Technik

Pixel-Smartphones und mehr Google startet Hardware-Offensive

Für Google ist jetzt die perfekte Zeit, voll auf neue Hardware zu setzen. Dazu gehören die Pixel-Smartphones, eine außergewöhnliche VR-Brille und ein cleverer Lautsprecher. Die Geräte sollen zeigen, was mit Googles Diensten jetzt möglich ist - vor allem dem Assistenten.

Bei seinem diesjährigen Herbst-Event hat Google tief in die Hardware-Tasche gegriffen und gleich mehrere Geräte vorgestellt, die komplett aus dem eigenen Haus stammen. Jetzt sei die richtige Zeit, Hardware- und Software zusammenzuführen, hieß es bei der Präsentation. Stars der Veranstaltung waren die beiden Pixel-Smartphones, die das Zeug haben, echte iPhone-Konkurrenten zu werden. Eine Überraschung waren die Geräte allerdings nicht mehr, nachdem sie ein Online-Händler versehentlich zu früh veröffentlicht hatte.

"Beste Smartphone-Kamera"

Das Google Pixel hat einen 5 Zoll großen Bildschirm in Full-HD-Auflösung, das Pixel XL ein 5,5-Zoll-Display mit QHD-Auflösung. Beide Smartphones haben ein schlankes Aluminium-Gehäuse, das auf der Rückseite von einer großen Glasfläche unterbrochen wird, in der Kamera und Fingerabdrucksensor sitzen. Angetrieben werden sie von Qualcomms neuem 4-Kern-Prozessor Snapdragon 821, der auf 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zugreifen kann. Der interne Speicher ist 32 oder 128 Gigabyte groß. Der Akku im kleinen Pixel hat eine Kapazität von 2770 Milliamperestunden, die Batterie des XL fasst 3490 Milliamperestunden.

Die Hauptkamera der Geräte liefert 12 Megapixel große Fotos und ist mit Blende f/2.0 und optischem Bildstabilisator ausgestattet. Laut Google ist sie die beste Kamera, die bisher in einem Smartphone eingesetzt wurde. In einem Test von DxOMark erreichte sie die höchste Punktzahl bisher. Fotos und Videos, die mit den Pixel-Smartphones gemacht werden, können unbegrenzt und in voller Auflösung in Googles Foto-Cloud gespeichert werden. Die Frontkamera liefert Bilder mit 8 Megapixeln.

Allgegenwärtiger Assistent, stolze Preise

Auch wenn Google jetzt auch offiziell unter die Smartphone-Hersteller gegangen ist, spielen seine Dienste immer noch eine Hauptrolle. Die mit Android 7.1 "Nougat" ausgestatteten Pixel-Geräte sollen als Referenzen zeigen, was sie können. So ist Googles KI-Assistent nicht nur aus allen hauseigenen Apps, sondern auch aus Anwendungen von Drittanbietern immer erreichbar. Er liefert unter anderem direkte Antworten auf Fragen, bietet aber auch selbstständig kontextbezogene Infos an, beispielsweise in Konversationen. Ebenso sind der Messenger Allo und die Video-Chat-App Duo auf den Pixels vorinstalliert.

Die Pixel-Smartphones können ab sofort vorgestellt werden und sollen ab dem 20. Oktober ausgeliefert werden. Auch preislich bewegen sich die Geräte auf iPhone-Niveau. Das Pixel mit 32 Gigabyte kostet 760 Euro, die 128-Gigabyte-Version 870 Euro. Die großen Modelle kosten jeweils 140 Euro mehr. Für eine größere Verbreitung der Geräte könnte auch eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom beitragen, wo die Pixels auch als Vertrags-Handys zu haben sind.

Kuschel-VR

Als Zubehör vor allem zum hochauflösenden XL stellte Google die VR-Brille "Daydream" vor. Sie kostet 69 Euro und wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert, die gleichzeitig als Controller dient. Interessant ist ihr Design, Google hat sie mit Stoff bezogen und für den Tragekomfort innen weich gepolstert. Die VR-Brille ist ab Mitte November zu haben.

Router und Heim-Assistent später

Noch in diesem Jahr verkauft Google in Deutschland außerdem eine verbesserte Version seine Streamingsticks Chromecast, die HDR- und 4K-fähig ist. Preis: 79 Euro. Erst 2017 soll Google Home hierzulande angeboten werden, ein Lautsprecher, der mit integriertem Google-Assistenten per Sprachkommando unter anderem Geräte im Haushalt steuern kann, Infos liefert oder Nachrichten versenden kann. Das Gleiche gilt für das Router-System Google Wifi.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema