Auto

Briefe aus dem Outback VI "Expedition zu mir selbst"

marc.jpg

Marc Binder aus Leipzig beim Aufbau eines "Swag".

(Foto: Textfabrik/Busse)

Rund 3600 Kilometer durch den einsamen Norden des australischen Kontinents: das ist die Land Rover Experience Tour. Unter den sechs deutschen Teilnehmern ist Marc Binder. Für ihn ist es auch eine Reise zu sich selbst.

Nach dem Flug um die halbe Welt und der Ankunft im nordaustralischen Darwin freute sich auch Marc Binder, endlich das Lenkrad seines Offroaders selbst in die Hände zu nehmen. Doch der eigentliche Startpunkt lag noch eine gute Flugstunde entfernt. Der in der Aborigine-Sprache Nhulunbuy geheißene Ort auf der Gove-Halbinsel ist geprägt vom jahrelangen Abbau einer Bauxit-Mine, der vom Eisenoxid knallrote Staub färbt nicht nur die teilweise stillgelegten Industrieanlagen, sondern auch Häuser, Straßen und Brücken ein.

Kontrolle.jpg

Alkohollontrollen sind auch im australischen Outback keine Seltenheit.

(Foto: Textfabrik/Busse)

Neben diesen visuellen Highlights gehört aber die Begegnung mit den Ureinwohnern zu den beeindruckendsten Erfahrungen der Landrover Experience auf dem fünften Kontinent. Eine Delegation von Aborigines besuchte die Expeditionsteilnehmer in ihrem Zeltlager nahe einer kleinen Bucht. Den traditionellen Tänzen und Gesängen am Lagerfeuer fehlte eine in Europa bei solchen Anlässen durchaus übliche Begleitung – die "geistreichen" Getränke. In weiten Teilen des Arnhem-Gebiets, in denen viele Ortschaften der Aborigines liegen, herrscht ein selbst verordnetes und von den örtlichen Behörden durchgesetztes Alkohol-Verbot. Dies soll dem Schutz der Ureinwohner dienen, die in zurückliegenden Jahren häufiger durch Trink-Exzesse und entsprechende Ausfälle von sich reden machten. Die trockene Party gefiel auch Marc Binder.

"Da kriegt man Gänsehaut"

"Die Begegnung mit den Aborigines hat mich total beeindruckt, da kriegt man echt eine Gänsehaut." Für Binder war Australien ein Puzzleteil, das ihm noch auf seiner persönlichen Reiselandkarte gefehlt hatte. Bereits nach wenigen Tagen im Outback hatte der Leipziger das Gefühl, bereits seit Wochen dort zu sein. Die Eindrücke sind so vielfältig und intensiv, dass sich hier ein persönlicher Höhepunkt an den anderen reiht.

Aborigines (2).jpg

Die Jahrtausende alten Tänze und Riten werden von den Aborigines im Arnhem Land weiter gepflegt.

(Foto: Textfabrik/Busse)

Natürlich gehören dazu auch die Fahrten durch echtes Gelände. "Viel Erfahrung hatte ich damit nicht, obwohl ich ein echter Autofreak bin. Aber das hier ist nochmal eine ganz andere Hausnummer. Hier im Outback musst du dich über Schotter, Felsen und mehligen Sand wurschteln. Nicht wie im Freizeitpark, wo man mal über so ein künstliches Hindernis kraxelt", berichtet Binder. Eine weitere Herausforderung ist der Umstand, dass hier mit dem GPS-Gerät navigiert werden muss, um ans Ziel zu kommen.

Und obwohl die Wege elektronisch gefunden werden, ist es für den 32-Jährigen eine ganz neue Erfahrung, mal richtig offline zu sein. "Zu Hause gehört das Netz zu den Selbstverständlichkeiten, vor allem für die Arbeit. Ich habe Marketing, PR und Werbung studiert, einige Jahre im Vertrieb gearbeitet." Jetzt managt Binder mit seinen Mitarbeitern Ferienwohnungen in Leipzig und eine Musikband.

Seine größte Sorge mit Blick auf die Reise ins Outback war die Körperpflege und Hygiene: "Ich bin alles andere als ein passionierter Camper und als ich hörte, dass wir drei Wochen im Zelt sind, habe ich erstmal geschluckt. Aber ich bin überrascht, wie schnell man sich anpassen kann. Meist sind es doch selbst auferlegte Zwänge, die einen zu bestimmten Ritualen bringen. Grad habe ich zu einem Mitfahrer gesagt, duschen wird überbewertet. Nee wirklich, ein klarer Fluss neben dem Zelt tut's auch." So gesehen ist die Experience-Tour für Binder auch eine Expedition zu sich selbst. "Auf Reisen wie diesen kann man sich selbst von einen ganz neuen – nicht unbedingt schlechteren – Seite kennenlernen", so der Leipziger lachend.

Am 29.11. und am 6.12. wird Norman Adelhütte in "PS - Das Automagazin" (immer sonntags um 08.10 Uhr bei n-tv) die Geschichte des Trails durch das Outback im Bewegtbild präsentieren. Ein Roadmovie gibt dann einen detaillierten Einblick in die Land Rover Experience Tour.

Quelle: ntv.de, aufgezeichnet von Axel F. Busse