Unterhaltung

"Form der Verehrung" Heino und Otto beenden 34-jährigen Streit

Heino.jpg

Otto Waalkes verkleidete sich 1985 in einem Film als Heino.

Collage n-tv.de/picture alliance

Mit einer Parodie macht sich Otto Waalkes einst einen berühmten Feind: Mehr als drei Jahrzehnte reden der Comedian und Schlagerstar Heino nicht mehr miteinander. Doch offenbar haben sie den Streit nun endlich zu den Akten gelegt.

Dieser Streit ist so alt, dass viele seinen Beginn nicht einmal miterlebt haben. Seit unglaublichen 34 Jahren herrschte zwischen Sänger Heino und Komiker Otto Waalkes dicke Luft, weil sich der Blödel-Ostfriese im Jahr 1985 in seinem Streifen "Otto - der Film" über Heino lustig machte. Doch diese jahrzehntelange Fehde ist nun beendet, wie die "Bild"-Zeitung berichtet und mit einem Video der beiden Ex-Feinde belegt, in dem sie sich die Hände reichen.

Eine Szene, in der sich Otto als Heino verkleidet wie Michael Jackson im "Thriller"-Musikvideo aus Gräbern erhebt, kam gar nicht gut bei dem Sänger an. Damals hätte er dem Comedian "am liebsten eine mitgegeben", offenbart der 80-Jährige nun im Interview. Doch bekanntlich heilt die Zeit alle Wunden und so könne er "heute doch noch darüber lachen".

Außerdem habe ihm die Parodie "auch einen Popularitäts-Schub gebracht". Direkt nach Kinostart sah er die Dinge aber noch komplett anders, die Schlagzeile der "Hamburger Morgenpost" zitierte ihn damals mit den Worten: "Otto ist ein A... Er hat ohne mich offenbar keinen Erfolg. Seine Witze sind 20 Jahre alt."

Otto beteuert derweil, es nie böse gemeint zu haben und dass Parodien von ihm "immer die aufrichtigste Form der Verehrung" seien. "Sei froh, dass ich damals nicht Tony Marshall parodiert habe, sonst wäre der jetzt ganz groß", eröffnet der 70-Jährige mit einem Augenzwinkern gleich den nächsten potenziellen Streit mit einer Schlagergröße.

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema