Unterhaltung

100.000 Dollar Steuerschuld La Lohan soll Ärger mit dem Fiskus haben

RTS1X1V.jpg

So richtig viele Filmrollen werden Lindsay Lohan allem Anschein nach nicht mehr angeboten.

(Foto: REUTERS)

Für Lindsay Lohan läuft es nicht rund: Nach dem Karriereknick und Alkoholeskapaden klopfen nun die Steuerfahnder an ihre Tür. Mehr als 100.000 Dollar soll die Schauspielerin schuldig geblieben sein - und das, obwohl sie kaum noch auf der Leinwand zu sehen war.

Skandalnudel Lindsay Lohan gönnt sich seit Längerem eine Auszeit und verbrachte unter anderem viel Zeit in Europa. Doch kaum ist sie wieder zurück in den Vereinigten Staaten, fordert der Staat erhebliche Steuernachzahlungen von der Schauspielerin. Wie das US-Promi-Portal "The Blast" berichtet, sollen sich aus den Jahren 2010, 2014 und 2015 knapp über 100.000 Dollar - umgerechnet rund 85.000 Euro - an Steuerschulden angesammelt haben.

*Datenschutz

2010 spielte Lohan an der Seite von Danny Trejo im Kult-Film "Machete". 2014 hatte sie eine eigene Dokuserie namens "Lindsay" sowie einen kleineren Cameo-Auftritt in der TV-Serie "2 Broke Girls". Medienberichten zufolge arbeitet die 31-Jährige derzeit unter Hochdruck an ihrem Hollywood-Comeback - genauere Details zu potenziellen Projekten sind allerdings nicht bekannt. Im März berichtete "Entertainment Weekly", Lohan arbeite an einer Reality-Show, die "The Anti-Social Network" heißt.

Lohan machte als Kinderstar in den 1990er Jahren Karriere in Hollywood - doch in den vergangenen Jahren ging es zunehmend bergab. Seit sie 2012 im Biopic "Liz & Dick" Elizabeth Taylor verkörperte, war Lohan in keiner größeren Rolle mehr zu sehen. Stattdessen machte sie mit immer neuen Skandalen Schlagzeilen - und hatte mehrere unfreiwillige Auftritte vor Gericht. Lohan wurde unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer sowie Drogenbesitzes festgenommen. Schließlich landete sie für kurze Zeit sogar hinter Gittern.

Zweites Standbein als Designerin

Zuletzt versuchte sich die 31-Jährige ein zweites Standbein als Designerin aufzubauen. Im Sommer hatten mehrere US-Medien berichtet, dass Lohan eine eigene Schmuckkollektion auf den Markt bringen will. Zudem hatte die Schauspielerin selbst im Frühjahr verraten, dass sie an einer Modelinie arbeitet.

Weil sie zu dieser Ankündigung ein Porträt mit Kopftuch auf Instagram veröffentlichte und ihre Follower seit einiger Zeit mit der arabischen Grußformel Salam Aleikum anspricht, war bereits kolportiert worden, dass Lohan womöglich zum Islam konvertiert sein könnte. Doch bisher hat sich nichts von alledem bestätigt.

Quelle: n-tv.de, jug/spot

Mehr zum Thema