ESM

Der Europäische Stabilitätsmechanismus, kurz ESM, ist der dauerhafte Euro-Schutzschirm. Er springt mit Krediten ein, wenn Euro-Staaten an den Finanzmärkten kein Geld mehr zu verträglichen Zinsen erhalten.

Viel Höflichkeit in Peking: Wen Jiabao mit Herman Van Rompuy (links) und Jose Manuel Barroso.
14.02.2012 16:29

"Wir lassen den Worten Taten folgen" China will Europa helfen

Es sollen keine leeren Worte bleiben: Die Volksrepublik China will den klammen Europäern unter die Arme greifen. Regierungschef Wen Jiabao stellt eine größere Rolle bei der Lösung der Schuldenkrise in Aussicht. Somit kann hinsichtlich der Euro-Rettungsschirme EFSF und ESM auf Pekinger Unterstützung gehofft werden.

ESM: Schutzschirm für den Euro
30.01.2012 21:45

500.000.000.000 Euro zur Rettung Hilfe naht: ESM kommt

Der permanente Rettungsschirm kommt - allen Unkenrufen und Debatten zum Trotz. Ab Juli tritt er in Kraft und löst den EFSF ab. Der Fonds verfügt über eine Kapazität von einer halben Billion Euro. Durch ihn können Schuldenstaaten günstiger an Geld kommen, als wenn sie selbst Summen am Markt aufnehmen würden.

32nk5244.jpg8468435174254665254.jpg
28.01.2012 09:23

ESM und Fiskalpakt Die Themen des EU-Gipfels

In Europa wird auf mehreren Baustellen daran gearbeitet, Schuldenkrisen in Zukunft zu vermeiden. Dazu gehören der dauerhafte Rettungsfonds ESM und der Fiskalpakt, ein Abkommen für strikte Haushaltsdisziplin. Auf dem EU-Gipfel am Montag in Brüssel wollen die Staats- und Regierungschefs die Verträge für beide Vorhaben politisch billigen.

IWF-Chefin Lagarde will mehr Geld sehen. Ihr schlagkräftigstes Argument: Der IWF spielt sonst nicht mehr mit.
24.01.2012 11:40

Lagarde besteht auf mehr Geld ESM ist keine Brandmauer

Gute Brandschutzmaßnahmen, um Feuer zu verhindern, sind allemal besser als hinterher auf pralle Löschzüge zu hoffen. Darin sind sich die Euro-Retter einig. Geteilter Meinung sind sie darüber, was gute Maßnahmen in Geld bedeuten. IWF-Chefin Lagarde sind 500 Milliarden Euro für den Rettungsschirm ESM definitiv nicht genug. Sie will mehr.

Der Rettungsfonds steht - erstmal.
23.01.2012 23:50

Vertrag für Krisenfonds ESM Euro-Finanzchefs einigen sich

Die EU-Finanzminister verständigen sich EU-Diplomaten zufolge auf den Vertrag für den künftigen Euro-Rettungsfonds ESM. Die Ausleihkraft liegt bei 500 Milliarden Euro, soll aber bis zum Inkrafttreten noch einmal geprüft werden. Zuletzt hat unter anderem IWF-Chefin Lagarde eine Aufstockung gefordert. Eine Extra-Wurst gibt es für Finnland.

23.01.2012 17:20

1,30-Dollar-Marke geknackt Euro erhält Rückenwind

Anleger an den Devisenmärkten warten zwar weiter auf eine Lösung für das von der Pleite bedrohte Griechenland. Dennoch sorgen positive Aussagen aus der Politik hinsichtlich dieses Themas für einen Anstieg des des Eurokurses. Auch die ESM-Debatte kommt der Gemeinschaftswährung zugute.

Lagarde und Schäuble im Zwiegespräch: Dereit reden sie eher aneinander vorbei. (Archivbild)
23.01.2012 13:30

Europa muss noch mehr tun Lagarde auf Konfrontationskurs

Deutschland lehnt eine Aufstockung des europäischen Stabilitätsfonds klar ab. IWF-Chefin Lagarde fordert dagegen eine deutlich bessere finanzielle Ausstattung des ESM - und weitere Maßnahmen von Seiten der europäischen Politik, um einer wirtschaftliche Abwärtsdynamik entgegenzuwirken. Die von Lagarde verlangte geldpolitische Lockerung durch die EZB sowie gemeinsame Eurobonds stoßen Berlin ebenso sauer auf.

Italiens Premier Monti sucht Verbündete für eine Aufstockung des ESM.
22.01.2012 14:51

Eine Billion gegen die Angst Monti will Euro-Schirm verdoppeln

Italien drängt die Bundesregierung, einer kräftigen Ausweitung des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM zuzustimmen. Ministerpräsident Monti verlangt offenbar eine Verdopplung des Finanzierungsvolumens auf eine Billion Euro. Allein ist er damit in Europa wahrlich nicht, doch in Deutschland stoßen solche Vorschläge bislang auf Granit.

S&P kann den Geldhahn für den EFSF nicht zudrehen.
18.01.2012 07:27

Durchwursteln bis zum Sommer EFSF-Hebelung steht vor Aus

Um die Erweiterung des Rettungsfonds EFSF mittels Hebelung ist in den vergangenen Wochen gerungen worden. Nun soll dies einem medienbericht zufolge nicht mehr stattfinden. Nun heißt es Augen zu und durch: Die Politik hofft, dass das EFSF-Volumen bis zum Sommer ausreicht. Dann soll der dauerhafte Fonds ESM installiert werden.

Deutschland kann sein Staatsdefizit deutlich verringern.
12.01.2012 15:09

Den Finanzminister freut's Bund drückt Neuverschuldung

Es gibt nicht nur Krisen, sondern auch einmal etwas Positives: Die Bundesrepublik Deutschland macht im vergangenen Jahr weniger Schulden als erwartet. Mit knapp über 17 Milliarden Euro ist es nur ein Drittel des lauf Etatplan verfügbaren Solls. Für 2012 sind 26 Milliarden geplant. Allerdings gibt es wegen des Rettungsschirms ESM wohl einen Nachtragshaushalt.