Auto

Smart, leicht und schick Extravagantes Pedelec von Gogoro

eeyo-1s-hero-shot.jpg

Nur 11,9 Kilogramm soll das besonders leichte Eeyo 1S auf die Waage bringen

(Foto: Gogoro)

Gogoro ist vor allem in Asien für seine Motorroller bekannt. Jetzt hat sich das Unternehmen aus Taiwan an ein Pedelec gewagt. Das erste Modell lässt gleich in mehrfacher Hinsicht aufhorchen.

Gogoro aus Taiwan hat sich bisher einen Namen als Hersteller smarter E-Roller gemacht. Jetzt wollen die Chinesen auch ins Pedelec-Geschäft einsteigen. Das erste Modell, das in zwei Varianten erhältliche Eeyo, zeichnet sich durch smarte Techniklösungen, außergewöhnliches Design und Leichtbau aus.

eeyo-1s-rear-right45.jpg

Ein sonst im Rahmenbau übliches Sitzrohr hat Gogoro beim Design-Pedelec Eeyo weggelassen.

(Foto: Gogoro)

Optisch fällt das Eeyo durch sein besonders aufgeräumtes und vor allem luftiges Design ins Auge. Luftig wirkt der Rahmen, da er auf das sonst übliche Sitzrohr verzichtet. Zudem besteht die tragende Konstruktion aus Carbon, weshalb trotz E-Antrieb die leichtere Variante 1S nur 11,9 Kilogramm auf die Waage bringt.

Batterie im Gehäuse des Nabenmotors

Während viele andere spartanische Pedelecs Batterie und Elektronikbauteile im Rahmen integrieren, befinden sie sich beim Eeyo im Gehäuse des Nabenmotors, dem sogenannten Smartwheel. Die Verbindung zwischen Pedale und E-Motor stell ein Riemenantrieb her. Eine Gangschaltung gibt es nicht. Aufgrund der kompakten Bauweise fällt die Batterie mit 123 Wh klein aus, soll aber dennoch zwischen 65 und 90 Kilometer Reichweite erlauben. Ein Herausnehmen des Akkus zum Aufladen ist nicht möglich. Das Befüllen mit Strom soll gut zweieinhalb Stunden dauern.

eeyo-1-group-ride-shot.jpg

Die Pedelec-Technik konzentriert sich allein auf das sogenannte Smartwheel im Hinterrad.

(Foto: Gorgoro)

Ist das Smartphone des Nutzers mit entsprechender App gerüstet, lässt es sich mit dem Smartwheel verbinden. Dann sind unter anderem Software-Updates der Firmware sowie eine Nutzung des Handys als Bordcomputer möglich. Entfernt sich der Nutzer mit seinem verbundenen Smartphone vom Fahrrad, wird der Motor automatisch gesperrt, sodass ein Dieb nicht mit dem Eeyo spontan wegfahren kann.

Angesichts der Preise sollte der Besitzer sein Godoro-Pedelec dennoch zusätzlich sichern: Basismodell ist das 12,4 Kilogramm wiegende Eeyo 1 für umgerechnet rund 3500 Euro, für das 500 Gramm leichtere 1S sind es gut 4100 Euro. Zunächst wollen die Taiwanesen Kunden in ihrer Heimat sowie den USA bedienen. Noch in diesem Jahr soll es auch eine Version für Europa geben.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x