Ratgeber

Blecherner Patriotismus? : Wann das Nummernschild mit umziehen darf

Nimbus Auto: In Deutschland kommt dem fahrbaren Untersatz eine ganz besondere Bedeutung zu. Und mit ihm auch dem Wunsch-Nummernschild. Ob aus Lokalpatriotismus oder Gewohnheit, viele möchten auch bei einem Umzug ihr altes Kennzeichen behalten. Was geht?

Wo auch immer der neue Wohnort im Bundesgebiet liegt - das alte Kennzeichen kann zumeist weiter genutzt werden.
Wo auch immer der neue Wohnort im Bundesgebiet liegt - das alte Kennzeichen kann zumeist weiter genutzt werden.(Foto: imago stock&people)

Seit Anfang des Jahres 2015 ist es grundsätzlich möglich, das alte KFZ-Kennzeichen auch bei einem Wohnsitzwechsel in eine andere Stadt mitzunehmen - bundesweit. Im neuen Zulassungsbezirk muss kein neues Nummernschild mehr besorgt werden. Wer also von Berlin nach Bautzen zieht, kann dort mit seinem Berliner-Kennzeichen versuchen, Eindruck zu schinden – oder auch einfach nur herumfahren.

Zudem kann der Umsiedler auch Kosten sparen. Für neue Schilder und Papiere wären beispielsweise bei der Wahl eines Bautzener Kennzeichens 50 bis 60 Euro fällig. Zwar entgeht so der Kfz-Zulassungsstelle eine Einnahme, gleichzeitig wird der Behörde aber auch ein Teil der Arbeit erlassen.

Dennoch kommt der Autobesitzer auch bei einem "Kennzeichen-Umzug" um den Behördengang nicht herum. Denn bei der Zulassungsstelle des neuen Wohnortes muss das Fahrzeug angemeldet werden. Hier müssen die Daten der Zulassungsbescheinigung Teil I geändert werden. Vorab sollte sich der Neuankömmling erkundigen, ob auch die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer) und das SEPA-Lastschriftmandat für die Kfz-Steuer nochmals vorgelegt werden müssen. Die Zulassungsbehörden handhaben dies bundesweit unterschiedlich. Ist das erledigt, können Insassen mit dem Wagen die neue Heimat problemlos erkunden.

Etwas schwieriger wird es, wenn ein neues Fahrzeug angeschafft wird. Geschieht das in dem Zulassungsbezirk, in dem das alte Fahrzeug angemeldet wurde, kann gegen eine Gebühr das alte Kennzeichen für den neuen Wagen verwendet werden.

Wer allerdings bereits das Nummernschild aus einem anderen Zulassungsbezirk mitnimmt und dann am neuen Wohnort und damit auch in einem anderen Zulassungsbezirk ein neues Auto erwirbt, muss sich von seinem alten Kennzeichen trennen. Wer sich also in Bautzen einen neuen Wagen gönnt, kann sein Berliner Kennzeichen nicht weiter verwenden. Angeblich denkt der Gesetzgeber aber über eine Änderung dieser Regelung nach. 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen