Wirtschaft

Bericht über erhöhte Abgaswerte Abgasaffäre zieht BMW in Mitleidenschaft

VW brachte seine Diesel per Manipulation durch US-Tests. Und die anderen Hersteller? Die "Autobild" berichtet, dass auch ein BMW-Modell strengen Untersuchungen nicht standhält. Doch der Konzern weist jeden Verdacht zurück.

Die BMW-Aktien sind nach einem Vorabbericht der "Auto-Bild" über angeblich ebenfalls überhöhte Abgas-Werte bei Diesel-Fahrzeugen massiv unter Druck geraten. "Auch der BMW X3 xDrive 20d hat bei Straßentests des International Council on Clean Transportation (ICCT) die europäische  Abgasnorm (Euro-6-Grenzwert) um mehr als das 11-Fache überschritten", schrieb die Zeitung.

Dabei geht es um den Ausstoß von Stickstoffoxid, der bei einigen Diesel-Modellen mittels eines Kraftstoffzusatzes verringert werden kann. VW hatte die betroffenen Wagen so manipuliert, dass sie bei den vorgeschriebenen Tests viel des teuren Mittels zugaben, bei normalem Straßenbetrieb aber viel weniger.

Geschönte Werte nicht nur bei VW?

Die Umweltorganisation ICCT hatte mit ihren Untersuchungen die Affäre um manipulierte Abgastests bei VW ins Rollen gebracht. Im Fall von Volkswagen hatte die US-Umweltbehörde Epa daraufhin Ermittlungen eingeleitet, in deren Folge der Konzern die Manipulation eingestand.

Der Verdacht, dass auch andere Hersteller in irgendeiner Weise bei Abgastests bei ihren Diesel-Motoren tricksen, liegt für viele Beobachter nahe. "Es wäre komisch, bei geschönten Werten nur an VW zu denken. Da werden sicher nicht alle anderen als Heilige in den Himmel kommen", erklärte Robert Halver von der Baader Bank. Zeitweise gerieten auch die Daimler-Papiere unter Druck und gaben ihre anfänglichen Gewinne wieder ab.

Der Münchner Autobauer dementiert den Manipulationsverdacht allerdings vehement: "Es gibt bei BMW keine Funktion zur Erkennung von Abgaszyklen. Alle Abgassysteme bleiben auch außerhalb des Abgaszyklus' aktiv", zitierte "Auto-Bild" einen BMW-Sprecher.

Offizielle Stellungnahme von BMW

Die an n-tv.de geschickte offizielle Stellungnahme der BMW Group lautet:

"Grundsätzlich gilt: Bei der BMW Group wird nicht manipuliert und wir halten uns selbstverständlich in jedem Land an die gesetzlichen Vorgaben und erfüllen alle lokalen Testvorgaben. Das heißt: Bei unseren Fahrzeugen wird in der Abgasbehandlung nicht zwischen Rollen- und Straßenbetrieb unterschieden. Nach zwei Studien des ICCT erfüllen sowohl der BMW X5 als auch 13 weitere getestete BMW Fahrzeuge die gesetzlichen Anforderungen an NOx-Emissionen. Die in der Auto Bild angeführten Ergebnisse zu den Emissionen des BMW X3 im Rahmen eines nicht näher beschriebenen Straßentests sind uns bisher nicht bekannt und daher für uns derzeit weder nachvollziehbar noch erklärbar. Wir werden den ICCT kontaktieren und um Aufklärung des durchgeführten Straßentests bitten."

Quelle: n-tv.de, mbo/rts

Mehr zum Thema