem Jahr hinaus aus dem Becken. Da Sun Yang bei Ablauf der Sperre 36 Jahre alt ist, dürfte das Urteil zugleich das Karriereende des polarisierenden Sportlers bedeuten.

14:50 Uhr

Uli Hoeneß kontrolliert wöchentlich beim FC Bayern

Langeweile? Nicht bei "Rentner" Uli Hoeneß. Der hat auch nach seinem Ausscheiden als Präsident bei Bayern München ein wachsames Auge für das Geschehen beim deutschen Fußball-Rekordmeister. Er schaue noch immer im Schnitt "ein Mal pro Woche" an der Säbener Straße vorbei, sagte der langjährige Patriarch dem "Münchner Merkur" und der "tz". Der Ehrenpräsident mischt nicht nur persönlich vor Ort weiter mit. Wenn Sportdirektor Hasan Salihamidzic oder Basketball-Geschäftsführer Marko Pesic "mit Fragen anrufen, stehe ich natürlich auch jederzeit zur Verfügung", sagte der 68-Jährige: "Es gibt keinen festen Plan, aber es gibt immer noch ein paar Dinge zu machen."

Hoeneß hatte sich im vergangenen November nach fast 50 Jahren als Spieler, Manager und Präsident der Bayern verabschiedet. Erst seit seinem Geburtstag am 5. Januar sei es "ruhiger geworden", sagte er. Jetzt lese er "mehr als früher" von den nach wie vor zahlreichen Zuschriften oder gehe seiner Frau zu Hause und seinem Sohn in der Wurstfabrik zur Hand, "wenn er eine Frage hat".

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:13 Uhr

Ski-Ass Dreßen renkt sich bei Sturz beide Schultern aus

Das klingt außergewöhnlich schmerzhaft: Skirennfahrer Thomas Dreßen ist beim Super-G von Hinterstoder gestürzt und hat sich dabei beide Schultern ausgekugelt. Der beste deutsche Alpin-Athlet kam bei komplizierten Pistenbedingungen zu Fall und prallte auf die rechte Schulter. Sein Airbag ging auf, auch die linke Schulter erwischte es.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:56 Uhr

Serie A sagt Juve gegen Inter und vier weitere Spiele ab

Die Corona-Epidemie wirbelt den internationalen Sportkalender immer stärker durcheinander. In der italienischen Fußball-Meisterschaft sind heute Mittag zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung des Virus gleich fünf Begegnungen des Wochenendes abgesagt worden. Die Partien wurden auf den 13. Mai verschoben.

Zu den gestrichenen Begegnungen gehört auch das Serie-A-Topspiel zwischen Meister Juventus Turin und Inter Mailand. Außerdem sagte der nationale Ligaverband die Spiele AC Mailand gegen CFC Genua, FC Parma gegen SPAL Ferrara, US Sassuolo gegen Brescia Calcio und Udinese Calcio gegen AC Florenz ab. Die Spiele hatten ursprünglich unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden sollen. Betroffen von der Verschiebung ist auch das Finale im italienischen Pokal, das ursprünglich für den 13. Mai, einen Mittwoch, geplant war. Es soll nun eine Woche später am 20. Mai steigen, wie die Liga ankündigte.

12:29 Uhr

Sané freut sich über "großartiges" Comeback für Man City

Was lange währt, wird endlich gut? Leroy Sané hat 208 Tage nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback gegeben. Der Fußball-Nationalspieler spielte 57 Minuten in der U23 des englischen Meisters Manchester City in der Premier League 2 bei der U23-Auswahl des FC Arsenal. Ein Tor gelang ihm dabei nicht, darum ging es Sané allerdings auch nicht, wie er über Twitter mitteilte: "Zurück auf dem Platz - und es fühlt sich großartig an."

 

Sané hatte sich die schwere Verletzung Anfang August im Community Shield gegen den FC Liverpool zugezogen, woraufhin der FC Bayern seine Transferbemühungen vorerst eingestellt hatte. Ende Januar war er bei City wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen

12:06 Uhr

Skeleton-WM: Hermanns goldene Aufholjagd gelingt

imago46251081h.jpg

Herrmann fuhr ihren dritten WM-Titel ein.

imago images/Eibner

So geht Nervenstärke, so geht Top-Form zur richtigen Zeit: Mit einem Bahnrekord von 57,77 Sekunden im letzten Lauf hat Skeleton-Pilotin Tina Hermann bei den Weltmeisterschaften in Altenberg ihren WM-Titel verteidigt. Die 27-Jährige holte im finalen Durchgang den großen Abstand von 66 Hundertstelsekunden auf die führende Marina Gilardoni aus der Schweiz auf und sicherte sich ihren dritten WM-Triumph in 3:54,62 Minuten. Gilardoni musste sich bei einem Rückstand von 0,22 Sekunden mit Silber begnügen, Bronze gewann Janine Flock aus Österreich (1,21 Sekunden zurück).

Weltcup-Gesamtsiegerin Jacqueline Lölling fuhr nach vier Rennen (1,39 Sekunden zurück ) auf den vierten Rang, Sophia Griebel (1,87) belegte Platz sechs.

11:34 Uhr

Milan-Führungsriege streitet sich wegen Rangnick

Das war so auch nicht zu erwarten: Wegen der Kontaktaufnahme zum früheren Bundesliga-Trainer Ralf Rangnick ist in der Führung des italienischen Fußball-Nobelklubs AC Mailand Streit ausgebrochen. Manager Zvonimir Boban und der Technische Direktor Paolo Maldini sind verärgert, dass Geschäftsführer Ivan Gazidis Rangnick zuletzt offenbar in einem nicht abgestimmten Alleingang zum früheren Champions-League-Sieger locken wollte.

Boban ließ durchblicken, dass Gazidis weitere Konsequenzen drohen könnten. "Wir haben schon mit ihm gesprochen. Für das Wohl Milans ist es notwendig, dass so rasch wie möglich ein Treffen mit den Milan-Eigentümern stattfindet", meinte Kroate. Rangnick arbeitet derzeit als "Head of Sport and Development Soccer" für den Getränkehersteller Red Bull. Bis zum Ende der vergangenen Saison war der 61-Jährige Trainer des Bundesligisten RB Leipzig.

11:11 Uhr

Lesetipps, Teil II

 

10:45 Uhr

Betrug oder nicht? Untersuchung von Ferrari-Motor endet merkwürdig

0d1d7b0c09bbb31fd6b66cf6cadf7e86.jpg

Der 2019er Ferrari.

(Foto: imago images/HochZwei)

Das ist ... eigenartig. Der Motorsport-Weltverband hat mitgeteilt, dass die Untersuchung des Ferrari-Motors der Formel-1-Saison 2019 abgeschlossen sei. Und auch, dass es eine Einigung zwischen Verband und Rennstall gegeben habe.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:28 Uhr

Deutsche NBA-Profis verlieren geschlossen

Die deutschen Basketball-Profis haben in der nordamerikanischen NBA Niederlagen einstecken müssen. Nach zuvor fünf Siegen nacheinander unterlag Dennis Schröder mit den Oklahoma City Thunder mit 86:133 den Milwaukee Bucks. Diese sind das beste Team der gesamten Liga und fügten OKC die bisher höchste Saisonniederlage zu. Schröder kam für den Sechsten der Western Conference auf neun Punkte in 21 Minuten.

Einen Rang dahinter liegen die Dallas Mavericks, die es durch die 118:126-Pleite bei den Miami Heat verpassten, nach Siegen mit OKC gleichzuziehen. Geburtstagskind Luka Doncic spielte mit einem schmerzenden Daumen und erwischte einen durchwachsenen Tag. Seinen bisher besten Karrierewert stellte Seth Curry mit 37 Punkten auf. Dennoch konnte der 29-Jährige die 24. Saisonniederlage der Texaner nicht verhindern. Maximilian Kleber kam in etwas mehr als 29 Minuten auf acht Punkte und sechs Rebounds.

Außerdem erlitten die Washington Wizards bei der 119:129-Niederlage bei den Utah Jazz einen Rückschlag im Kampf um die Playoff-Ränge im Osten. Obwohl die Hauptstädter mit 104:101 in Führung lagen, mussten sie das Parkett zum 37. Mal als Verlierer verlassen und liegen auf dem neunten Platz. Isaac Bonga blieb in 13 Minuten ohne Punkt und Moritz Wagner steuerte in knapp sieben Minuten zwei Zähler bei.

09:56 Uhr

Hertha-Keeper Kraft widerlegt Klinsmann und darf auf mehr hoffen

imago46845745h.jpg

Von wegen "kein Mehrwert".

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Erst Klinsmann veräppelt, jetzt Nummer eins? Torhüter Thomas Kraft darf sich nach seiner Rückkehr zwischen die Pfosten des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC Hoffnung auf weitere Einsätze von Beginn an machen. "Wir werden das besprechen, analysieren und dann wieder eine Entscheidung treffen", sagte Trainer Alexander Nouri nach der furiosen Berliner Aufholjagd beim 3:3 (0:3) bei Fortuna Düsseldorf. Nouri hatte nach einer gemeinsamen Entscheidung mit Torwarttrainer Zsolt Petry auf den ehemaligen Münchner statt Rune Jarstein gesetzt.

Der 31 Jahre alte Kraft war einer von mehreren Spielern, die Ex-Trainer Jürgen Klinsmann in seiner beispiellosen Generalabrechnung höchst kritisch beurteilt hatte. Auf einer Liste hatte der ehemalige Bundestrainer bei Krafts Namen "ständig krank oder verletzt, keinen Mehrwert mehr. Vertrag auslaufen lassen", notiert. Kraft hatte das im Training vor dem Spiel mit ironischem Unterton kommentiert.

09:34 Uhr

Kahun trifft und verliert beim Debüt

Der erste Treffer von Eishockey-Nationalspieler Dominik Kahun für sein neues NHL-Team Buffalo Sabres reichte nicht zum Sieg bei den Vegas Golden Knights. Der Stürmer, der erst am Mittwoch von den Pittsburgh Penguins nach Buffalo gewechselt war, erzielte in der dritten Spielminute sein elftes Saisontor zum 1:0, am Ende verloren die Sabres allerdings mit 2:4. Kahun hatte sich über den Wechsel nach Buffalo am letzten Tag der Transferperiode sehr gefreut. "Das ist wieder eine Riesenchance", sagte der 24-Jährige den Eishockey News. Kahun verspricht sich einiges von der Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Kanadier Ralph Krueger, der die Sabres trainiert.

09:09 Uhr

Comeback-Pilotin Flörsch plant ihren Formel-1-Aufstieg

imago36963583h.jpg

Flörsch geht mit Selbstvertrauen in ihre erste Formel-3-Saison.

(Foto: imago images / HochZwei/Suer)

Klares Ziel, klare Ansage: Rennfahrerin Sophia Flörsch hat schon vor ihrem ersten Rennen in der Formel 3 eine konkrete Vorstellung von ihrer Zukunft. Das Ziel sei es, in fünf Jahren in der Formel 1 zu fahren, sagte die 19-Jährige. Diese Saison wird Flörsch für das spanische Team Campos Racing an den Start gehen, die Saison startet in Bahrain (22. März). Auch das kommende Jahr möchte sie in der Formel 3 verbringen, anschließend plant sie den Aufstieg in die Formel 2. Beide Serien starten im Rahmenprogramm der Formel 1, Flörsch ist der Königsklasse bei ihren Rennwochenenden also schon ganz nah. 2024, so sieht es der Plan vor, könnte die Münchnerin dann in die Formel 1 aufsteigen.

Die Rennfahrerin war 2016 und 2017 in der ADAC Formel 4 am Start gegangen, 2018 erlitt sie bei einem schweren Unfall beim Macau Grand Prix Verletzungen an der Wirbelsäule. Sie musste sich einer langen Operation unterziehen, hielt an ihrem Traum von einer Karriere im Motorsport aber fest.

08:45 Uhr

Lesetipps, Teil I