Technik

Alexa hört immer zu Amazon Echo kommt nach Deutschland

Amazon Echo Amazon Echo Dot.jpg

Der Amazon Echo und sein kleiner Bruder Echo Dot.

(Foto: jwa)

Amazon bringt einen Heimassistenten nach Deutschland, der die Konkurrenz alt aussehen lässt: Der sprachgesteuerte Lautsprecher Echo mit integriertem Cloud-Dienst Alexa demonstriert eindrucksvoll, was im Smart Home alles möglich ist.

Mit seinem sprachgesteuerten Lautsprecher Echo hat Amazon im Herbst 2014 einen mächtigen Heimassistenten vorgestellt, der nicht nur Musik abspielt, sondern auch Sprachbefehle entgegennimmt und mit dem Nutzer spricht. In den USA ist Echo ein voller Erfolg, in Europa war der schlaue Lautsprecher aber bisher nicht zu haben. Jetzt hat Amazon in London angekündigt, dass Echo auch nach Deutschland kommt.

Schlauer Zylinder

Der Lautsprecher sieht unscheinbar aus, der Echo ist nicht mehr als ein Zylinder mit dezenten Bedienelementen an der Oberseite und Lochbohrungen, aus denen der Sound in 360 Grad abgestrahlt wird. Ein leuchtender LED-Ring am oberen Rand signalisiert, ob Daten übertragen werden oder das Mikrofon stummgestellt ist. Im Innern von Echo aber steckt Alexa – ein cloudbasierter Sprachdienst, mit dem Amazon einen mächtigen Gegenspieler zu Apples Siri, Microsofts Cortana oder Googles Sprachassistenten hat.

Amazon präsentiert Echo als All-In-One-Lösung für das eigene Zuhause. Die integrierte Sprachassistentin hört aufs Wort, ist allzeit bereit und wartet auf ihr Aufwach-Kommando "Alexa". Dank Fernfeld-Spracherkennung müssen Nutzer dafür nicht direkt neben dem Echo stehen, und die Richtstrahl-Technologie mit sieben Mikrofonen hilft dabei, Sprache auch in lauter Umgebung zu erkennen und störende Hintergrundgeräusche herauszufiltern.

Wenn Alexa mit dem Aktivierungswort geweckt wird, verarbeitet sie Sprachbefehle, Fragen und Aufträge ihrer Nutzer. Sie stellt zum Beispiel Wecker oder Timer, sucht Kochrezepte oder den Wetterbericht heraus, erinnert an Termine, schreibt Einkaufslisten oder beantwortet alle möglichen und unmöglichen Fragen. Und um die Sprachassistentin etwas menschlicher zu machen, lässt Amazon Alexa ähnlich wie Cortana oder Siri auch Witze erzählen.

Einsatzmöglichkeiten sind unendlich

IMG_3521.JPG

Der Dot kann alles, was der große Echo kann, klingt aber ohne Zusatz-Lautsprecher etwas mickrig.

(Foto: jwa)

Echo kann an vielen Stellen im Haushalt eingesetzt werden, zum Beispiel als Musiklautsprecher, der mit Spotify und Prime Music verbunden ist und Songs aus deren Katalogen auf Kommando abspielt. Auch die Lautstärke verändert Alexa auf Befehl. In Verbindung mit anderen Smart-Home-Geräten ist Alexa noch weitaus mächtiger und kann zum Beispiel das Heizungsthermostat steuern oder die Beleuchtung in den eigenen vier Wänden per Sprachbefehl ein- und ausschalten. Die Einsatzmöglichkeiten sind theoretisch unendlich, denn Amazon stellt Entwicklern von Hard- und Software die entsprechenden Schnittstellen zur Verfügung, um Alexa in ihre Geräte zu integrieren.

Wer keine zusätzlichen smarten Geräte im Haus hat, kann immerhin von Alexas "Skills" profitieren. So heißen die Apps, die die Fähigkeiten der Assistentin erweitern. Deutsche Nutzer können zum Beispiel Kochrezepte von Chefkoch.de heraussuchen lassen, über die App mytaxi ein Taxi bestellen oder einen Nachrichtenüberblick von n-tv bekommen.

Echo kommt als Duo

Zum Europastart präsentiert Amazon zwei Geräte, den großen Echo in schwarz und weiß sowie den kleinen, neu aufgelegten Echo Dot. Die abgespeckte Version bietet zwar den vollen Funktionsumfang, hat aber keinen kraftvollen Lautsprecher. Wer Echo Dot im Haus hat, muss ihn per Kabel oder Bluetooth mit einem Lautsprecher verbinden, um zum Beispiel Musik zu hören.

In den Verkauf geht Echo für 179,99 Euro, deutsche Kunden können ihn bis auf weiteres aber nur auf Einladung bekommen. Amazon möchte Alexas Deutsch-Fähigkeiten weiter ausbauen und setzt daher auf eine gleichmäßige Verteilung von Kunden aus allen Landesteilen, um Dialekte und regionale Eigenheiten in das Training des Sprachassistenten einzubinden. Echo Dot ist ebenfalls erst einmal nur auf Einladung verfügbar, der Preis liegt bei 59,99 Euro. Prime-Kunden, die innerhalb von zwei Tagen bestellen, bekommen 50 Euro Rabatt.

Quelle: ntv.de