Dienstag, 20. April 2021Der Tag

mit Kristin Hermann
Kristin Hermann
23:27 Uhr

Das war Dienstag, der 20. April 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

dieser Dienstag war in jeder Hinsicht ereignisreich: Die Entscheidung in der K-Frage ist gefallen, Armin Laschet geht für die Union ins Rennen ums Kanzleramt - fast gleichzeitig wird bekannt, dass die Union im RTL/ntv-Trendbarometer einbricht und die Grünen stärkste Kraft sind. Der plötzliche Tod von Schauspieler und Schlagersänger Willi Herren bewegt etliche Menschen. Im Fußball steigt Schalke endgültig ab und der Super League droht nach nicht mal 48 Stunden der Kollaps. Corona gibt es natürlich auch noch. Damit Sie nichts verpassen, empfehle ich Ihnen zum Tagesende noch einmal unseren Liveticker.

Ich entschwinde jetzt in den Feierabend und wünsche Ihnen einen schönen Restabend und eine gute Nacht! Tschüss!

22:36 Uhr
Breaking News

Schalke steigt endgültig und offiziell ab

Nach einem beispiellosen Absturz mit nur zwei Bundesliga-Siegen in 15 Monaten ist Schalke 04 in der zweiten Liga gelandet. Mit der 0:1 (0:0)-Pleite beim Aufsteiger Arminia Bielefeld besiegelten die Königsblauen bereits vier Runden vor Saisonende den vierten Abstieg ihrer Vereinsgeschichte. Der Traditionsklub, fast zwei Jahrzehnte lang Stammgast im Europapokal, verabschiedet sich nach 30 Jahren wieder aus dem Oberhaus - als einer der schlechtesten Absteiger der Ligahistorie.

Mehr dazu lesen Sie hier.
22:20 Uhr

Mindestens 14 Tote nach Sturzfluten in Angola

Nach heftigen Regenfällen sind in Angolas Hauptstadt Luanda mindestens 14 Menschen durch Sturzfluten ums Leben gekommen. Rund 8000 Menschen mussten wegen der Überschwemmungen ihre Häuser verlassen, wie die Nachrichtenagentur Angpop berichtete. Die Sturzfluten hatten am Montag Autos und Bäume mitgerissen und Brücken sowie Häuser zum Einsturz gebracht. Die meisten Opfer seien von Trümmern erschlagen worden oder an Stromschlägen gestorben, berichtete Angpop unter Berufung auf einen Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde.

Heftige Regenfälle sind in der Regenzeit in dem südwestafrikanischen Land nicht ungewöhnlich. Im Januar vergangenen Jahres starben 41 Menschen durch Überschwemmungen, mehr als 300 Häuser wurden durch die Fluten zerstört.

21:58 Uhr
Breaking News

Super League kollabiert nach nur 48 Stunden: Top-Klubs bereiten Ausstieg vor

Am Montag um 0.30 Uhr ging die Nachricht in die Welt, dass zwölf der (einfluss-)reichsten europäischen Fußballklubs die Super League gründen wollen. Sie soll den Mitteilungen der Beteiligten zufolge Milliardeneinnahmen garantieren, entkoppelt von sportlicher Qualifikation, weil sie als geschlossenes System geplant ist. Nicht einmal 48 Stunden später scheint die Initiative gescheitert - weil gleich mehrere Klubs ihren Rückzug vorbereiten. Maßgeblich dafür dürfte die fast ausschließlich negative Reaktion auf Super-League-Pläne sein, vor allem die Fans der sechs englischen Klubs protestierten und protestieren lautstark und bildgewaltig.

Mehr dazu lesen Sie hier.
21:41 Uhr

Altmaier wehrt sich gegen Vorwürfe im Wirecard-Fall

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum milliardenschweren Wirecard-Finanzskandal gegen Vorwürfe verteidigt. Die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas, für die der CDU-Politiker die Rechtsaufsicht hat, habe nicht zu spät gehandelt. Es sei angesichts von Medienberichten über Bilanzungereimtheiten bei Wirecard schon 2019 ein Vorermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte Altmaier am Abend im Bundestag.

Apas-Chef Ralf Bose sei zudem nach umstrittenen Geschäften mit Wirecard-Aktien gekündigt worden. Hier gebe es ein arbeitsrechtliches Verfahren, die Neubesetzung laufe. Der Zahlungsabwickler Wirecard war im Juni 2020 nach Bekanntwerden milliardenschwerer Luftbuchungen in die Pleite gerutscht. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bilanzfälschung, Betrug, Marktmanipulation und Geldwäsche.

Mehr dazu lesen Sie hier.
21:08 Uhr

Nach Willi Herrens Tod: Jasmin Herren "steht unter Schock"

Jasmin Herren steht nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes Willi Herren unter Schock. Das Paar hatte sich im März 2021 getrennt. Ihre Managerin erklärte auf Nachfrage: "Jasmin hat über mich bei einem Spaziergang mit ihrem Hund von Willis Tod erfahren. Ihr geht es sehr schlecht, sie steht unter Schock und musste ärztlich betreut werden. Sie ist nicht in der Lage, sich zu äußern."

Die beiden Mallorca-Sänger Jasmin Jennewein und Willi Herren heirateten 2018. Nachdem sich die beiden nach ihrer "Sommerhaus der Stars"-Teilnahme Ende 2019 getrennt hatten, erfolgte Anfang 2020 das große Liebes-Comeback. Anfang März 2021 gab Jasmin Herren die erneute Trennung in einem Instagram-Post bekannt.

20:45 Uhr

"Alice und Sarah": Broilers schreiben Song über AfD-Politkerin Weidel

Sammy Amara und seine Punkrock-Band Broilers haben ein Lied über die AfD-Politikerin Alice Weidel und ihre Lebensgefährtin gemacht. "Ich habe mir einfach die Frage gestellt: Wie sieht es bei denen zuhause aus?", sagte der 41-Jährige der "Rheinischen Post". "Alice Weidel ist voll von Widersprüchen. Das Land, in dem sie lebt. Die Frau, mit der sie lebt. Schlägt ihre Partnerin abends mit der Hand auf den Tisch und fragt: Sag mal, tickst du noch sauber?" Das Lied heißt "Alice und Sarah" und erscheint am Freitag auf dem neuen Broilers-Album "Puro Amor".

Dass sich Angehörige der gesellschaftlichen Mitte Querdenker-Demos anschließen, findet Amara gefährlich. "Entweder wollen sie es nicht wahrhaben, dann sind sie dumm. Oder sie ignorieren das, und dann kann man den Begriff Steigbügelhalter ruhig verwenden. Eine Friedensfahne entkräftet nicht die Reichskriegsfahne daneben."

20:31 Uhr

Die Videos des Tages

20:12 Uhr

Drei Wochen nach ihrem Verschwinden: Tierschützer retten Katze aus Hohlraum

Drei Wochen nach ihrem Verschwinden ist eine Katze in England aus einem Hohlraum in einer Wand gerettet worden. Das Tier namens Molly hatte sich wohl während des Umzugs ihrer Besitzer aus einem Haus in dem Städtchen Glossop nahe Manchester in den Hohlraum verirrt. Trotz mehrfachem Suchen habe die Katze von ihren Besitzern nicht gefunden werden können, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA. Auch bereitgestelltes Futter habe sie nicht angerührt.

Erst Wochen später hörte der neue Besitzer des Hauses ein Mauzen in der Nähe einer Küchenwand und verständigte die Tierschutzorganisation RSPCA. Als die Tierschützer nicht weiterkamen, riefen sie die Feuerwehr, die mehrere Fußbodendielen im Badezimmer über der Küche entfernten und die Katze so befreien konnte. Sie habe mager ausgesehen, aber sei ansonsten gesund gewesen, sagte ein RSPCA-Mitarbeiter dem Bericht zufolge. Das Tier konnte inzwischen wieder zu seinen Besitzern zurückkehren.

19:39 Uhr

Floyd-Prozess: Biden lässt Wunsch nach Verurteilung von Ex-Polizist Chauvin durchblicken

US-Präsident Joe Biden hat durchblicken lassen, dass er im Prozess um den Tod des Afroamerikaners George Floyd auf einen Schuldspruch gegen den angeklagten Ex-Polizisten Derek Chauvin hofft. "Ich bete, dass das Urteil das richtige Urteil wird", sagte Biden im Weißen Haus. Die Beweislage sei seiner Ansicht nach "überwältigend". Biden sagte damit zwar nicht direkt, dass er auf einen Schuldspruch gegen Chauvin setzt; die Richtung seiner Äußerungen war aber eindeutig - zumal der Präsident am Vortag mit Floyds Angehörigen telefoniert hatte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:34 Uhr
Breaking News

RTL/ntv-Trendbarometer: Grüne stärkste Kraft - Union bricht ein

Der frisch gewählte Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, steht in den kommenden Wochen vor der Mammutaufgabe, die Wähler von sich zu überzeugen. Denn erstmals seit 2019 liegen die Grünen in der Wählergunst mit 28 Prozent vor der Union, die bei einer Wahl am kommenden Sonntag nur noch auf 21 Prozent der Stimmen käme, wie aus dem RTL/ntv-Trendbarometer hervorgeht. Seit Anfang März hat die Union damit ein Drittel an Stimmen eingebüßt, während die Grünen mehr als 50 Prozent zulegten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:04 Uhr

Kollision mit Fähre: Schlauchbootfahrer verliert Arm und stirbt

Bei der Kollision einer Fähre mit einem Schlauchboot bei Stahlbrode (Mecklenburg-Vorpommern) ist der im Boot sitzende Angler ums Leben gekommen. Der 1946 geborene Mann sei am Mittag über Bord gegangen, sein rechter Arm sei bei dem Unfall abgetrennt worden, teilte das Landeswasserschutzpolizeiamt mit. Die Mannschaft eines Rettungshubschraubers habe sich um den Verletzten gekümmert, er sei aber noch vor Ort gestorben.

Die Fähre befand sich auf einer Überführungsfahrt von der Peene-Werft in Wolgast nach Stahlbrode. Kurz vor dem Fährhafen dort - also zwischen dem Strelasund und dem Greifswalder Bodden - sei sie aus noch ungeklärter Ursache mit dem Schlauchboot kollidiert. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes Stralsund war der Angler im Fahrwasser unterwegs. Er wurde von der Besatzung eines Arbeitsschiffes geborgen. Die Wasserschutzpolizeiinspektion Stralsund hat die Ermittlungen übernommen.

18:36 Uhr

Ex-US-Präsident Bush kritisiert Republikanische Partei scharf

Der frühere republikanische US-Präsident George W. Bush hat seine Partei scharf kritisiert. Dem Fernsehsender NBC sagte Bush mit Blick auf den aktuellen Zustand der Republikanischen Partei: "Ich würde sie als isolationistisch, protektionistisch und zu einem gewissen Grad als nativistisch beschreiben." Unter Nativismus versteht man kurz gefasst den politischen Kampf der in einem Land Geborenen gegen Zuwanderer.

Auf die Frage, ob er enttäuscht sei von seiner Partei, ergänzte Bush, dies sei nicht gerade seine Vision für die Republikaner. Bush kritisierte auch Bestrebungen, Menschen mit Blick auf das Thema Migrationspolitik Angst zu machen. Es sei leicht, einen Teil der Wähler auf diese Weise zu erschrecken. Die Republikanische Partei ist in den Jahren unter dem früheren Präsidenten Donald Trump deutlich nach rechts gerückt. Trump hatte gerade in der Migrationspolitik einen harten Kurs eingeschlagen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:04 Uhr

"Promis unter Palmen": Sat.1 will Folgen mit Willi Herren nicht mehr zeigen

Nach dem Tod von Schauspieler und Schlagersänger Willi Herren wird Sat.1 die verbleibenden Folgen der Reality-Show "Promis unter Palmen" nicht zeigen. Das teilte der Privatsender mit. "Wir werden versuchen, einen würdigen Abschluss zu finden", hieß es. "Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden." Willi Herren war in vielerlei Reality-Formaten zu sehen - zuletzt als Kandidat der Sat.1-Show. Heute war bekannt geworden, dass der 45-Jährige tot in seiner Wohnung im Kölner Stadtteil Mülheim gefunden wurde. Es laufen Ermittlungen zu den Todesumständen.

17:33 Uhr

Russland hält Militärmanöver mit 20 Kriegsschiffen im Schwarzen Meer ab

Inmitten der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt hat Russland ein Militärmanöver mit mehr als 20 Kriegsschiffen im Schwarzen Meer abgehalten. An der Übung seien auch Kampfjets der Luftwaffe beteiligt gewesen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Zudem wurden mehr als 50 Flugzeuge auf die 2014 von Russland annektierte ukrainische Halbinsel Krim verlegt. Die russische Schwarzmeerflotte hielt ebenfalls ein Manöver ab, bei dem nach Militärangaben auch der "Unterwasserkampf" trainiert wurde.

Das Vorgehen Russlands in der Region heizt derzeit die Spannungen mit der Ukraine und dem Westen deutlich an. Moskau hat in den vergangenen Wochen zehntausende Soldaten an die Grenzen zur Ukraine verlegt. Zudem kündigte die russische Regierung vergangene Woche an, ab Ende April Teile des Schwarzen Meers nahe der Krim für ausländische Kriegsschiffe und andere staatliche Schiffe sechs Monate lang zu sperren. Betroffen wären die ukrainischen Häfen am Asowschen Meer.

17:15 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:58 Uhr

Zu schnell unterwegs: 52 Fußgänger geblitzt

Besitzen Sie einen Führerschein? Dann kennen Sie vielleicht das Gefühl der Verärgerung, wenn man geblitzt wird. Nächstes Mal lieber zu Fuß, denkt sich danach der eine oder andere vielleicht. Doch auch so kann man offenbar in die Kontrolle geraten. Gleich 52 Fußgänger sind in Northeim in Südniedersachsen von einer mobilen Blitz-Anlage erfasst worden. Die betreffende Straße sei ein ehemaliger Teil der Fußgängerzone, dort sei Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben, sagte eine Sprecherin des Landkreises Northeim.

Mehrere Fußgängerinnen und Fußgänger seien durch die Messanlage gesprintet und dabei gefilmt worden. Geblitzt wurde vom 12. bis zum 15. April, erwischt wurden neben den Fußgängern auch Radfahrer, Autos und Lastwagen. Ausgelöst worden sei die Messung erst ab 20 Stundenkilometern - die "Überschreitungen" zu eiliger Fußgänger würden jedoch nicht geahndet. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. Nach einem Bericht der "Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen" registrierte die Anlage für den ersten Läufer immerhin 26 Stundenkilometer.

16:36 Uhr
Breaking News

Schauspieler und Reality-TV-Star Willi Herren ist tot

Der Schauspieler und Reality-TV-Star Willi Herren ist tot. Das bestätigte sein Manager RTL/ntv. Der 45-Jährige wurde tot in seiner Wohnung gefunden. Bekannt wurde Herren mit seiner Rolle in der ARD-Serie "Lindenstraße", in der er in 170 Folgen mitwirkte. Zudem hatte er regelmäßig Auftritte als Party-Sänger am Ballermann auf Mallorca.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:26 Uhr
Breaking News

EU-Behörde gibt grünes Licht für J&J-Impfstoff

Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson kann in der EU nach Prüfung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) uneingeschränkt verwendet werden. Der Wirkstoff könne in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, teilte die EMA mit.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:11 Uhr

Berliner Senat beschließt nach Mietendeckel-Aus Hilfen für Betroffene

"Das Land Berlin will nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Mietendeckel diejenigen Mieter finanziell unterstützen, die Nachzahlungsforderungen ihrer Vermieter aus eigener Kraft nicht stemmen können. Der Senat beschloss entsprechende Hilfszahlungen für Betroffene. Durch die "unbürokratischen Überbrückungshilfen" werde sichergestellt, dass auch in den Fällen, in denen die Mieterinnen und Mieter kein Geld zurückgelegt hätten, "niemand mit der Kündigung der Wohnung rechnen muss", erklärte Berlins Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, Sebastian Scheel von den Linken.

Scheel hob hervor, dass einige Vermieter bereits angekündigt hätten, auf Rückzahlungen zu verzichten oder Stundungen anzubieten. "Ich appelliere auf diesem Wege an alle Vermieter:innen, sich diesem Weg anzuschließen", teilte Scheel mit. "Dass die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften keine Rückforderungen erheben, ist selbstverständlich", fügte er hinzu.

15:47 Uhr

Sie wurde nur 45 Jahre alt: "Barby" von der Kelly Family ist tot

Barbara Ann "Barby" Kelly ist im Alter von nur 45 Jahren gestorben. "Unsere geliebte Schwester Barby ist nach kurzer Krankheit vor wenigen Tagen von uns gegangen." Bei Facebook verkündete die "Kelly Family" die traurige Nachricht. "Wir sind in tiefer Trauer und bitten um Verständnis, dass wir uns derzeit nicht weiter dazu äußern. Wir werden Barby unendlich vermissen und sie immer in unseren Herzen tragen. Danke für Eure Anteilnahme und Gebete", heißt es bei Facebook.

Demnach soll die Sängerin bereits am 15. April verstorben sein. Erst vor Kurzem hatte sie nach 20 Jahren Zurückgezogenheit wieder ein Lebenszeichen von sich gegeben: Sie trat mit einem Instagram-Account in Erscheinung. Grund für ihr langes Fernbleiben der Öffentlichkeit sollen psychische Probleme gewesen sein.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:26 Uhr

Prag ruft EU- und Nato-Partner zur Ausweisung russischer Diplomaten auf

Im Konflikt mit Russland hat die tschechische Regierung ihre EU- und Nato-Partner zur Ausweisung russischer Diplomaten als Zeichen der Solidarität mit Prag aufgefordert. Der tschechische Außen- und Innenminister Jan Hamacek sagte weiter, er werde den russischen Botschafter am Mittwoch einbestellen. Hintergrund ist die Ausweisung von 18 russischen Diplomaten durch Tschechien aufgrund von Spionagevorwürfen, woraufhin Moskau wiederum als Gegenmaßnahme 20 tschechische Diplomaten des Landes verwies.

15:01 Uhr

Indischer "Superheld" rettet Sechsjährigen mit Sprint vor heranrasendem Zug

Ein indischer Bahnarbeiter hat einen kleinen Jungen in letzter Minute vor einem heraneilenden Schnellzug gerettet. Die Bilder einer Überwachungskamera gehen aktuell um die Welt. Sie zeigen den Weichensteller Mayru Shelke, wie er am Samstag auf einen rasenden Zug zurannte, nachdem er den Sturz des Jungen ins Gleisbett gesehen hatte. Er packte den Jungen und warf ihn zurück auf den Bahnsteig, ehe er sich selbst nur Augenblicke vor dem Eintreffen des Schnellzugs in Sicherheit brachte.

"Ich sah den Jungen fallen und den Zug auf ihn zurasen. Es gab keine Chance, dass er überlebt hätte, wenn ich nicht eingegriffen hätte", wurde Shelke nach seinem heldenhaften Sprint von der Zeitung "Mid-Day" zitiert. Die Hilfeschreie der sehbehinderten Mutter des Kindes hatten den 30-Jährigen alarmiert. Sie stand am Bahnhof von Vangani, etwa 70 Kilometer östlich der Millionenstadt Mumbai, als ihr sechsjähriger Sohn von der Bahnsteigkante auf die Gleise fiel. Der Udyan-Expresszug raste da bereits heran.

14:41 Uhr

Kramp-Karrenbauer stellt Nutzung von Nord Stream 2 infrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Nutzung der umstrittenen Gas-Pipeline Nord Stream 2 angezweifelt. Es stelle sich die Frage, ob Nord Stream 2 künftig genutzt werde, "ob Gas durchgeleitet wird, wie viel Gas durchgeleitet wird". Das sagte die CDU-Politikerin bei einer Debatte der Denkfabrik IFRI und der Konrad-Adenauer-Stiftung in Paris. An der Frage würden ihres Wissens nach derzeit gerade Juristen arbeiten. Sie sehe hingegen wenig Spielraum, das fast fertiggestellte Vorhaben zu stoppen.

Nord Stream 2 zählt seit Jahren zu den Hauptstreitpunkten in den deutsch-amerikanischen Beziehungen. Die USA befürchten eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischem Gas und wollen das Projekt mit Sanktionen stoppen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:28 Uhr

Feuer auf Tafelberg weitgehend eingedämmt

Zwei Tage standen weite Teile des Tafelbergs im südafrikanischen Kapstadt in Flammen - mittlerweile hat die Feuerwehr das Feuer zu rund 90 Prozent eingedämmt, wie der Sprecher der südafrikanischen Nationalparks, Rey Thakhuli, mitteilte. Mindestens 600 Hektar seien niedergebrannt.

  • Das Feuer war am Sonntagmorgen ausgebrochen und hatte mehrere historische Gebäude erfasst. Dadurch wurden unter anderem Teile der Universitätsbibliothek zerstört.
  • Der Brand war durch starke Winde immer wieder angefacht worden. Mehrere Löschhubschrauber halfen beim Kampf gegen die Flammen. Am Dienstag waren die Wetterbedingungen günstiger, sodass die Löscharbeiten vorangingen.
  • Zur Ermittlung der Brandursache wurde eine Untersuchung eingeleitet. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurde ein Verdächtiger festgenommen.
14:20 Uhr

Schichtwechsel

Linn Rietze verabschiedet sich in den Feierabend, ab sofort übernehme ich den "Tag". Mein Name ist Kristin Hermann, ich versorge Sie bis in den späten Abend hinein mit Nachrichten aus aller Welt. Wie Sie bestimmt bereits gesehen haben, laufen gerade zwei Liveticker auf unserer Seite.

Hier geht's zum Corona-Ticker.

Und hier zum Liveticker zur K-Frage der Union.

Bei Fragen und Anregungen schreiben Sie mir gerne!

14:04 Uhr

Deutsche Bahn muss Millionenstrafe zahlen

Weil sie gegen das Kartellrecht verstoßen hat, muss die Deutsche Bahn (DB) eine millionenschwere Geldbuße zahlen. Die EU-Kommission warf dem Unternehmen vor, sich im grenzüberschreitenden Güterverkehr mit den Österreichischen Bundesbahnen ÖBB und der belgischen Bahn SNCB bei Kundenanfragen abgestimmt zu haben, erklärte die Brüsseler Behörde. Die DB habe im Rahmen eines Vergleichs der Zahlung von gut 48 Millionen Euro zugestimmt.

  • Die Kommission sehe es als erwiesen an, dass die drei Unternehmen "sich gegenseitig höhere Preisangebote verschafften", was nach den EU-Wettbewerbsvorschriften verboten sei. Zwischen ÖBB und DB gab es diese Absprachen demnach von Ende 2008 an bis April 2014. Die SNCB war ab Ende 2011 beteiligt.
  • Den Österreichern wurde nach Kommissionsangaben unter der Kronzeugenregelung ihre Geldbuße in Höhe von 37 Millionen Euro in vollem Umfang erlassen. Auch die DB und die SNCB profitierten demnach wegen ihrer Zusammenarbeit mit den Wettbewerbshütern bei den Ermittlungen von Ermäßigungen. Die Belgier müssen am Ende noch 270.000 Euro Strafe zahlen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
13:44 Uhr

Ende der ISS? Russland baut eigene Raumstation

Das Ende der Internationalen Raumstation ISS könnte schneller kommen als gedacht: Russland hat den Bau einer eigenen Raumstation angekündigt. Am ersten Basissegment werde bereits gebaut, schrieb der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, in seinem Nachrichtenkanal auf Telegram. Der Raketenbauer Energija wurde demnach damit beauftragt, einen Start bereits in vier Jahren sicherzustellen.

  • Russland verfolgt seit Langem solche Pläne, die Entscheidung dazu sei erst kürzlich gefallen, berichteten Medien. Bis 2024 läuft der Vertrag verschiedener internationaler Partner für eine Zusammenarbeit. Moskau hatte zuletzt eine Verlängerung sogar bis 2030 in Aussicht gestellt.
  • Am Sonntag hatte Vize-Regierungschef Juri Borissow einen Ausstieg Russlands schon ab 2025 angedeutet.
Mehr dazu lesen Sie hier.
13:19 Uhr

Schwesta Ewa zeigt Blutergüsse nach Po-OP

Ach, was tut man nicht alles, um sich schön zu fühlen ... Schwesta Ewa etwa ist zwei Monate nach ihrer Haftentlassung nach Spanien geflogen, um sich einer Schönheitsoperation an ihrem Hintern zu unterziehen. Davon berichtet die Rapperin mit polnischen Wurzeln nun ausführlich in ihrer Instagram-Story und beklagt sich darüber, nun die nächsten sechs Wochen nicht mehr sitzen und auf dem Rücken liegen zu dürfen.

imago79132919h.jpg

Wer schön sein will, muss leiden: Schwesta Ewa darf sechs Wochen nicht mehr auf dem Rücken liegen oder sitzen

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Der Grund: Die 36-Jährige hatte sich 2019 den Po größer operieren lassen, indem sie ein sogenanntes Brazilian Butt Lift vornehmen ließ. Dieses Ergebnis musste nun offenbar "korrigiert" werden, wie sie erklärt. "Fett wird an den Stellen, an denen es ungünstig am Körper liegt, genommen und dann dahin katapultiert, wo es günstig sitzt." In ihrem Fall wurde Fett aus dem Arm in ihren Po gespritzt.

Die ersten Tage nach der OP sei sie in einer "gefickten Lage" gewesen, mittlerweile habe sie aber keine Schmerzen mehr, sagt Ewa Mandala, wie Schwesta Ewa gebürtig heißt. Zudem hat die Fettentnahme riesige Blutergüsse an ihren Armen hinterlassen. Um zumindest das Schlafen angenehmer zu gestalten, hat sie sich extra ein tiefes Loch in ihre Matratze geschnitten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:41 Uhr

Rassismusvorwürfe: LKA Berlin ermittelt gegen BKA-Beamte

Das Landeskriminalamt Berlin hat Ermittlungen gegen drei Beamte des Bundeskriminalamts (BKA) eingeleitet. Ihnen werfen die Ermittler Bedrohung, das Verwenden verfassungsfeindlicher Kennzeichen, das Verbreiten von Gewaltdarstellungen und Nachlässigkeiten bei der Dokumentation von Munitionsverschuss bei Schieß- und Einsatztraining vor, wie das BKA in Wiesbaden mitteilte. Die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) berichtet außerdem von einer Chatgruppe mit rassistischen und sexistischen Inhalten und Kontakten zu privaten Sicherheitsfirmen.

  • 214971166.jpg

    Erneut stehen mehrere BKA-Beamte unter Rassismus- und Sexismusverdacht.

    (Foto: picture alliance/dpa)

    Die Ermittlungen innerhalb der Abteilung "Sicherungsgruppe des BKA", die für den Schutz auf Auslandsreisen zuständig ist, seien aufgrund interner Hinweise ins Rollen gekommen.
  • Im Zuge dessen hätten sich Hinweise auf "individuelles Fehlverhalten und Dienstpflichtverletzungen" konkretisiert.
  • Die Einsatzländer der BKA-Personenschützer sollen laut "SZ" als "Dreckslochländer" oder "Affenländer" und die dort lebenden Menschen als "Bimbos" bezeichnet worden sein.
  • Das BKA habe insgesamt zehn Disziplinarverfahren eingeleitet.
12:21 Uhr

Thunberg spendet 100.000 Euro für gerechte Impfstoffverteilung

Nicht nur ihre (Schul-)Zeit nutzt Greta Thunberg, um Gutes auf der Welt zu tun, sondern auch ihr Geld. Die schwedische Klimaaktivistin will über ihre Stiftung 100.000 Euro spenden, damit mehr Corona-Impfstoffe für ärmere Länder gekauft werden können. Der Betrag soll über die Stiftung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an die solidarische Impfinitiative Covax gehen, wie die 18-Jährige als Gast von WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag bei einer Online-Pressekonferenz verkündete. "Die Welt muss mehr gegen die Tragödie der ungleichen Impfstoffverteilung tun", sagte Thunberg. "Wie in der Klimakrise müssen wir denen zuerst helfen, die am stärksten gefährdet sind."

  • Die Spende fließt an die internationale Corona-Impfinitiative Covax, die sich für eine faire weltweite Verteilung der Corona-Vakzine einsetzt.
  • "Ich fordere die Weltgemeinschaft auf, Gretas Beispiel zu folgen und alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die am meisten gefährdeten Menschen der Welt vor dieser Pandemie zu schützen", sagte Ghebreyesus.

12:02 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:44 Uhr

Mann stirbt nach Attacke durch Grizzlybär

Einem Grizzlybären nahezukommen, ist nie eine gute Idee - egal, wie erfahren man im Umgang mit ihnen ist. In der Nähe des Yellowstone-Nationalparks im US-Bundesstaat Wyoming hat ein Wildhüter nun mit seinem Leben zahlen müssen, nachdem er alleine bei einem Angeltrip in einem unwegsamen Gebiet auf eines der Tiere gestoßen war.

Bild 25 von 40 – PC-2017-07-19-001.JPG

Grizzlybären möchte man nicht in freier Wildbahn begegnen - vor allem nicht, wenn sie Hunger haben.

(Foto: Page Chichester)

Der Bär attackierte den 40-Jährigen am vergangenen Donnerstag. Laut dem britischen "Guardian" wollte er womöglich den Kadaver eines Elchs verteidigen, der in der Nähe gefunden wurde. Demnach schaffte es der am Kopf schwer verletzte Wildnis-Guide noch, einen Notruf abzusetzen und konnte so per Schneemobil zu einem Krankenwagen transportiert werden. Jedoch starb er am Samstag, zwei Tage nach der Attacke, im Krankenhaus.

Auch der Grizzly, der mindestens 190 Kilogramm wog, ist mittlerweile tot. Wildtierarbeiter, die den Vorfall untersuchen wollten, mussten das Männchen töten, da es auch sie angriff und sie um ihr Leben fürchteten.

11:19 Uhr

Michael Keaton wird wieder zu Batman

Batman-Fans aufgepasst: 32 Jahre nach seiner Premiere wird Michael Keaton ein weiteres Mal in die Rolle des Milliardärs Bruce Wayne schlüpfen, der nachts als Batman Bösewichte jagt. Er bekommt allerdings keinen eigenen Film, sondern wird Teil des Superheldenstreifens "The Flash", der sei Montag in London gedreht wird. Das bestätigte Keatons Agentur ICM Partners laut "The Wrap". Die Hauptrolle darin spielt Ezra Miller. Der Streifen soll im Herbst 2022 in die Kinos kommen.

  • 85932928.jpg

    War bereits zweimal in "Batman" zu sehen: Michael Keaton

    (Foto: picture alliance / United Archives)

    Keaton war in Tim Burtons Film "Batman" von 1989 in der Hauptrolle zu sehen. Die Rolle bedeutete den endgültigen Durchbruch für den Schauspieler.
  • 1992 erschien Keaton in der Fortsetzung "Batmans Rückkehr" erneut als Batman. Gerüchte, dass er als "dunkler Ritter" zurückkehrt, gibt es bereits seit Monaten.
11:01 Uhr

"Wir haben als Zuschauer eine Verantwortung"

Immer lauter, immer hässlicher und niveauloser: Das deutsche Unterhaltungsfernsehen hat ein Problem. Denn was dem Zuschauer in den letzten Jahren teilweise so angedreht wird, ist oft nur noch schwer zu verdauen. Darüber spricht ntv-Kolumnistin Verena Maria Dittrich in der neuen Folge ihres Podcasts "Ditt & Datt & Dittrich" mit Entertainer Julian F. M. Stoeckel, einem der schrillsten Paradiesvögel der Unterhaltungsbranche.

10:35 Uhr

19-Jährige stürzt 50 Meter in Kiesgrube

Eine 19-Jährige ist in Rheine 50 Meter in eine mit Wasser gefüllte Kiesgrube gestürzt und hat sich dabei verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau am Montagabend mit ihrem 18 Jahre alten Begleiter über einen Zaun geklettert und an der Grube entlangspaziert. Die beiden setzten sich demnach an den Rand der Grube, um auf den See zu schauen. Ein Teil des Untergrundes sei weggebrochen, sodass die junge Frau etwa 50 Meter in die Tiefe rutschte. Dabei sei sie verletzt worden. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Ihr Begleiter blieb bei dem Vorfall unverletzt.

10:16 Uhr

Arbeitslosigkeit in Großbritannien sinkt leicht

In Großbritannien ist die Arbeitslosigkeit trotz Corona erstmals seit gut einem Jahr gesunken. In den drei Monaten bis Februar fiel die Arbeitslosenquote gegenüber den drei Monaten zuvor um 0,1 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent, wie das nationale Statistikamt ONS in London mitteilte. Es ist der erste Rückgang seit Ende 2019. Verglichen mit einem Jahr zuvor lag die Arbeitslosenquote jedoch 0,9 Punkte höher.

  • 225765159.jpg

    Zu Jahresende hatten etliche Menschen gegen die steigenden Arbeitslosenzahlen protestiert.

    (Foto: picture alliance / NurPhoto)

    Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen leichten Anstieg auf 5,1 Prozent erwartet. "Die neuesten Zahlen deuten darauf hin, dass der Arbeitsmarkt in den letzten Monaten weitgehend stabil war", erklärte das ONS.
  • Die Zahl der Beschäftigten der Unternehmen sank - entgegen der jüngsten Verbesserungen - zwischen Februar und März allerdings um 56.000. Damit stieg die Gesamtzahl der Arbeitsplätze, die seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie verloren gingen, laut Statistikamt auf 813.000. Großbritanniens Wirtschaft schrumpfte 2020 um fast zehn Prozent.
09:53 Uhr

Söder will sich zu CDU-Votum äußern

Der CDU-Vorstand hat entschieden: Parteichef Armin Laschet soll für die Union als Kanzlerkandidat antreten. CSU-Chef Markus Söder verlor die Abstimmung in der Nacht mit 9 von 46 Stimmen, 6 enthielten sich. Heute Mittag will sich der bayerische Ministerpräsident zu dem Votum äußern. Um 13 Uhr will er nach CSU-Angaben ein Statement am Rande einer Fraktionssitzung im Landtag abgeben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:30 Uhr

Finanzamt verkauft Parfüm mit Geldgeruch

Der Geburtstag eines Liebsten naht und Sie haben noch kein passendes Geschenk? Wie wäre es dann mit einem Duft der ganz besonderen Art? Im Neubau des Karlsruher Finanzamts wird derzeit ein Parfüm verkauft, das nach frisch gedruckten Banknoten riechen soll. Die Konzeptkünstlerin Katharina Hohmann hat die Kreation "Aerarium" entwickelt und bei einem Kunst-am-Bau-Wettbewerb gewonnen. Ob sie damit beweisen wollte, dass Geld nicht stinkt?

239019033.jpg

"Du riechst wie eine Million Euro", könnte bald zum Kompliment werden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Inspiriert habe sie, dass sich auf dem Neubaugelände ehemals die Parfümerie F. Wolff und Sohn befand, so Hohmann. Das Parfüm besteht den Angaben nach unter anderem aus Iris, Feigenblättern, Cannabis, weißem Moschus und Wildleder. Komponiert habe sie den Duft mit dem Zürcher Parfümeur Andreas Wilhelm. Abgefüllt wird er in Flaschen unterschiedlicher Farbe und Form, die eine Art Perlmuttschimmer haben.

600 an der Zahl sind es in der ersten Auflage - gewidmet den 600 Mitarbeitern. Die Flakons kosten 60 Euro. Der Preis setze sich aus den Herstellungskosten zusammen, es entstehe kein Mehrwert.

09:09 Uhr
08:39 Uhr

Der Frühling lässt noch auf sich warten

In der Nordhälfte zeigt sich heute zwar den ganzen Tag über die Sonne, im südlichen Teil dagegen bleiben die Temperaturen verhalten. Ab Mittag gibt es häufig Schauer und örtlich auch Gewitter. Zum Ende der Woche wird es regnerisch und windig. Das lang ersehnte Frühlings-Comeback ist noch nicht in Sicht.

08:05 Uhr

Tod in Polizeigewahrsam - Familie von 19-Jährigem fordert Aufklärung

Am 5. März stirbt ein 19-Jähriger in Delmenhorst nach seiner Verhaftung in Polizeigewahrsam. Die Ermittler sehen kein Fremdverschulden - ein Gutachten und eine Zeugenaussage werfen jedoch Fragen auf. Auch die Angehörigen des Verstorbenen fordern nun lückenlose Aufklärung. "Der Tod ist durch einen Sauerstoffmangel-bedingten Schockzustand eingetreten", sagte die Anwältin der Familie, Lea Voigt. Woher der Sauerstoffmangel kam, könne möglicherweise auch das Obduktionsgutachten nicht klären. Es sei Aufgabe der Polizei und der Staatsanwaltschaft die vielen offenen Fragen zu klären, etwa: "Rennen, Panik, Fixierung, Pfefferspray, Bauchlage - wie haben diese Faktoren gewirkt?"

239018766.jpg

Die Rechtsanwältin Lea Voigt wirft den Beamten "einen Mangel an Fehlerkultur und Aufklärungsinteresse" vor.

(Foto: picture alliance/dpa)

Voigt kritisierte, dass Polizei und Rettungsdienst direkt öffentlich von einem Unglücksfall sprachen, obwohl die Hintergründe völlig unklar waren. "Das lässt auf eine bestimmte Haltung, auf einen Mangel an Fehlerkultur und Aufklärungsinteresse schließen."

  • Die Polizei hatte den 19-Jährigen am 5. März in Delmenhorst kontrolliert, weil er mit einem Freund gerade dabei gewesen sein soll, einen Joint zu rauchen. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der die Beamten Pfefferspray einsetzten.
  • Ein Anwohner berichtete der ARD, er habe "laute Schmerzensschreie" des 19-Jährigen gehört. "Ein Mann kniete auf dem Rücken des Jungen und hielt ihn mit beiden Händen am Kragen", so der Augenzeuge weiter. Der junge Mann habe "fertig" ausgesehen. Ihm sei Speichel aus dem Mund gelaufen. Später in der Gewahrsamszelle brach der 19-Jährige zusammen. Er starb einen Tag später im Krankenhaus.
  • Die Familie des 19-Jährigen hat Strafanzeige gegen sämtliche an dem Einsatz beteiligte Polizisten und Rettungskräfte wegen aller in Betracht kommender Delikte erstattet.
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der unterlassenen Hilfeleistung.
07:39 Uhr

Ex-Basketball-Star trauert um ältesten Sohn

Der ehemalige US-Basketball-Star Scottie Pippen lebt gerade den schlimmsten Alptraum, den Eltern haben können: Er hat seinen ältesten Sohn verloren. "Ich bin untröstlich, mitteilen zu müssen, dass ich gestern meinem erstgeborenen Sohn Antron Lebewohl gesagt habe", schrieb Pippen zu mehreren Bildern der beiden auf Instagram. Antron starb demnach am vergangenen Sonntag im Alter von nur 33 Jahren.

Die beiden habe ihre Liebe zum Basketball verbunden. "Ich glaube wirklich, dass er es in die NBA geschafft hätte", hätte Antron nicht an "chronischem Asthma" gelitten, wie Pippen weiter schreibt. Davon habe sein Sohn sich aber nie kleinkriegen lassen: "Antron blieb positiv und arbeitete hart - und ich bin so stolz auf den Mann, zu dem er wurde."

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:21 Uhr

UN will Hunderttausende Kinder in Venezuela ernähren

Seit Jahren befindet sich Venezuela in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise. Durch die Corona-Pandemie verschlimmert sich die Lage in dem südamerikanischen Land immer weiter: Laut einem Bericht des UN-Welternährungsprogramms von 2020 bekommt einer von drei Venezolanern nicht genug zu essen.

204193761.jpg

Hunderttausende Kinder in Venezuela sind unterernährt.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) ist nun mit der Regierung in Caracas übereingekommen, vor allem den hungernden Kindern zu helfen. "Kinder und Schulen werden im Mittelpunkt unserer Tätigkeit stehen", teilte WFP-Chef David Beasley mit. Demnach sollen Schulmahlzeiten bereitgestellt, Schulkantinen erneuert und das Personal geschult werden.

  • Bis Ende 2021 sollen so 185.000 Kinder erreicht werden, bis Ende des Schuljahres 2022/23 sogar 1,5 Millionen Kinder.
  • Das voraussichtliche Jahresbudget liegt bei 190 Millionen US-Dollar und ist Teil eines humanitären Hilfsplans für Venezuela.
06:58 Uhr

Traditionelle Militärparade für Queen-Geburtstag fällt aus

Queen Elizabeth II. so einsam und tief in sich versunken bei der Trauerfeier für ihren Ehemann zu sehen, war für viele Briten am vergangenen Samstag ein Schock. "Unsere Königin, erstmals in 73 Jahren wirklich allein", schrieb die Zeitung "The Star" gar. Doch auf ihrem 95. Geburtstag, den sie morgen begeht, liegt nun ein noch dunklerer Schatten: Obwohl ohnehin keine große Feier geplant war, wird nun auch die traditionelle Truppenparade zum "Queen's Birthday" im Juni wegen der Corona-Pandemie das zweite Jahr in Folge abgesagt.

  • Mit der Bevölkerung begeht sie den Ehrentag normalerweise mit der Parade "Trooping the Colour", bei der 1400 Soldaten, 400 Musiker und 200 Pferde vom Buckingham-Palast aus losmarschieren. Die Königsfamilie zeigt sich zudem auf dem Balkon des Palastes.
  • Ob sich die Queen der Öffentlichkeit dieses Mal präsentieren wird, ist bislang unklar.
  • Ihren eigentlichen Geburtstag am 21. April feiert die Monarchin traditionsgemäß im privaten Rahmen.
06:37 Uhr

Das bringt der Tag

Liebe Leserinnen und Leser, damit dürfte die K-Frage in der Union nach einem nervenaufreibenden Machtkampf endlich geklärt sein: In der Nacht entschied sich das Führungsgremium der CDU in einer digitalen Sondersitzung für ihren Parteivorsitzenden Armin Laschet als Kanzlerkandidaten. Der Rheinländer setzte sich mit 31 Stimmen gegen seinen Kontrahenten, CSU-Chef Markus Söder, durch, für den nur neun Personen stimmten. Sechs Vorstandsglieder enthielten sich. Die Reaktionen auf die mühsame Wahl dürften im Laufe des Vormittags eintreffen. Und hier ein Überblick über die sonstigen Themen des Tages:

  • Die Europäische Arzneimittelbehörde gibt ihre aktualisierte Einschätzung zur Sicherheit des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson bekannt

  • Das Statistische Bundesamt veröffentlicht vorläufige Sterbefallzahlen durch Covid-19
  • Die Pflicht für Arbeitgeber zum Angebot von Coronatests tritt in Kraft

  • Der Wirecard-Untersuchungsausschuss ruft Spitzenpolitiker in den Zeugenstand

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht per Videobotschaft vor der Parlamentarischen Versammlung des Straßburger Europarats

In der ersten Tageshälfte werde ich Sie mit Nachrichten in aller Kürze versorgen. Mein Name ist Linn Rietze. Wenn Sie mir schreiben möchten, tun Sie das gern per Mail an linn.rietze[at]nama.de. Starten Sie gut in den neuen Tag!

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.