Fußball

Drei Klubs droht noch mehr Ärger UEFA bestraft die Super-League-Teams hart

imago1002222460h.jpg

Der FC Barcelona, Real Madrid und Juventus Turin haben der Super League noch nicht abgesagt.

(Foto: imago images/PA Images)

Die Super League hat den europäischen Fußball in Aufruhr versetzt - nun sind neun von zwölf Klubs reumütig zur UEFA zurückgekehrt. Drei Vereine aber bleiben bei ihren Plänen einer internationalen Superliga. Ihnen droht die UEFA nun und kündigt an, Sanktionen einzuleiten.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach der gescheiterten Gründung einer Super League neun der zwölf abtrünnigen internationalen Top-Klubs unter Auferlegung von empfindlichen Sanktionen wieder eingegliedert. Gegen Real Madrid, den FC Barcelona und Juventus Turin, die sich laut einer Mitteilung "bisher geweigert haben, der so genannten Super League abzuschwören", werde der Kontinentalverband indessen disziplinarisch vorgehen.

"Im Geiste der Versöhnung und zum Wohle des europäischen Fußballs reichten neun der zwölf am sogenannten Super-League-Projekt beteiligten Klubs bei der UEFA eine Verpflichtungserklärung ein, in der die Position der Klubs dargelegt wurde, einschließlich ihres Engagements in den UEFA-Klubwettbewerben sowie den nationalen Klubwettbewerben", ließ der Verband wissen.

Namentlich handelt es sich um die sechs englischen Klubs FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, Tottenham Hotspur, FC Arsenal, FC Chelsea sowie AC und Inter Mailand aus Italien und den spanischen Klub Atlético Madrid. Diese Klubs werden jeweils 15 Millionen Euro für die Förderung des Jugend- und Breitenfußballs spenden und verpflichteten sich unter anderem zur Zahlung von 100 Millionen Euro, sollten sie in Zukunft "versuchen, an einem nicht genehmigten Wettbewerb teilzunehmen".

"Diese neun Vereine erkennen an und akzeptieren, dass das Super-League-Projekt ein Fehler war und entschuldigen sich bei den Fans, den nationalen Verbänden, den nationalen Ligen, den anderen europäischen Vereinen und der UEFA. Sie haben auch anerkannt, dass das Projekt gemäß den UEFA-Statuten und -Regularien nicht genehmigt worden wäre", hieß es in der Mitteilung.

Eine formelle Bestätigung der Verpflichtungen und der Art und Weise der Wiedereingliederung sei bereits vereinbart und von den neun Vereinen unterzeichnet worden. Zwei von ihnen, Manchester City und der FC Chelsea, bestreiten am 29. Mai das Finale der UEFA Champions League.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.