Auto

ADAC-Test Drei Baumarktanhänger mit Mängeln

1904-anhaengertest-926x383.jpg

Insgesamt hat der ADAC sechs Anhänger unter die Lupe genommen.

(Foto: ADAC)

Kleine Baumarktanhänger sind in der Regel günstig und auch recht praktisch. Doch ein Vergleichstest des ADAC zeigt, dass nicht jeder Baumarktanhänger eine Empfehlung ist. Selbst der teuerste hat gravierende Mängel.

Ungebremste Pkw-Anhänger mit 750 Kilogramm Gesamtgewicht können die die Transportkapazitäten von Pkw für kleines Geld deutlich vergrößern. Der ADAC hat nun sechs Exemplare in der Preisklasse bis 750 Euro getestet. Dabei offenbarten sich bei drei Exemplaren deutliche Mängel, zwei Exemplare fielen sogar mit dem Urteil "mangelhaft" durch.

Gravierende Mängel bei drei Anhängern

1904-anhaengertest-fahrtest-1156x651.jpg

Wenn die Reifen den Rahmen oder Aufbau eines Anhängers berühren, dürfen sie nicht betrieben werden.

(Foto: ADAC)

Bei den Anhängern MST71A von Stedele und TL - EU2-AR von TPVTrailer berührte der Reifen bei Ausweichversuchen im voll beladenen Zustand ab circa 70 km/h den Rahmen beziehungsweise den Aufbau. Ein Umstand, der bei der Hauptuntersuchung als erheblicher Mangel eingestuft wird. Anhänger mit solchen Mängeln dürfen im Straßenverkehr nicht betrieben werden. Der ADAC hat hier bereits eine Meldung an das Kraftfahrtbundesamt (KBA) gemacht.

Allerdings zeigt auch der mit durchschnittlich 770 Euro teuerste Anhänger im Test, der Unsinn WEB10, einige Auffälligkeiten. Bei den Haltbarkeitstests verlor er alle acht Schrauben, mit denen der Ladeboden am Unterboden fixiert war. Der ADAC bemängelte hier, dass die verlorenen Schrauben nicht nur zum Ärgernis für andere Verkehrsteilnehmer werden können, sondern der Anhänger auch an Stabilität verliert. In Summe konnten die Prüfer hier nur das Urteil "ausreichend" vergeben.

Testsieger nicht die teuersten

1904-anhaengertest-testaufbau-1156x651.jpg

Testsieger beim ADAC ist der Stema Variolux 750.

(Foto: ADAC)

Als Testsieger bei den Baumarktanhängern empfiehlt sich laut ADAC der rund 700 Euro teure Stema Variolux 750, der für das beste Fahrverhalten und eine gute Handhabung mit der Note 2,3 bewertet wurde. Mit der Note 2,5 ähnlich gut abschneiden konnte der 1205SUB750 von Brenderup.

Großes Plus des rund 600 Euro teuren Hängers sind neben dem Sicherungsseil mit 13-poligem Anschlussstecker eine klappbarer Deichsel, die platzsparendes Abstellen erlaubt. Der mit 430 Euro günstigste Kandidat, der Humbaur Steely, konnte mit der Gesamtnote 2,7 ein ebenfalls ordentliches Ergebnis einfahren. Kritisiert wurden allerdings das schlechte Abfedern bei Unebenheiten sowie ein nur 7-poliger Anschlussstecker.

Quelle: n-tv.de, hpr

Mehr zum Thema