Unterhaltung

Jährliches "Royal Swan Upping" Die Queen lässt ihre Schwäne zählen

297302891.jpg

Die Besitzerin aller unmarkierten Schwäne im Empire: Queen Elizabeth II.

(Foto: picture alliance / empics)

In Großbritannien beginnt das alljährliche Schwäne-Zählen. Beim "Royal Swan Upping" werden die auf der Themse beheimateten und zum Besitz der Königin gehörenden Tiere gezählt und gewogen. Gegessen werden sie - anders als früher - aber nicht mehr.

In den kommenden vier Tagen werden auf der Themse in London wieder Schwäne gezählt. Um den Überblick über die Tiere zu behalten, werden die geschlüpften Jungtiere mit Ringen markiert.

249102125.jpg

So wie hier im vergangenen Jahr werden auch diese Woche wieder die Schwäne auf der Themse gezählt.

(Foto: picture alliance / Photoshot)

Das "Royal Swan Upping" findet in jedem Jahr statt und ist eine viele Jahrhunderte alte Tradition. Ursprünglich gehörten alle Höckerschwäne, die keine Markierung tragen, seit dem 12. Jahrhundert dem König beziehungsweise der Königin - seit 75 Jahren also Queen Elizabeth II. Die Schwäne mit Markierung gehören zwei britischen Verbänden, den Vintners und Dyers. Mittlerweile bekommen auch die königlichen Schwäne einen kleinen Ring. Beim Zählen geht jeweils die Hälfte der Tiere an die Krone, die andere Hälfte an die beiden Verbände.

Einst waren die Tiere ein wichtiger Bestandteil des royalen Speiseplans, immerhin reichte das Fleisch von einem Schwan für rund 30 Personen, werden sie doch gut 1,70 Meter lang und 20 Kilogramm schwer. Unter Edward III. (um 1350) wurden sie deswegen zu astronomischen Preisen gehandelt und waren zehnmal so teuer wie eine Gans.

Schwäne vom Speiseplan gestrichen

Heute ist das Geschichte, Schwäne wurden schon vor langer Zeit von der königlichen Speisekarte verbannt. Die Tradition des Zählens aber gibt es aber noch immer. Doch geht es dabei inzwischen vielmehr um Artenschutz und die Überprüfung des Gesundheitszustandes der Tiere. Und das Event ist zu einer Touristenattraktion geworden. Die Queen selbst ließ sich allerdings zuletzt 2009 dabei blicken.

Werden Schwäne gesichtet, so lautet das Kommando "swan up!", um sie aus dem Wasser zu heben, zu wiegen und zu zählen. Dafür zuständig ist neben dem königlichen Schwanenwächter und seinen Helfern der offizielle Schwanenmarkierer namens David Barber. Seine Aufgabe ist seit 1482 im Gesetz verankert. Damals verabschiedete das Parlament den "Edwards IV's Act for Swans". Darin steht, dass "Yeomen and Husbandmen (frühere Bezeichnungen für kleine Landbesitzer und Bauern) und andere Personen von geringem Ansehen" keine Schwäne besitzen dürfen.

Nachdem die traditionsreiche Zählung aufgrund der Pandemie einmal ausgefallen und zuletzt auf drei Tage verkürzt wurde, soll sie nun wieder fünf Tage lang stattfinden und am Freitag beendet sein.

Quelle: ntv.de, nan

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen