Auto

E-Bike muss nicht teuer sein Was braucht ein gutes Pedelec?

IMG_8550.jpg

Pedelec ist nicht gleich Pedelec. Wer sich für ein E-Bike interessiert, sollte einiges beachten.

Wie teuer ein Pedelec sein muss, hängt von vielen Faktoren ab. Während man bei einigen Komponenten durchaus sparen kann, sollten andere vom Feinsten sein. Hier einige Dinge, auf die man bei der Auswahl achten sollte.

Pedeles erfreuen sich in Deutschland weiterhin großer Beliebtheit. Potenzielle Käufer reiben sich allerdings oft die Augen angesichts der Preise, die sich weit jenseits von denen für konventionelle Fahrräder bewegen. Zumindest werden vom Fachhandel meist Räder empfohlen, die 2000 Euro oder mehr kosten. Das mag in bester Absicht geschehen, doch ein hoher Preis allein ist noch kein Garant für ein gutes E-Bike. Als Kunde ist man deshalb im Vorteil, wenn man bei den Ausstattungsdetails gute von weniger guten Komponenten unterscheiden kann.

Umgekehrt sollte man sich günstigen E-Bikes nicht kategorisch verschließen, denn trotz qualitativer Abstriche könnte das Discounter-Schnäppchen dem Nutzungsverhalten angemessen sein. Wichtig ist: Schauen, Vergleichen und vor allem Probefahren.

Unter 2000 Euro leidet der Fahrspaß

Auf die Frage, wie teuer ein Pedelec sein soll, nennt der Bike-Experte Gunnar Fehlau vom Pressedienst Fahrrad eine klare Untergrenze: "Rahmen, Bremsen und Schaltung sollten einen gewissen Qualitätsstandard vorweisen können. Unter 2000 Euro leidet aus unserer Sicht der Fahrspaß. Unterhalb von 1500 Euro muss man sogar Abstriche bei Sicherheit und Langlebigkeit hinnehmen." Das deckt sich laut Fehlau auch mit den gezahlten Preisen am Markt, die pro Pedelec zwischen 2000 und 2500 Euro liegen. Laut Fehlau sind viele bis vor wenigen Jahren noch teure Lösungen sukzessive günstiger geworden. So sind bei den Einstiegsmodellen mit Bosch-Antrieb in der jüngeren Vergangenheit die Preise um gut 700 bis 800 Euro gesunken. Auch gute Bremssysteme oder Getriebelösungen kommen zum Teil deutlich günstiger als noch vor Jahr und Tag.

Stevens_E-Triton_45_1.jpg

Besonders wichtig sind auch bei einem Pedelec die Bremsen. Hier sollte man auf Qualität achten.

Vor allem an diesen Komponenten können Kunden ein gewisses Qualitätsniveau festmachen. Dem Käufer hilft es, wenn er sich ein wenig bei den vielen verschiedenen Angeboten der Zulieferer und deren vielen unterschiedlichen Ausprägungen auskennt. Auf Grundlage dieser Kenntnisse kann man im Vorfeld schon konkrete Vorstellungen entwickeln, welches Zubehör man grundsätzlich auf welchem Qualitätsniveau haben will.

Nicht knausern sollte man bei den Bremsen. Am besten ist es, wenn ein hydraulisches System verbaut ist. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Felgen- oder Scheibenbremsen handelt. Letztere sind aber in der Regel feiner dosierbar. Bei der Wahl der Schaltung kann hingegen auch einfache Kost reichen. Man sollte sich keinesfalls vom Übersetzungswahn konventioneller Räder leiten lassen. Meist reicht bei Pedelecs eine einstellige Gangzahl, eigentlich könnte sogar ein Gang genügen, denn bereits beim Anfahren wird man ja vom Elektromotor unterstützt. Ein paar mehr Gänge sind vor allem von Vorteil, wenn man häufiger in hügeligem Gelände unterwegs ist.

Nabenschaltung ist kein Muss

Eine Nabenschaltung ist eine schöne Lösung, aber kein Muss. Gleiches gilt für den sauberen und leisen Riemenantrieb, der allerdings mehr kostet als eine pflegeintensivere Kette. Bei den Leuchten sollte man auf modernes LED-Licht achten, gut, wenn dieses noch über eine Einschaltautomatik verfügt. Ein Dynamo erübrigt sich mittlerweile beim Pedelec, denn meistens beziehen die Leuchten den Strom aus der Traktionsbatterie. Bei der Bereifung sollte man auf gängige Markennamen und einen Pannenschutz achten. Eine Federung, zum Beispiel eine Federgabel vorn, kann von Vorteil sein. Wer viel auf holprigen Radwegen unterwegs ist, wird sich über den damit einhergehenden Komfortgewinn freuen.

Stevens_E-Triton_45_1.jpg

Die am weitesten verbreitete Lösung für einen Pedelec-Antrieb ist der Mittelmotor.

Die wichtigste aller Komponenten beim Pedelec ist natürlich der Antrieb. Derzeit wird der Markt von Mittelmotorlösungen dominiert, die sich vergleichsweise Formschön in die Rahmenstruktur einbinden lassen und zudem in Hinblick auf die Gewichtsverteilung Vorteile bieten. Mittelmotor-Pedelecs sind in der Regel am teuersten. Der Markt bietet eine Vielzahl guter Lösungen verschiedener Anbieter wie Bosch, Brose, Shimano, Yamaha oder Bafang.

Eine Interessante Alternative ist der Heckmotor, der in einigen Fällen kaum größer als eine Nabenschaltung ausfällt. Der Hinterradantrieb bringt das Drehmoment direkt auf die Straße und vermittelt deshalb oft ein spritzigeres Fahrgefühl. Als Besonderheit bieten Heckmotoren zudem oftmals ein Energierückgewinnungssystem und eine Motorbremse. Der Frontmotor als Billiglösung ist mittlerweile eher verpönt. Vor allem sein Einfluss auf die Lenkung wird als negativ empfunden. Tatsächlich können aber selbst frontgetriebene Pedelecs Spaß machen. Ein besonderer Vorteil dieser Lösung: Sie lässt sich mit jeder Art von Getriebe kombinieren.

500 Wattstunden sind schon Luxus

Walleraeng_Akku.jpg

Der Akku für ein Pedelec sollte schon 400 Wattstunden haben.

In Hinblick auf die Batterie ist es schwierig, die Qualität zu beurteilen. Bei den meisten Pedelecs werden Akkupakete verbaut, deren Zellen ohnehin von den großen Herstellern Panasonic oder Samsung stammen. Akkus mit weniger als 300 Wattstunden gelten als klein. Mit 400 Wh wird man im Pendler-Alltag bereits gut zurechtkommen. 500 und mehr Wattstunden sind dann schon Luxus. Von Vorteil ist es, wenn die Batterie sich abnehmen lässt, um sie zum Beispiel in der Wohnung laden zu können.

Wer sich bei Ausstattung, Komponentenqualität und Antrieb tendenziell für höherwertige Lösungen entscheidet, wird unweigerlich jenseits von 2000 Euro landen. Wenn das E-Bike dann noch über eine schicke Intube-Akku-Lösung, also einer in den Rahmen eingelassenen Batterie verfügt, muss man sogar mit 3000 Euro und mehr rechnen. Alternativ finden sich aber auch Pedelecs, die bereits für rund 1000 Euro eine durchaus respektable Ausstattung vorweisen können.

Pedelec vom Discounter?

So hat im Frühjahr ein großer deutscher Discounter ein Modell für rund 1000 Euro angeboten, das über Mittelmotor, Federgabel, hydraulische Felgenbremsen, LED-Licht und eine 7-Gang-Nabenschaltung verfügt. Wer sein Pedelec eher selten nutzt und ohnehin keine Ambitionen hegt, mit diesem auf große Fahrt zu gehen, könnte bereits mit einem solchen Bike glücklich werden.

Was bei Discounter-Schnäppchen hingegen definitiv zu kurz kommt, ist die fachliche Beratung. Angesichts der Komplexität der Technik und der großen Zahl sehr unterschiedlicher Pedelecs kann ein Händler, der mit Rat und Tat zur Seite steht, eine große Hilfe sein. Zumal dieser in der Regel auch eine eigentlich unabdingbare Probefahrt ermöglicht. Bei dieser kann man am besten erfahren, wie gut man mit dem E-Bike und den verbauten Komponenten zurechtkommt. Wer mit Rahmen, Sitzposition und Antriebstechnik glücklich ist, sich aber an dem einen oder anderen Detail stört, kann in vielen Fällen nachbessern. Ein gekröpfter Lenker, ein ergonomischerer Sattel oder eine Schaltung mit mehr Gängen lassen sich oftmals problemlos nachrüsten.

Quelle: n-tv.de, Mario Hommen, sp-x