Fußball

Europas Fußball-Elite in Aufruhr Mit Neymar wackelt der nächste Gigant

imago1007768785h.jpg

Was plant Neymar?

(Foto: imago images/Revierfoto)

Der sommerliche Transfermarkt hat es in diesem Jahr mächtig in sich: Die europäische Fußball-Elite schachert um die großen Stars. Mit Sadio Mané und Erling Haaland sind bereits zwei Top-Deals abgewickelt. Nun stehen weitere bevor. Besonders im Fokus: Neymar.

Europas Fußball ist in (Transfer)-Aufruhr, in diesem Sommer werden die großen Deals gemacht. Manchester City etwa hat sich mit der Dortmunder Wucht Erling Haaland das begehrteste Sturmtalent des Kontinents gesichert. Der FC Bayern verpflichtet mit Liverpool-Star Sadio Mané einen Weltstar und glaubt an die eigene Auferstehung nach einer frustrierenden Rückrunde. Doch das Wechsel-Domino ist damit längst nicht beendet, auch wenn mit Kylian Mbappé ein umworbenes Edelsteinchen Paris St. Germain überraschend seine Treue geschworen hatte.

Um ein anderes Schmuckstück aus der Scheich-Schatulle gibt es derweil reichlich Verwirrung. Was plant Neymar? Offenbar den Abgang aus der französischen Hauptstadt. Das berichtet das französische Radionetzwerk "RMC". Ein Wechsel sei ein wahrscheinlicheres Szenario als ein Verbleib. Doch es gibt einen Haken an der Sache, wie die Zeitung "L'Equipe" zuletzt berichtet hatte. Im Vertrag des 30 Jahre alten Brasilianers gibt es eine Klausel, die sein Arbeitspapier ab dem 1. Juli bis 2027 verlängert. Ein Verein müsste also sehr viel Geld bezahlen.

Aber vermutlich keine 222 Millionen Euro, für diese Weltrekord-Summe war er 2017 vom FC Barcelona nach Paris gewechselt. Der aktuelle Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei 75 Millionen Euro und damit 105 Millionen Euro (!) unter der höchsten Summe, die jemals für ihn taxiert worden war (im gesamten Jahr 2018).

Angezählt vom Klubchef?

Neymar soll über eine Ansage seines Pariser Klubchefs alles andere als begeistert sein und daher den Wechsel in Betracht ziehen. Präsident Nasser Al-Khelaifi hatte jüngst in Interviews, ohne Namen zu nennen, verkündet: "Ich erwarte von allen Spielern, dass sie viel mehr leisten als in der letzten Saison. Viel mehr! Für die nächste Saison ist das Ziel klar: Jeden Tag 200 Prozent arbeiten." Auf Nachfrage zur konkreten Zukunft des brasilianischen Stars hatte der Katarer der spanischen Sportzeitung "Marca" vielsagend erklärt: "Wir können darüber nicht in den Medien reden, einige werden kommen, einige werden gehen. Aber das sind private Verhandlungen."

An Interessenten für Neymar soll es nicht mangeln. Der FC Chelsea sucht einen neuen Offensivstar. Ebenso wie Manchester United. Bei den "Red Devils" verdichten sich die Anzeichen, dass sich die Zeit von Cristiano Ronaldo dem schnellen Ende entgegen neigt. Wohin es die portugiesische Legende zieht, unklar. Auch hier soll Chelsea ein Kandidat sein, allerdings gilt Ousmane Dembélé, der ehemalige BVB-Schützling von Trainer Thomas Tuchel, als Wunschkandidat der "Blues", die mit Romelu Lukaku ihren Koloss an Inter Mailand abgegeben hatten.

Giganten-Reunion in Rom?

Mehr zum Thema

Die AS aus Rom träumt derweil offenbar ebenfalls vom Ronaldo-Coup. Der 37-Jährige könnte dort wieder mit seinem Ex-Coach José Mourinho zusammenarbeiten. Beide feierten bei Real Madrid zusammen große Erfolge. Beim FC Bayern soll CR7 dagegen kein Thema sein. Entsprechende Gerüchte, dass der Superstar den akut wechselwilligen Stürmer Robert Lewandowski beim FC Bayern ersetzen könnte, sollte der tatsächlich zum FC Barcelona wechseln, waren vergangene Woche aufgekommen. Sie wurden von Sportvorstand Hasan Salihamidžić allerdings eiligst dementiert. Durchaus glaubhaft. Allerdings gehören solche Dementis zum Alltagsgeschäft. Und es soll ja zumindest mal Konsultationen zwischen Verein und Spielerberater gegeben haben. Wie der "Telegraph" berichtet, waren die Gespräche sogar relativ konkret.

Ungeachtet der wackelnden Superstar-Steine im Transfer-Domino scheinen die nächsten Top-Deals kurz vor dem Abschluss: Der FC Arsenal schnappt sich Gabriel Jesus von Man City. Umgerechnet rund 52,3 Millionen Euro sollen die Londoner für den Brasilianer überweisen, der einen Fünfjahresvertrag unterschreiben soll. Ein Grund für seinen Wechsel soll die Ankunft von Haaland sein, wodurch Jesus' Einsatzchancen weiter verringert würden. Zudem sollen sich Angel di Maria und Paul Pogba für Juventus Turin als neuen Arbeitgeber entschieden haben. Was für ein Gigantensommer.

Quelle: ntv.de, tno

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen