Unterhaltung

"Promi Big Brother" - Tag 12 Alle Frauen lieben sexy Pullover!

TB_ Die werten Damen haben Spaß.jpg

Chethrin fühlt sich von "Alonser" gemaßregelt und Umut ist immer noch Thema, genauso wie ein Pullover, den alle Frauen haben wollen. Gehen muss auch jemand - eine Blondine. Oder wie Katja sagen würde: Bye Bitch!

"Weißt du, ich habe eine große Gabe", säuselt Alphonso in Chethrins Ohr. Gottes Ersthelfer kann einen Menschen nämlich schon nach ein paar Blicken zu hundert Prozent einschätzen. Und im Fall der Blondine kann er es nicht gutheißen, dass sie gerne flirtet. Flirten sei nämlich, so der Papi, der meint jedes abtrünnige Schäfchen bekehren zu müssen, sehr "oberflächlich" und deswegen muss die Chethrin unverzüglich zur Mäßigung angehalten werden.

Kurze Erinnerung: Es handelt sich bei Frau Schulze um eine erwachsene Frau, der es frei steht zu tun und zu lassen, was sie möchte, und wenn es sich dabei um Flirten, Sex mit Gummihühnern oder ihrem Föhn handelt - nicht Daddys Bier!

Findet, dass Chetrin eine Schlampe ist - Alonso.jpg

Findet, dass Chetrin eine Schlampe ist - Alonso.

(Foto: Sat1)

Alphonso muss ihr aber unbedingt seine Ansichten aufdrücken: "Du bist wie eine Flagge in der Luft, bist wie ein Fisch, schwimmst mal hier, mal da. Du hast anfangs zu mir gesagt, du willst das Schlampen-Image wegkriegen, aber drüben, in der Villa, da war das Luder wieder da, da warst du wieder 'ne Schlampe!" Chethrin ist "zu geflasht", um darauf auch nur ansatzweise angemessen zu antworten.

"Du bist und bleibst blond"

Später, bei einem dieser Coins-Spiele, bei dem die Baustellen-Bewohner zehn Millionen Schlösser von einer Holzkiste abpfriemeln müssen, sagt "Alonser" zu Chethrin, weil sie seiner Meinung nach nicht schnell genug mit dem Schlüssel hantiert, direkt ins Gesicht: "Du bist und bleibst blond."

Für die Gebashte spitzt sich die Situation immer mehr zu; dieses mulmige Gefühl nicht willkommen zu sein, macht ihr zu schaffen. Sie spricht aus, was viele denken: "Alphonso kann manipulieren, aber auf 'ne ganz fiese Art und Weise."

Das Geblubber über Umut, der es ja gewagt hat, Alphonso zu sagen, wie respektlos er es findet, immer mit falschem Namen angesprochen zu werden, geht auch den Mitbewohnern langsam auf den Senkel. "Alonso" kann aber nicht lockerlassen, wärmt die Geschichte immer und immer wieder neu auf - und vor allem: Er möchte, dass seine Homies ihm zustimmen. Bei niemandem zieht die Masche, im Gegenteil. "Ich habe heute mal eine andere Seite von Alphonso gesehen", sagt Daniel, als Daddy auch noch palavert, er würde eine Entschuldigung in Bezug auf Umut nicht akzeptieren. Welche Entschuldigung? Wofür?

Cora muss die Baustelle räumen.jpg

Cora muss die Baustelle räumen.

(Foto: Sat1)

Indes schwärmt "Caro Motorsport" Mutti Wollny von Alexa vor. Hach, wie genial doch so ein Teil ist, es macht alles, was man sagt und muckt nie auf: Alexa, bestelle Hundefutter, Alexa, lass Hirn vom Himmel regnen, Alexa, mach das Licht aus! Silvia, deren "Puls der Zeit" 1981 aufgehört hat zu schlagen, versteht nix: "Wat, wie? Ich hab'n Lichtschalter."

Rosa ist super, Rosa ist gut!

Übrigens, falls Sie es noch nicht wussten: Alle Bewohner sind jetzt auf der Baustelle, die Villa ist vorerst passé. Man quasselt ein bisschen über sehr seichte Themen. Das Ganze klingt ungefähr so: Hey, diese kurzen Pullover sind jetzt voll in, am besten in Kombi mit High-Waist-Jeans, alle Frauen lieben diese Pullover, jede Frau will so einen haben, aber die Pullover gibt’s hier nicht, die gibt’s nur in London, so schön kurz sind die Pullover, sexy ja, aber irgendwie auch nicht sexy, aber irgendwie auch schon sexy, aber auch bequem, kann man voll gut tragen, sind super, die Pullover, ooohr, ich will auch so einen Pullover - aber in Rosa, ui, jaha, in Rosa, Rosa ist super, Rosa ist gut.

Das Dröge an dieser Staffel und auch an der Entwicklung des deutschen Trash-TV: Es sind ja nicht nur geistige Tiefflieger, die bei einem solchen Format mitmachen, sondern allem Anschein nach auch ein paar Leute, die - sagen wir mal so - zumindest die zehnte Klasse beendet haben. Man hört aber so gut wie nie jemanden über normale Themen sprechen - als sei NORMAL verpönt und schade der Quote, frei nach dem Motto: Es interessiert keinen, wenn zwei, drei, vier Leutchen ums Lagerfeuer sitzen und sich über das Leben unterhalten, über die Welt, Filme, Donald Trump, Bücher, Musik, Kinderhelden … Dann lieber die Schnauze halten und in die Luft starren, das geht okay. Alles muss immer entweder sehr extrem, billig oder vollkommen Psycho sein: je extremer, desto besser.

Follower und "Quotentitten"

Das Frauenbild, das transportiert wird, atmet auch nicht gerade den Geist der Emanzipation: Hey, die eine bei Insta, die hat voll viele Follower, ich will auch viele Follower, die Dagi Bee ist Influencerin, ooohr, die hat es gut, ich streichle meine "Quotentitten", da kriegt man voll viel Cash, hihi, ooohhhhr, meine Wimpern sind weg, das waren meine letzten. Hihi, ich mansche meine Brüste total gerne, willst du auch mal manschen oder nur zugucken, hast du Botox oder Hyaluron, ooohhhhr, voll die coolen Fingernägel, die will ich auch, ohhrrr ...

Irgendwann ist der Zuschauer verbal so vollgestrullt, dass er alles sehr unterhaltsam und "nice" findet - ja, aber aus purem Selbstschutz.

Nominiert wird auch wieder. Gottes Ersthelfer (Big Daddy) hat zwei Stimmen. Fragen Sie nicht wieso, das wollen Sie wirklich nicht in Ihrem Kopf haben. Jedenfalls stehen Chethrin und Cora auf der Abschussliste und Frau Schumacher muss das Haus mangels Anrufern verlassen. Sie sagt, der Aufenthalt im Haus habe ihr viel gebracht. Zum Beispiel trinke sie jetzt viel weniger Cola.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema