Technik

Googles neuer Android-Purist Nexus S Februar in Deutschland

Googles neues Smartphone Nexus S wird nach Angaben des Herstellers Samsung voraussichtlich im Februar auch in Deutschland in den Handel kommen. In den USA feiert das zweite reine Android-Handy am Mitte Dezember Premiere.

Nexus_S_Combo.jpg

Das Nexus S hat einen leicht nach innen gewölbten Bildschirm, der sich besser an das Gesicht anpassen soll.

(Foto: Google)

Das wird deutsche Android-Fans freuen. Nachdem bereits Spekulationen aufgekommen waren, Google werde das Nexus S für längere Zeit nur in den USA und Großbritannien verkaufen, hat jetzt Hersteller Samsung das Schweigen gebrochen: Im Februar soll der Android-Purist auch nach Deutschland kommen. Einen Preis oder bei welchen Mobilfunkanbietern das Nexus S zu haben sein wird, verriet Samsung allerdings nicht.

Enge Zusammenarbeit

Entwicklungschef Andy Rubin stellte das Nexus S in San Francisco vor. Nach zwei Jahren löst das Gerät seinen Vorgänger, das damals von dem taiwanesischen Hersteller HTC gebaute Nexus One, ab. Google habe bereits bei der Entwicklung eng mit Samsung zusammengearbeitet, damit Software und Hardware genau aufeinander abgestimmt seien, erläutert Rubin im Google-Blog.

Nexus S ist das erste Smartphone, dem Google die neueste Version seines mobilen Betriebssystems Android verpasst. Der Internetkonzern verspricht, dass Android 2.3 - genannt "Gingerbread" - schneller ist und sich besser bedienen lässt als der Vorgänger. Eine überarbeitete und vereinfachte Benutzeroberfläche soll die Bedienung über das 4 Zoll (gut 10 cm) große berührungsempfindliche Display weiter vereinfachen.

NFC an Bord

Neben dem etwas größeren Bildschirm besitzt das Nexus S mit 16 Gigabyte auch einen erweiterten internen Speicher sowie eine zusätzliche Frontkamera für Videotelefonie. Erstmals ist mit einem Chip von NXP auch die Funktechnologie NFC (Near Field Communication) integriert. Damit kann das Handy über kurze Distanzen ohne Berührung Daten austauschen. Mögliche NFC-Anwendungen sind zum Beispiel das Bezahlen ohne Kredit- oder Bankkarte oder die Übertragung von Bildern, Telefonnummern oder anderen Informationen. Die Technologie wurde vor knapp zehn Jahren maßgeblich von Philips, später von NXP in Hamburg entwickelt.

Google rollt mit Android den Smartphone-Markt auf. Das Betriebssystem steckt mittlerweile in mehr als 100 Geräten unterschiedlicher Hersteller. Der Marktanteil nimmt stetig zu. Mit seiner offenen Plattform erhofft sich das Unternehmen, Entwicklern attraktive Anreize zu liefern, um Anwendungen zu programmieren - mehr als 100.000 Apps sind bereits verfügbar. Auch mit der Integration des NFC-Chips erhoffen sich Google und NXP, den Markt für entsprechende Anwendungen voranzutreiben.

Nexus One war ein Flop

Android gilt als schärfster Rivale für Apples' Kulthandy iPhone. Das Nexus One, das Google ausschließlich über einen extra eingerichteten Onlineshop vertrieben hatte, erwies sich jedoch als Problemfall. Der Shop ist inzwischen geschlossen. In Deutschland stellte der Netzbetreiber Vodafone den Verkauf wegen Lieferschwierigkeiten zur Jahresmitte ein. Der Verkauf des Nexus S soll am 16. Dezember zunächst in den USA starten, wo das Gerät mit und ohne Vertrag über den größten Elektronikhändler Best Buy vertrieben wird.

Quelle: ntv.de, dpa