Unterhaltung

Er glaubte an Verschwörung Coco Austin zeigt Covid-19-kranken Vater

imago0093089894h.jpg

Sie ist berühmt für ihre Rundungen, hat aber auch was zu sagen: Nicole "Coco" Austin.

(Foto: imago images / UPI Photo)

Die Covid-19-Erkrankung ihres Vaters hat Coco Austin bereits öffentlich gemacht. Nun aber weist "Popo-Coco" noch einmal drastisch auf die Gefahren einer Corona-Infektion hin. In Bild und Video zeigt sie ihren schwerkranken Vater, der die Pandemie zunächst als "Verschwörung" abgetan hatte.

Das Coronavirus macht auch vor Prominenten und ihrem Umfeld nicht halt. Dafür gibt es inzwischen zahllose Beispiele - von Showgrößen wie Tom Hanks und Pink über Royals wie Prinz Charles und Fürst Albert bis hin zu Politikern wie Boris Johnson und Jair Bolsonaro.

Schauspielerin Jennifer Aniston veröffentlichte erst in dieser Woche ein Foto eines Freundes, der im Krankenhaus lag und an ein Beatmungsgerät angeschlossen war. Er sei "komplett gesund" gewesen und habe "nicht eine Vorerkrankung" gehabt, schrieb sie dazu. Covid-19 sei real, rief sie allen, die die Pandemie auf die leichte Schulter nehmen, zu und appellierte: "Bitte tragt eine verdammte Maske."

Auch Model Nicole Austin kann leider ein Lied davon singen, dass mit dem Coronavirus ganz und gar nicht zu Scherzen ist. Normalerweise schafft es die Ehefrau von Rapper Ice-T mit dem Spitznamen Coco eher aus anderen Gründen in die Schlagzeilen. Schließlich wird sie aufgrund ihrer ausladenden Rundungen gern auch mal als "Popo-Coco" betitelt. Die Aufmerksamkeit, die ihr aktuell zuteilwird, hat jedoch einen äußerst ernsthaften Hintergrund.

Wie von Nadeln durchbohrt

Austins Vater Steve ist nämlich ebenfalls an Covid-19 erkrankt. Das gab die 41-Jährige bereits Anfang Juli in einem Post auf ihrer Instagram-Seite bekannt. Der "starke" Mann, der nie zum Doktor gehe, nie krank werde und noch nicht mal eine Paracetamol-Tablette gegen Schmerzen nehme, hänge in einem Krankenhaus an einem Beatmungsgerät, verriet sie da. Er könne kaum atmen und habe das Gefühl, als sei sein ganzer Körper von Nadeln durchbohrt. Denen, die meinten, dass sie oder ihre Familien sich nicht mit dem Coronavirus infizieren könnten, rufe sie deshalb zu: "Denkt nochmal darüber nach."

*Datenschutz

Nun hat Coco Austin noch einmal nachgelegt, um anhand der Situation ihres Vaters die Menschen wachzurütteln. So postete sie auf Instagram nicht nur Fotos ihres Vaters mit einer Nasensonde und einer Atemmaske, sondern auch ein Video, in dem er über seine Atemprobleme und seine Behandlung spricht.

"Trippelschritte jeden Tag"

Dazu veröffentlichte das Model einen langen Kommentar. "Ich möchte seine Geschichte erzählen, denn mein Vater dachte wie viele andere, Covid sei eine Verschwörung. Er glaubte nicht daran und trug nie eine Maske", erklärt Coco Austin. Der 63-Jährige sei kerngesund gewesen und habe "absolut keine Vorerkrankung" gehabt, führt sie weiter aus. Dennoch sei er so krank geworden, dass seine Lunge zu kollabieren drohte.

Die gute Nachricht sei, dass sich ihr Vater auf dem Weg der Besserung befinde, weiß sie schließlich zu verkünden. "Es sind Trippelschritte jeden Tag, aber ich freue mich, sagen zu können, dass er heute den ersten Tag wieder zu Hause war. Er ist jedoch noch nicht über den Berg. Er hängt an einem Sauerstoffgerät für wer weiß wie lange."

*Datenschutz

Auch Ice-T meldete sich auf seinem Instagram-Account mit einem Statement zur Situation seines Schwiegervaters zu Wort. Darin dankt er allen für ihre Gebete und Genesungswünsche. Zugleich mahnt er: "Nehmt nichts für selbstverständlich. Passt auf euch auf! Dies ist kein Spiel."

Quelle: ntv.de, vpr