Auto
Wenn das Motorrad rollt ist alles in Ordnung. Aber wehe es folgt der nicht enden wollende Stopp-and-Go.
Wenn das Motorrad rollt ist alles in Ordnung. Aber wehe es folgt der nicht enden wollende Stopp-and-Go.
Donnerstag, 28. Juni 2018

Turismo Veloce 800 Lusso: MV Agusta bringt Fliehkraftkupplung

Gerade im Stadtverkehr ist das Kuppeln, Schalten, Anfahren, Bremsen auf Dauer für Motorradfahrer kein Spaß. Deshalb setzt MV Agusta jetzt auf eine komfortable Neuerung. Im Stand muss nicht mehr gekuppelt werden.

Kurze Auspuffrohre, langer Modellname: MV Agusta Turismo Veloce 800 Lusso SCS.
Kurze Auspuffrohre, langer Modellname: MV Agusta Turismo Veloce 800 Lusso SCS.

Der Sporttourer MV Agusta Turismo Veloce 800 Lusso wird in der Version SCS ab sofort mit einer elektronisch gesteuerten Fliehkraftkupplung ausgerüstet. Damit ist die 110 PS leistende Dreizylindermaschine das erste Motorrad der Welt, das serienmäßig trotz Verwendung eines mechanischen Getriebes ohne Betätigung der Kupplung durch den Fahrer anfahren und anhalten kann. Vorteile seines Smart Clutch System (SCS) gegenüber einer herkömmlichen Kupplung sieht MV Agusta insbesondere im dichten Stadtverkehr mit vielen Stopps und Anfahrvorgängen.

Das mit dem US-Hersteller Rekluse entwickelte System einer Fliehkraftkupplung vom Typ Radius CX funktioniert im Grunde wie bei modernen Automatik-Scootern: Überschreitet der im Stand laufende Motor eine gewisse Drehzahl, wird automatisch ein sanft ablaufender Kraftschluss zwischen Motor und Antrieb hergestellt. Anders als bei einer Wandlerautomatik oder einem Doppelkupplungsgetriebe gibt es jedoch bei MV Agusta nicht die Möglichkeit eines automatisierten Übersetzungswechsels; stattdessen müssen die Gänge manuell gewechselt werden. Das kann entweder kupplungslos mit Hilfe des Quickshifters erfolgen oder durch konventionelles Betätigen des Kupplungshebels. Wer will, braucht den Kupplungshebel also überhaupt nicht mehr anzufassen.

Parkbremse und etliche Veränderungen

Die 800 Lusso SCS sieht nicht nur gut aus, sie kuppelt bei einem Halt auch noch selber aus.
Die 800 Lusso SCS sieht nicht nur gut aus, sie kuppelt bei einem Halt auch noch selber aus.

Weil im stehenden Motorrad, egal ob bei laufendem oder stehendem Motor, niemals ein Gang eingelegt ist, hat sich MV Agusta entschlossen, die SCS-Version der Turismo Veloce 800 mit einer Parkbremse auszurüsten; diese wird mittels eines separaten Hebels mit dem rechten Fuß aktiviert. Zum Lösen genügt ein Tritt aufs Fußbremspedal. Im Zuge der Veränderung der Kupplung wurden an der 230 km/h schnellen Turismo Veloce 800 verschiedene technische Änderungen wirksam.

So wurde die Ausgleichswelle im 800er Dreizylinder überarbeitet, zudem wurden die Nocken für die Betätigung der Einlass- und Auslassventile an der Nockenwelle modifiziert. Weiterhin wurde der gesamte Schaltmechanismus optimiert; damit sollen die Gangwechsel schneller und präziser erfolgen. Auch der Schwingungsdämpfer an der Seite des Zylinderkopfes wurde in Hinblick auf Geräusch- und Vibrationsminderung überarbeitet. Im Zuge der Anpassung an die Vorschriften der Emissionsnorm Euro 4 wurden weiterhin die Primärübersetzungen der einzelnen Gänge modifiziert.

Die SCS-Version der MV Agusta Turismo Veloce 800 Lusso ist an einem transparenten Kupplungsdeckel aus Lexan auf der rechten Motorseite erkennbar; dadurch wird der Blick ins Innere der Kupplung möglich. Der Preis für die jüngste Variante des Mittelklasse-Sporttourers wurde auf 20.690 Euro festgesetzt; die normale Lusso inklusive Quickshifter kostet 18.750 Euro, die Basisversion der Turismo Veloce ist für 15.890 Euro zu haben.

Quelle: n-tv.de