Wissen

"Sehr spektakuläre Veränderung" Rasche Erderwärmung wird Arten ausrotten

imago72810559h.jpg

"Wir steuern auf sehr spektakuläre Veränderungen in extrem kurzer Zeit zu", sagte Klima-Experte Jack Williams.

imago/StockTrek Images

Drei Millionen Jahre hat die Erde gebraucht, um auf ein Klima abzukühlen, in dem sich die ersten Säugetiere entwickeln konnten. Einer neuen Studie zufolge ist die Menschheit jedoch auf dem besten Wege, dieses Phänomen wieder rückgängig machen.

Das Erdklima könnte einer Studie zufolge im Jahr 2030 dem vor drei Millionen Jahren ähneln. Bei gleichbleibendem CO2-Ausstoß könnten auf der Erde im Jahr 2150 sogar vergleichbare Klimabedingungen herrschen wie bei der Evolution der ersten Säugetiere vor 50 Millionen Jahren, heißt es in dem in der Fachzeitschrift der Nationalen Wissenschaftsakademie der USA (PNAS) veröffentlichten Bericht.

Wieder was gelernt

Falls Sie wissen möchten, warum eine Erderwärmung von 1,5 Grad Celsius anstelle einer Erderwärmung von 2 Grad Celsius einen riesigen Unterschied machen würde, hören Sie rein in diese Ausgabe von "Wieder was gelernt" - dem Podcast von n-tv.de.

"Wir steuern auf sehr spektakuläre Veränderungen in extrem kurzer Zeit zu", sagte Klima-Experte Jack Williams von der Universität Wisconsin.

Mitte des Pliozäns vor etwa drei Millionen Jahren herrschte auf der Erde eine Wärmezeit mit trockenem Klima: Nord- und Südamerika waren noch nicht über einen Landweg miteinander verbunden, Grönland war noch nicht vereist und der Meeresspiegel war 18 Meter höher. Die Temperaturen lagen zwischen 1,8 und 3,6 Grad Celsius über denen des aktuellen Zeitalters.

Weil die Eiskappen lange zum Schmelzen brauchen, werde Grönland im kommenden Jahrhundert noch nicht wieder grün werden, sagte Williams. Auch die Ozeane würden in diesem Zeitraum nicht um 18 Meter ansteigen. Doch die schnelle Wiedererwärmung werde einige Spezies überraschen, die sich über Millionen von Jahren zu ihrer aktuellen Form entwickelt haben. "Viele Arten werden verschwinden", erklärte der Ko-Autor der Studie.

Quelle: n-tv.de, lri/AFP

Mehr zum Thema