Auto

Fünf von zehn Mitteln versagen Polsterreiniger fürs Auto im Test

imago74043221h.jpg

Verschüttete Getränke oder verkleckertes Essen: Wer Kinder hat, kann mit Sicherheit ein Lied davon singen.

(Foto: imago/Westend61)

Flecken auf dem Autositz sind ärgerlich, in der Regel aber kaum zu vermeiden. Spezielle Polsterreiniger sollen das Malheur beseitigen. Wie ein Test zeigt, machen sie das allerdings mal mehr, mal weniger gut. Der Preis spielt dabei keine Rolle, denn der teuerste Reiniger fällt im Test durch.

Ob verschütteter Kaffee oder Schmutz, der noch an Jacke oder Hose hängt: Schnell ist ein unschöner Fleck auf dem Sitz. Spezielle Auto-Polsterreiniger sollen so ein Malheur beseitigen. Wie ein Test der Prüforganisation GTÜ zusammen mit der "Auto Bild" zeigt, gelingt das den Mitteln unterschiedlich gut. Nur die Hälfte der zehn getesteten Polsterreiniger kann überzeugen.

Preis sagt nichts über Qualität aus

Als einziges Produkt "sehr empfehlenswert" war der "A1 Polster-/Alcantara-Reiniger Pro" von Dr. Wack zu einem Literpreis von rund 32,50 Euro. Mit "empfehlenswert" bewertet wurden der Sonax "Xtreme Polster- & Alcantara-Reiniger" (28 Euro), der für das Auto geeignete Haushaltsreiniger Vanish "Gold Multi Textil" (7,10 Euro), Liquiu Moly "Polsterschaumreiniger" (23,30 Euro) und der ArmorAll "Universal Aktivschaum-Reiniger" (12,70 Euro).

Die zweiten zentralen Kriterien im Test waren die Leistung beim Reinigen, die an acht Textilmustern mit verschiedenen Verschmutzungen von Kakao bis Olivenöl und Ruß geprüft wurde, und die Handhabung der Produkte, die an zwei Muster-Autositzen getestet wurde.

Dass der Preis, wie so oft, kein guter Indikator für die Qualität eines Produkts ist, zeigte auch dieser Test: Das mit Abstand teuerste Mittel von einer bekannten Autopflege-Marke zu einem Literpreis von 68 Euro fiel durch - das klare Urteil: "nicht empfehlenswert".

Quelle: n-tv.de, sni/dpa