Mittwoch, 01. April 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:28 Uhr

Das war Mittwoch, der 1. April 2020

"Eine Pandemie kennt keine Feiertage". Wer vorhatte, am langen Osterwochenende wegzufahren, wird nun enttäuscht: Die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise sollen mindestens bis zum 19. April gelten.

Was war heute sonst wichtig:

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend! Bis morgen!

22:09 Uhr

Veterinäre unterstützen Ärzte im Kampf gegen Corona

Mehrere europäische Länder setzen im Kampf gegen die Corona-Pandemie auch auf die Hilfe von Tierärzten.

  • In Frankreich meldeten sich 5000 der 18.000 Tierärzte zu einem Einsatz bereit. "Bislang haben wir nur Material bereitgestellt, wir wurden noch nicht mobilisiert", sagte der Vorsitzende des Veterinär-Verbandes im Großraum Paris, Bruno Tessier. Denkbar sei, dass die Tierärzte Untersuchungen vornehmen. Bei der Beatmung oder zur sonstigen Behandlung schwer erkrankter Patienten sollen sie aber nicht eingesetzt werden. Dazu erfordere es eine spezielle Ausbildung, sagte Tessier.
  • Auch in der Schweiz sollen Beatmungsgeräte aus den Tierarztpraxen gegebenenfalls in den Krankenhäusern zum Einsatz kommen. Zudem wurden die Tierärzte gefragt, ob sie bereit wären zu helfen. Dies ist aber problematisch, da die Tierärzte nicht einfach ihre Praxis schließen könnten.
  • In der tschechischen Stadt Jihlava sind Tierärzte bereits im Einsatz, um Menschen auf das neuartige Coronavirus zu testen.
21:51 Uhr

J.K. Rowling startet Webseite gegen Corona-Langeweile

Auch Harry Potter bleibt zu Hause: Die britische Schriftstellerin J.K. Rowling hat eine neue Webseite mit Inhalten aus ihren Geschichten um den berühmten Zauberlehrling vorgestellt.

  • Mit der Plattform "Harry Potter at Home" will sie Kindern die Langeweile vertreiben, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht zur Schule gehen können.
  • Zu finden sind beispielsweise Links zu kostenlosen Versionen des ersten Buchs aus der Potter-Reihe, "Harry Potter und der Stein der Weisen" - als E-Book oder als Hörbuch in verschiedenen Sprachen, darunter auch Deutsch. Auch Puzzles, Ratespiele und Videos mit Anleitungen zum Malen sind auf der Seite zu finden.
  • "Eltern, Lehrer und Betreuer, die daran arbeiten, Kinder bei Laune zu halten und ihr Interesse zu wecken, während wir im Lockdown sind, könnten möglicherweise ein bisschen Magie gebrauchen", schrieb Rowling auf Twitter.
21:07 Uhr

Corona-Tote hinterlässt Zwillinge - 460.000 Euro Spenden

Nach dem Tod einer an Covid-19 erkrankten Israelin haben Bürger innerhalb eines Tages rund 460.000 Euro für ihre vierjährigen Zwillinge gespendet. Die Kinder sind Waisen, weil der Vater laut Medienberichten schon kurz nach ihrer Geburt an einem Herzinfarkt gestorben ist.

Jair Revivo, Bürgermeister der Stadt Lod, in der die Frau gelebt hat, hat die Spendenaktion ins Leben gerufen, nachdem die 49-jährige Tamar Perez-Levi am Dienstag gestorben war.  Perez-Levi ist mit 49 Jahren das bisher jüngste Opfer der Coronavirus-Epidemie in Israel. Nach Medienberichten hatte sie eine Vorerkrankung.

20:56 Uhr
Breaking News

Mehr als 200.000 bestätigte Corona-Fälle in den USA

In den USA hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle die Marke von 200.000 überschritten. Laut der Johns-Hopkins-Universität wurden bis Mittwoch mehr als 203.000 Infektionsfälle gemeldet. Die Zahl von 100.000 Infektionen war am vergangenen Freitag überschritten worden, damit hat sich die Zahl binnen fünf Tagen verdoppelt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

20:30 Uhr

Sohn soll eigene Mutter erstochen haben

Am Dienstagmorgen wird im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in Berlin-Marzahn eine 53-jährige Frau tot aufgefunden. Wenig später wird ihr 33-jähriger Sohn in der Nähe festgenommen. Er ist dringend verdächtig, seine Mutter erstochen zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Mann muss nun in ein psychiatrisches Krankenhaus. Die Unterbringung ordnete ein Ermittlungsrichter an. Ermittelt wird wegen Totschlags.

Der Verdächtige habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Nach bisherigen Erkenntnissen soll es einen Streit zwischen Mutter und Sohn gegeben haben.

19:52 Uhr

Mädchen stirbt nach Pilzvergiftung - Ärzte angeklagt

Nach dem Tod eines kleinen Mädchens durch eine Pilzvergiftung hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen zwei Mediziner erhoben.

Sie wirft einem Hausarzt und einer Anästhesistin vor, das Kind und weitere Familienmitglieder nicht richtig behandelt zu haben. Es geht um fahrlässige Tötung in einem Fall und fahrlässiger Körperverletzung in drei Fällen. Das Mädchen war rund neun Monate später an den Folgen der Pilzvergiftung im Alter von sechs Jahren gestorben. Wann der Prozess beginnt, steht noch nicht fest.

  • Der 49 Jahre alte Vater war der Staatsanwaltschaft zufolge mit seinen drei Töchtern am Morgen des 23. August 2017 zu einer Frankfurter Hausarztpraxis gekommen, weil die Familie am Vorabend selbst gesammelte Pilze gegessen hatte und nun an Übelkeit, Erbrechen und Durchfall litt.
  • Der Mediziner habe aber auf eine körperliche Untersuchung verzichtet, erklärte die Staatsanwaltschaft. Er soll lediglich eine Pilzvergiftung oder Magenverstimmung diagnostiziert, Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen verschrieben und den Patienten empfohlen haben, viel Wasser zu trinken.
  • Als sich der Gesundheitszustand im Tagesverlauf nicht besserte, habe der Vater mit den Kindern im Alter von damals 5, 10 und 12 Jahren am Nachmittag desselben Tages eine Bereitschaftspraxis am Frankfurter Uniklinikum aufgesucht. Doch auch die Ärztin dort soll auf eine körperliche Untersuchung verzichtet haben. Am Tag darauf schwebten der Vater und seine drei Kinder in Lebensgefahr und wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Leber der jüngsten Tochter war nach Angaben der Staatsanwaltschaft so stark geschädigt, dass ihr Ende August 2017 eine neue transplantiert werden musste. Im Mai 2018 sei eine weitere Transplantation nötig geworden, bei der Operation ist das Kind gestorben.
19:00 Uhr

Streit um Einkaufswagen endet in Schlägerei

Ein Streit um einen Einkaufswagen ist im sauerländischen Plettenberg mit einer handfesten Rangelei zu Ende gegangen.

  • Zwei Kunden eines Drogeriemarkts hatten sich um einen Einkaufswagen gestritten, wie die Polizei mitteilte. Im Laufe der Auseinandersetzung verpasste der eine Kunde dem anderen Kunden einen Schlag ins Gesicht. Daraufhin kam es zu einem Gerangel und Beleidigungen.
  • Der Mann, der zugeschlagen hatte, fuhr mit einer Frau im Auto davon. Er ist noch nicht identifiziert.
  • Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. Ob der Streit im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Krise stand, konnte die Behörde nicht sagen.
18:18 Uhr

Saudische Frauen dürfen vorübergehend Sex verweigern

imago97782549h.jpg

"Nein heißt nein", während der Corona-Pandemie sogar in Saudi-Arabien.

(Foto: imago images/Arabian Eye)

In Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie hat ein Religionsgelehrter in Saudi-Arabien Ehefrauen teilweise von ihren ehelichen Pflichten entbunden.

Frauen hätten das Recht, "dem Ehebett fernzubleiben", wenn sie durch ihren Ehemann eine Ansteckung mit dem Coronavirus befürchteten, erklärte ein Mitglied des saudischen Rats der Höchsten Religionsgelehrten im saudischen Fernsehen. In der Sendung "Fatwa" antwortete der Religionsgelehrte Abdallah bin Mohammed al-Mutlak auf die Frage einer Zuschauerin, ob es "keine Sünde ist, wenn sich die Frau dem Ehebett verweigert". Vor allem, wenn sich der Mann nicht an öffentliche Ausgangsbeschränkungen halte, um die Verbreitung des Virus zu verhindern.

In Saudi-Arabien gilt eine Ausgangssperre, die große Teile des Tages abdeckt.

17:45 Uhr
17:35 Uhr

Corona-Regeln: Betrunkener Autofahrer verprügelt Imbiss-Mitarbeiter

Weil er sein Fast Food nicht im Auto auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants essen durfte, ist ein 44-Jähriger in Monheim ausgerastet. Als ein Restaurant-Mitarbeiter das Kennzeichen des Wagens in der Stadt nahe Düsseldorf fotografierte, kassierte er dafür von dem Mann eine Tracht Prügel, berichtete die Polizei.

Der Mitarbeiter hatte den Mann und seinen Bekannten zuvor aufgefordert, den Parkplatz wegen der Corona-Schutzverordnung zu verlassen.

Die Polizei stoppte den Wagen kurz darauf. Der 44-Jährige war nach dem Konsum mehrerer Flaschen hochprozentigen Alkohols stark betrunken. Er musste die Nacht zur Ausnüchterung auf einer Polizeiwache verbringen. Gegen ihn wurden zudem Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung eingeleitet.

17:18 Uhr
Breaking News

Tennis-Turnier von Wimbledon wegen Coronavirus abgesagt

Wegen der Coronavirus-Pandemie findet das berühmte Tennisturnier von Wimbledon in diesem Jahr nicht statt. Die Organisatoren sagten das eigentlich ab Ende Juni geplante Sportereignis ab. Es ist das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon ausfällt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:45 Uhr

Tödliche Messerattacke an schwedischer Schule: Täter darf gehen

In Schweden ist ein Schüler an den Folgen eines Messerangriffs gestorben. Er war am Montag auf dem Parkplatz seiner Schule von einem anderen Jugendlichen in den Hals gestochen worden. Nun erlag er im Krankenhaus seinen Verletzungen, sagte der Staatsanwalt, der die Ermittlungen leitet, der schwedischen Zeitung "Göteborgs-Posten".

Der mutmaßliche Täter war von der Polizei ermittelt worden, konnte aber wegen seines Alters nicht festgenommen werden. Gegen ihn wird nun wegen Mordes ermittelt.

Beide Jugendlichen sind jünger als 15 Jahre. Zum möglichen Motiv der Tat wollte die Polizei keine Angaben machen.

16:09 Uhr

Sänger erntet Shitstorm für Corona-Aprilscherz

imago90197656h.jpg

Wollte nur "Bewusstsein" für die Pandemie steigern: Kim Jaejoong.

(Foto: imago images / VCG)

Kim Jaejoong, Mitglied der populären K-Pop-Band JYJ, hat sich mit einem Corona-Aprilscherz unbeliebt gemacht. Der südkoreanische Sänger schrieb auf Instagram, er sei positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Besorgte Fans hinterließen daraufhin zahllose Nachrichten mit Genesungswünschen. Etwa eine Stunde später machte der Sänger öffentlich, dass es sich nur um einen Scherz gehandelt habe, mit dem er das "Bewusstsein" für die Pandemie habe steigern wollen.

Der JYJ-Sänger erntete mit der Aktion auch bei seinen Fans viel Kritik. "Bitte zeige etwas Respekt. Die Menschen da draußen leiden", schrieb ein Instagram-Nutzer.

15:40 Uhr
Breaking News

Bund und Länder wollen Kontaktbeschränkungen über Ostern verlängern

Bund und Länder wollen die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise mindestens bis zum Ende der Osterferien verlängern. Die Bürger "bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren", heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschlussvorlage für die Telefonkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:25 Uhr

Mann entführte und vergewaltigte Sechsjährige - acht Jahre Haft

Das Landgericht Potsdam hat einen 59-Jährigen wegen des schweren sexuellen Missbrauchs einer zum Tatzeitpunkt Sechsjährigen zu acht Jahren Haft verurteilt. Die Richter zeigten sich davon überzeugt, dass der Mann das Mädchen im Mai 2019 nahe einem Potsdamer Möbelhaus entführt habe und es dort "zu sexuellen Handlungen gekommen" sei, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Wegen Alkoholismus stellte das Gericht eine verminderte Schuldfähigkeit fest und ordnete die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Das Mädchen war vor fast einem Jahr mit seinem Vater in einem Potsdamer Möbelhaus, als es verschwand. Am Folgetag entdeckten Polizisten das Mädchen weinend auf einem Gehweg in Potsdam.

14:38 Uhr

Putin regiert nun aus dem Homeoffice

131237271.jpg

Putin hat den gelben Schutzanzug beim Gespräch mit dem nun infizierten Arzt wieder ausgezogen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Kontakt mit einem mit dem Coronavirus infizierten Arzt. Nun begibt sich der Kremlchef deswegen in Selbstisolation.  

  • "Wir ergreifen alle Vorsichtsmaßnahmen", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten. Putin halte sich derzeit in der Präsidentenresidenz Nowo-Ogarjowo außerhalb von Moskau auf.
  • Der Chefarzt des in der Behandlung von Coronavirus-Patienten führenden Moskauer Kommunarka-Krankenhauses, Denis Prozenko, hatte am Dienstag erklärt, er sei positiv auf das Virus getestet worden. Putin hatte das Krankenhaus vor einer Woche in einem Schutzanzug besucht. Er sprach dabei aber auch ohne Schutzmaske mit Prozenko.
  • Wenn Sie sich Sorgen um Putins Gesundheit machen, hier kommt die Entwarnung: Laut Peskow lässt sich der Kremlchef regelmäßig testen.

Um Wladimir Wladimirowitsch - aber auch Ihnen, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten - den Alltag zu erleichtern, habe ich hier ein paar Tipps parat:

131403984.jpg

So bitte nicht!

(Foto: picture alliance/dpa)

14:30 Uhr

Schichtwechsel

Janis Peitsch verabschiedet sich nach einer quasi Doppelschicht (kein Scherz: Gestern Spät-, heute Frühschicht) in den wohlverdienten Feierabend. Ich übernehme den "Tag" und versorge Sie bis zum späten Abend mit Nachrichten aus aller Welt. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag.

Zum Coronavirus-Ticker geht's hier lang.

13:58 Uhr

Niedersachsen bläst Jagd auf "Problemwolf" ab

Der "Problemwolf GW717m" hat seine Verfolger ausgetrickst. Er tappte in keine Falle, war einfach nicht zu fassen. Nun hat das Land Niedersachsen die seit rund 14 Monaten andauernde Jagd auf den Leitwolf des Rodewalder Rudels abgeblasen. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung zur Tötung des Tieres wurde nicht mehr verlängert, wie das Umweltministerium in Hannover mitteilte.

"Wir waren erfolglos", räumte Umweltminister Olaf Lies im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen ein. Das Tier hatte immer wieder Nutztiere und sogar Rinder gerissen. Lies begründete die Entscheidung nun auch damit, dass es in der Region seit Juli vergangenen Jahres keine Risse mehr gegeben habe.

Wölfe haben Niedersachsen im vergangenen Jahr nach Angaben des Umweltministeriums rund eine Million Euro gekostet. Ein Großteil wurde für Schutzmaßnahmen und DNA-Analysen ausgegeben. Die Kosten für die Jagd auf GW717m gibt das Ministerium mit bislang rund 100.000 Euro an.

13:23 Uhr

Desinfektionsmittel und Ausrüstung aus Krankenwagen gestohlen

Während eines Einsatzes hat ein junger Mann aus einem Rettungswagen im Sauerland nicht nur Einweghandschuhe und Desinfektionsmittel gestohlen, sondern auch gleich noch Teile der Ausrüstung.

Der Dieb rüttelte am Dienstagabend in Iserlohn zunächst vergeblich an der Hintertür des Einsatzwagens der Feuerwehr, wie die Polizei berichtete. Über die Fahrertür gelangte er schließlich ins Wageninnere und griff dann gleich mehrfach zu.

Der Dieb holte zwei Flaschen Desinfektionsmittel, zwei Packungen Einweghandschuhe, einen Einsatzhelm, eine Warnweste, ein Brecheisen und einen Seitenschneider aus dem Einsatzwagen. Der etwa 20 bis 30 Jahre alte Mann, der vermutlich angetrunken war, verlor auf der Flucht dann die Warnweste.

12:32 Uhr

Berliner Bezirksbürgermeister hat sich absichtlich mit Coronavirus angesteckt

Der Bürgermeister des Bezirks Berlin-Mitte, Stephan von Dassel, hat sich nach eigenen Angaben absichtlich mit dem Coronavirus infiziert. Nach zwei Wochen sei er nun "über den Berg", erzählte der Grünen-Politiker dem RBB.

Der Grund für die bewusste Ansteckung? Der 53-Jährige wollte seine Lebensgefährtin, die sich in der Schweiz infiziert hatte, nicht alleine in der Quarantäne lassen. "Dann dachte ich: Naja, das kriegt man zwei Tage und dann ist man immun. Ich bin doch überrascht gewesen, dass es mich zwei Wochen ganz schön beschäftigt hat."

Als langfristiges Ziel nannte von Dassel, dass sich so viele Menschen immunisieren, "dass uns die Krankheit nichts mehr anhaben kann". Der Bezirk Berlin-Mitte verzeichnet nach Angaben des Politikers aktuell die meisten Corona-Fälle in der Hauptstadt.

11:44 Uhr

Ein Wolf? Unbekanntes Tier hetzt Rinder über Landstraße

WolftreibtRinder.jpg

Ein Wolf? Oder doch nur ein Hund.

Ein Foto sorgt derzeit bei der Polizei Celle für Rätselraten. Darauf zu sehen ist ein wolfsähnliches Tier, das mehrere Gallowayrinder auf der Landesstraße 280 hinterherjagt.

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall gestern Nachmittag. Die insgesamt zehn Galloway-Rinder durchbrachen einen Elektrozaun und flüchteten von ihrer Weide in Richtung Müden. Weil die Kühe etwa zwei Kilometer auf der Landesstraße direkt auf der Fahrbahn liefen, kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der Eigentümer der Rinder, ein Landwirt aus Kreutzen, vermisst seither zwei seiner Rinder aus der Herde.

Das Foto stammt von einem Autofahrer, der zufällig die Strecke passierte. Bislang konnte das Tier, das für den Ausbruch der Rinder sorgte, nicht ausfindig gemacht werden.

11:00 Uhr

Telekom schenkt Kunden wieder Datenvolumen

Die Telekom macht da weiter, wo sie aufgehört hat. Aufgrund der Corona-Krise spendiert der Mobilfunkriese im April seinen Kunden zehn Gigabyte Datenvolumen. Das meldet das Unternehmen auf seiner Webseite. Das Angebot gilt für Privatkunden und muss über die Magenta-App aktiviert werden.

Die Telekom hatte schon in den vergangenen Monaten mehrere solcher Datengeschenke an die Kunden verteilt. Diese waren bisher aber meistens nur 500 Megabyte groß.

Auch Konkurrent Telefonica verteilt Geschenke. Kunden von O2 und Blau surfen nach Ausschöpfung ihres Datenvolumens mit einem Tempo von 384 KBit/s. Normalerweise liegt die Geschwindigkeit bei 32 KBit/s.

10:17 Uhr

Dank Corona: Wilde Ziegen erobern britischen Küstenort

Vielerorts kommt das öffentliche Leben aufgrund der Corona-Krise zum Erliegen. Für die Tierwelt ist das oft eine Chance. Ein aktuelles Beispiel kommt aus Wales: Dort hat eine Herde wilder Kaschmir-Ziegen die fast menschenleeren Straßen des Seebads Llandudno erobert. Die Tiere kamen von einem kleinen Berg im Norden von Wales herunter und tummeln sich seitdem in dem Ort an der Irischen See. Ihre Lieblingsspeise: die Hecken in dem Ort.

*Datenschutz

Manche Einwohner nennen die Ziegen "Vandalen", da sie nicht zum ersten Mal durch die Stadt ziehen und unter anderem schon die neu gepflanzten Bäume vor einer Schule vernichtet haben. "Es gibt einfach keinen Weg, die Tiere zu stoppen", zitierte der "Guardian" einen Vertreter der Stadt.

Die Ziegen sollen übrigens von Tieren abstammen, die Königin Victoria im 19. Jahrhundert einst geschenkt bekommen hat.

09:30 Uhr

Wendler-Ex Claudia Norberg ist frisch verliebt

Im Oktober 2018 gaben Schlagerstar Michael Wendler und seine Frau Claudia Norberg nach fast 30 Jahren Beziehung ihre Trennung bekannt. Der Musiker hat mit Laura Müller schnell eine neue Liebe gefunden.

Nun ist auch Norberg frisch verliebt. Im RTL-Interview verriet sie: "Er ist Chef und Pilot einer Privatjet-Airline." Er sei der "ideale Mann, der beruflich unabhängig ist und hinfliegen kann, wohin und wann er will", erklärte sie weiter.

"Wir würden uns jetzt gerne näher kennenlernen", so die 49-Jährige, im Moment gebe es dazu jedoch wegen der Corona-Krise keine Möglichkeit.

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:49 Uhr

Corona-Gedicht erobert das Netz

Ein Gedicht des Lyrikers Thorsten Stelzner zieht derzeit große Kreise im Internet. Das Thema: die Coronakrise.

"Das ist ein Glück, das größte schier, wir leben jetzt, wir leben hier", rezitiert der Braunschweiger sein zuversichtliches Gedicht "Gute Nacht Deutschland! Schlaf gut! Die Welt schaut zu!".

Das Gedicht stellte er auf Drängen seines Sohnes bei Youtube rein. "Wenn ich gewusst hätte, dass das Video durch Deutschland rast, hätte ich mir mehr Mühe mit der Aufnahme gemacht", sagte Stelzner der dpa. Er habe sogar eine Spendenanfrage erhalten. "Ich bin geflasht, es ist der Hammer."

Ein Dank in Versen richtet Stelzner auch an Menschen, die helfen und nicht nur ihre Pflicht tun. "Lasst uns demütig und dankbar sein, im besten Sinne menschlich sein." Auch Fassungslosigkeit drückt er aus: "Es gibt tatsächlich Menschen hier, die kloppen sich um Klopapier."

08:01 Uhr

Bodyguard: So hat Angelina Jolie Brad Pitt verführt

Ihre Ehe endete zwar in einem bitteren Scheidungskrieg, doch zwölf Jahre lang gehörten Angelina Jolie und Brad Pitt zu den Traumpaaren Hollywoods. In einem Interview mit dem US-Magazin "Us Weekly" soll Jolies Ex-Bodyguard Mark Behar nun Einblicke in die Anfänge von Brangelina gegeben haben.

Demnach habe es von Anfang an zwischen den beiden geknistert; mehrmals habe er die beiden beim Rumknutschen hinter den Kulissen erwischt. Das Problem daran: Als sich Pitt und Jolie 2003 am Set ihres gemeinsamen Films "Mr. und Mrs. Smith" besser kennenlernten, war er noch mit Jennifer Aniston verheiratet.

Des Weiteren berichtet das Magazin, Jolie habe beim Dreh drastische Maßnahmen ergriffen, um Pitt für sich zu gewinnen: Unter anderem habe sie auf die hautfarbene Unterwäsche verzichtet, die Schauspieler normalerweise bei Liebesszenen tragen. Stattdessen sei der "Tomb Raider"-Star nackt zu ihrem Kollegen und späteren Ehemann ins Bett gekrochen. "Das ist die einprägsamste Erinnerung, die die meisten von uns an diesen Film haben", zitiert "Us Weekly" eine anonyme Quelle.

07:23 Uhr

14-Jähriger entwendet Auto und verursacht Unfall

Muss das sein? In Wuppertal hat ein 14-Jähriger heimlich das Auto seiner Mutter genommen und damit großen Schaden angerichtet.

Der Junge war am Dienstagabend zu einer Spritztour aufgebrochen, wenig später von der Fahrbahn abgekommen und in vier geparkte Autos gekracht, teilte die Polizei mit. Der 14-Jährige blieb unverletzt. Bei dem Unfall entstand jedoch ein Schaden von etwa 50.000 Euro.

Die Beamten brachten den Jugendlichen im Anschluss zu seiner Mutter. Wie die Frau auf die Spritztour ihres Kindes reagierte, teilte die Polizei nicht mit.

07:12 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

eigentlich würde ich diesen Text mit einem Aprilscherz eröffnen. In Zeiten der Corona-Pandemie möchte ich darauf aber gerne verzichten. Mein Kollege Bernd Matthies vom Tagesspiegel sieht es übrigens ähnlich und hat dazu einen treffenden Kommentar geschrieben.

Kommen wir zu den wichtigen Themen des Tages:

  • Das Kabinett will neue Regeln für soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Instagram beschließen.
  • Kanzlerin Angela Merkel berät erneut mit den Ministerpräsidenten der Länder über den Kampf gegen die Coronavirus-Krise.
  • Neue Daten zur Nutzung des Hörfunks in Deutschland werden in Frankfurt veröffentlicht.
  • Bundesernährungsministerin Julia Klöckner stellt erste Daten dazu vor, wie sich der Gehalt an Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten entwickelt hat.
  • Die UEFA berät über den möglichen internationalen Fahrplan in der Corona-Krise.

Bis zum Nachmittag betreue ich für Sie den "Tag". Bei Fragen, Anregungen oder Kritik - gerne eine Mail an janis.peitsch[at]nama.de


06:53 Uhr

Der April startet frostig

Auch der April beginnt mit eher winterlichen Frühwerten. Denn vom äußersten Norden mal abgesehen, wo bereits kompakte Wolken aufgezogen sind, ist es verbreitet frostig kalt. Am kältesten ist es im Bereich der östlichen Mittelgebirge und in Teilen Bayerns, wo es mal wieder zweistellige Minusgrade gibt. Marienberg-Kühnhaide im Erzgebirge vermeldet derzeit -15 Grad, in Haidmühle (Bayrischer Wald), in Deutschneudorf-Brüderwiese sowie in Morgenröthe-Rautenkranz (beides Sachsen) sind es -12 Grad.

Doch die Zeit der flächenhaft frostigen Nächte und der kalten Tage geht schon bald vorbei. Am Wochenende stellt sich die Wetterlage nämlich um. Dann dreht die Strömung über Mitteleuropa auf südliche Richtung und führt warme Frühlingsluft aus Spanien zu uns. Der Sonntag könnte mit bis zu 23 Grad am Oberrhein sogar der bisher wärmste Tag des Jahres werden. Und auch die nächste Woche beginnt frühlingshaft schön und sehr warm. Dann sogar mit Spitzenwerten bis zu 24 Grad.

Doch zuvor gibt es natürlich auch noch Wetter: Heute scheint in weiten Teilen des Landes die Sonne vom meist strahlend blauen Himmel. An der Küste sind jedoch schon Wolken aufgezogen und die breiten sich bis Mittag auf eine Linie Münsterland-Berlin, bis zum Abend dann auf eine Linie Köln-Cottbus aus. Dabei kann es stellenweise auch etwas regnen.

Die Temperaturen erreichen meistens 8 bis 11, am südlichen Oberrhein bis 13 Grad. Im höheren Bergland liegen die Werte um 6 Grad. Dabei weht im Norden ein kräftiger Westwind mit starken Böen.

Die weiteren Aussichten: Morgen in der Südhälfte vielfach sonnig. Sonst ist es wolkiger und vor allem in Küstennähe zwischendurch auch etwas nass und windig bis stürmisch mit einzelnen Sturmböen.

Der Freitag wird insgesamt leicht wechselhaft und hauptsächlich im Norden und Osten sind auch einzelne Regenschauer möglich. Dabei ist es noch kühl mit 7 bis 14 Grad, bevor anschließend der Frühling aufdreht.

Der Samstag bringt 8 bis 18, der Sonntag 12 bis 22 Grad, am Oberrhein vielleicht noch etwas darüber. Ihr Björn Alexander

06:23 Uhr

Lindsay Lohan kündigt Comeback an - und erntet Kritik

Berühmt wurde Lindsay Lohan durch Filmkomödien wie "Freaky Friday" und die Käfer-Klamotte "Herbie Fully Loaded". 2004 veröffentlichte sie ihr Debütalbum. Doch Drogenexzesse, Verhaftungen wegen Alkohol am Steuer und Skandale ruinierten Lohans Karriere.

Nun meldet sich die US-Schauspielerin mit neuer Musik zurück. In einem nun veröffentlichten 30-Sekunden-Clip kommen Momente von Lohans Karriere vermischt mit Fernsehmaterial von Paparazzi- und Tanzszenen vor. Am Ende sagt sie: "Da bin ich wieder." Dazu stellte sie einen Link zur Vorbestellung ihrer neuen Single.

Die Single-Ankündigung löste übrigens gemischte Reaktionen aus. Das sei ein wirklicher Virus, lästerte ein Twitter-Nutzer auf Lohans Account in Anspielung auf die Coronavirus-Pandemie. "Das ist das Letzte, was wir jetzt noch brauchen" und "Ist 2020 nicht schon schlimm genug?", lauteten weitere Kommentare.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht