Unterhaltung

Bauer sucht Frau "Die Stute habe ich selbst eingeritten"

BSF Jürgen Pferd.jpg

Jürgen betreibt eine Pferdepension in der Voreifel - jetzt fehlt ihm nur noch die passende Frau dazu.

Jürgen schwärmt für lange Haare, Arie wünscht sich jemanden, der ihn so nimmt wie er ist und Kathrin verfrachtet ihre Auserwählten in ein mickriges Zimmer. In einem "Bauer sucht Frau"-Special versucht Inka, Ponyfreunde zu verkuppeln. Kann das gutgehen?

"Oh, die hat aber schöne Haare", sagt Pferdefreund Jürgen, als er die blonde Magret zum ersten Mal erblickt. Der "Hansi Hinterseer" unter den Pferdehofbesitzern hat es satt, den ganzen Tag allein auf seinen Gäulen rumzureiten und sucht deshalb eine Frau. Im Angebot gibt es zum einen die sehr blonde Magret, zum anderen die rothaarige Gabriela, die, noch nicht mal auf dem Hof des "wilden Sonnyboys" angekommen, schon an ihm herummäkelt: "Er könnte sich die Haare ordentlich machen und sich rasieren", sagt sie forsch und hofft, dass Jürgen "den Unterschied zwischen Frau und Pferd" kennt. Gleich zu Beginn gibt es nämlich schon ein kleines Problem: Statt den Grazien erstmal Haus und Hof zu zeigen, spannt der dominante Jürgen sie direkt zur Tierfütterung ein. Während Magret sich am liebsten "in eine Stute verwandeln" würde, geht Gabriela die Wallach-Fütterung ganz gehörig gegen den Strich.

Angela.jpeg

Ein Pony ersetzt keinen Partner, weiß Angela.

In Deutschland gibt es einige tausend Ponyhöfe. Das bedeutet zwar nicht zwangsläufig, dass deren Besitzer alle Singles sind, schließlich sind Pferde ja auch ganz treue Wesen, aber ein paar Dutzend einsame Herzen werden es schon sein. Fünf von ihnen haben sich auf der Suche nach der Liebe an Kuppelqueen Inka gewendet. In drei neuen Ausgaben der Spezial-Reihe "Bauer sucht Frau: Das Leben ist (k)ein Ponyhof" will Inka für die Pferdeflüsterer das passende Pendant finden.

Pferde können nicht den Partner ersetzen

Dass dies nicht so leicht ist, wie es anfangs zu sein scheint, sieht man sofort an Western-Girl Katrin. Die dunkelhaarige Thüringerin findet ihre "ehrlichen Pferde" zwar wirklich dufte, aber "die Tiere können natürlich keinen Partner ersetzen". Deshalb hat sie sich zwei "cute" Kerlchen namens Albert und Alberto auf ihren Hof eingeladen, um mal zu gucken, bei welchem der beiden feurigen Hengste ihr das Herz aufgeht.

Dass Katrin die beiden Konkurrenten jedoch in ein und derselben Butze nächtigen lässt, passt ihnen gar nicht. Als Albert aus der Not eine Tugend macht und die Chefin zu sich ins Bett einlädt, schlackern dem eifersüchtigen Alberto die Ohren unter seinem graumelierten Haupthaar. "Also, da hätte sie jetzt aber was sagen müssen", ereifert sich der Postbeamte darüber, dass die Cowboyhutträgerin sich von der nonchalanten Albert-Anmache nicht brüskiert fühlt.

Vorsicht Verwechslungsgefahr: Katrins Albert hat nichts mit Angelas Albert zu tun. Der Auserwählte der burschikosen Ponytante aus NRW heißt zwar genauso, sieht aber ganz anders aus und ist auch ein vollkommen anderer Typ. Angie, die mit ihrem schnitzfreudigen Vater und einem tauben, 42-jährigen Pony namens Prince den Hof gemeinsam bewohnt, ist "total aufgeregt", "Albert live zu sehen". Schließlich kann so eine Hofwoche ja auch schnell nach hinten losgehen, aber weil der gemütliche Ostfriese sich sofort sichtlich wohlfühlt, hat Angie auch "Schmetterlinge im Bauch".

Schnell kommen sich die schampusverwöhnten Turteltäubchen näher und pfeffern sich gegenseitig die Heuballen ins Gesicht. Als Albert die Pferdenärrin dann auch noch auf einen Heuhaufen hochhebt und ihr zeigt, "wie stark er ist", kommt die kleine Lockenmaus nicht mehr aus dem Schwärmen raus: "Dass er so ein bisschen Bauch hat, finde ich sexy, da hat man wenigstens was zum Anpacken."

Natürlich fragt man sich bei dem einen oder anderen Bauern, ob da nicht wieder Jan Böhmermann seine Finger im Spiel hat. Doch vor allem der gutmütige "Holzwurm" Albert möchte zeigen, dass er ein Pfundskerl ist. Schnell schließt man den sanften Riesen in sein Herz und vergisst etwaige Bedenken.

"Enten sind ein Leben lang treu"

Arie.jpeg

Arie, die sensibelste Versuchung seit es Niederländer gibt.

So ergeht es einem auch mit Tulpenfreund und fast Zwei-Meter-Mann Arie. Der möglicherweise sensibelste Holländer der Welt sucht eine Frau, die ihn "nimmt, wie er ist". Der Hufschmied und zweifache Vater scheint von einem anderen Stern zu sein, irgendwoher, wo es noch pure Aufrichtigkeit und reine Seelen gibt, jedenfalls aus einer weit, weit entfernten Galaxis.

Auch Arie hat sich zwei Bewerberinnen auf seinen tulpenbeschmückten Hof eingeladen: die rothaarige Drogerieverkäuferin Angelika und die inkahaarschnittige Tanja, die auch eine "Stute besitzt, die sie sogar selbst eingeritten hat". Arie schenkt den Damen holländische Holzschuhe und hat Angelikas Bett mit Enten-Bettwäsche bezogen. Die freut sich darüber wie Bolle, denn "Enten sind ein Leben lang treu". "Wenn ich merkte, dass eine Frau glücklich ist", so der liebenswürdige Stallbursche, "dann bin ich auch glücklich".

Damit scheint es aber erst einmal nichts zu werden, denn Arie, der seit vier Jahren Single ist, muss sich für eine der Ladys entscheiden - für den schüchternen Fohlenfreund ist das so schlimm, dass er die Tränen nicht zurückhalten kann. Dramatisch wird’s auch bei Blondschopf "Hansi Hinterseer" aka Eifel-Jürgen. Magret will sich partout nicht zum Frikadellen-Wettbraten verdonnern lassen.

Das alles und noch viel mehr gibt’s am kommenden Sonntag, wenn es wieder heißt: "Das Leben ist (k)ein Ponyhof".

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema