Technik

Nächster Mobilfunkstandard 5G Berlin bekommt Mega-Hotspot

Die nächste superschnelle Generation des Mobilfunknetzes kommt in der Wirklichkeit an. Und Berlin wird der erste Ort in Deutschland sein, wo die neue Technologie, das sogenannte 5G, im öffentlichen Raum getestet wird.

52678937.jpg

Der Datenfluss vorher und nachher: oben schnell, unten langsam. Eine Visualisierung auf dem Stand des japanischen Providers NTT DoCoMo in Tokio.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die nächste schnelle Datenfunk-Generation 5G wird in Berlin erprobt. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft und die Deutsche Telekom wollen beim Aufbau eines Testfeldes zusammenarbeiten.

"Im globalen Wettbewerb der Digitalmetropolen kann sich die Hauptstadt damit führend positionieren", erklärte Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer in einer Mitteilung. Die Informationstechnik- und Telekommunikationsbranche sieht im Mobilfunk der fünften Generation (5G) eine Chance für Deutschland, im Technik-Geschäft wieder mehr Gewicht zu erlangen.

Bisher haben Wissenschaftler in ihren Labors superschnelle Übertragungsraten erreicht, die bis zu 100 Mal mehr Daten übertragen können als der heutige LTE-Standard und deren Reaktionszeiten unter eine Millisekunde schrumpfen. Die Technologie soll bis zum Jahr 2020 marktreif sein und deutlich schneller sein als der gegenwärtige Standard LTE.

Laut einem Bericht der "Berliner Morgenpost" sollen Sendeanlagen der neuen Generation unter anderem auf dem früheren Telefunken-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz in Nachbarschaft zur TU Berlin in Charlottenburg installiert werden. Sie könnten einen Radius von etwa einem Kilometer abdecken. In dieser Zone könnten 5G-Anwendungen in Echtzeit getestet werden, etwa auch die Entwicklungen der Berliner Fraunhofer Institute Heinrich Hertz und Fokus. "Wir werden damit deutscher Referenzstandort für den Einsatz der 5G-Technologie im öffentlichen Raum", sagte Yzer der Zeitung.

Quelle: n-tv.de, ddi/dpa