Unterhaltung

Worte an die "liebe Helene" Maite Kelly lässt Dampf ab

114232355.jpg

Halten zusammen: Maite Kelly (l.) und Helene Fischer.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit Maite Kelly ihrem Familienverbund die kalte Schulter zeigt und ins Schlager-Genre gewechselt ist, ist sie Kollegin von Helene Fischer. Und als Kolleginnen hält man natürlich zusammen. So kontert Kelly nun mit deutlichen Worten Kritiker der "Atemlos"-Sängerin.

Jahrelang schien es für Helene Fischer kein Halten zu geben. Ihre Alben brachen sämtliche Rekorde, ihre Tourneen stellten alles bisher Dagewesene in den Schatten und ihre TV-Shows waren Straßenfeger.

*Datenschutz

Doch in jüngster Zeit hat der Mythos der Sankt Helene einige Risse bekommen. Das Ende ihrer Beziehung mit Florian Silbereisen, die sie jahrelang öffentlichkeitswirksam zelebriert hatte, nahmen ihr einige Fans durchaus krumm. Ihr englischsprachiger Song "See You Again" zum Kinofilm "Traumfabrik" geriet zum Rohrkrepierer. Und auch die Zuschauerzahlen bei ihrem im ZDF gezeigten Konzertfilm am Wochenende blieben hinter den Erwartungen zurück.

Entsprechende Meldungen darüber sorgen nun jedoch für Gegenwind. Der kommt allerdings nicht von Fischer selbst. Vielmehr schwingt sich Maite Kelly auf ihrer Instagram-Seite zur Fürsprecherin der unumstrittenen Queen im Schlager-Genre auf.

"Es macht mich etwas wütend"

"Ich möchte mal etwas Dampf ablassen", beginnt Kelly ihren Post mit dem Screenshot eines Artikels der "Bild"-Zeitung, in dem der Quoten-Flop beim Konzertfilm "Spürst du das?" thematisiert wird. Sie habe in den vergangenen Tagen oft an Helene Fischer gedacht, ihre "liebe Kollegin und Freundin". Sie habe schließlich selten eine deutsche Künstlerin kennengelernt, "die sich so bodenständig und demütig ihrem Publikum hingibt".

Dann holt Kelly aus. "Es macht mich etwas wütend und traurig zugleich, zu sehen, wie viele sich an einem sogenannten Misserfolg freuen oder wie eine tolle Leistung dazu einfach 'gemacht' wird", schreibt sie mit Blick auf den "Bild"-Bericht. 13 Prozent Marktanteil und mehr als 2,8 Millionen Zuschauer seien doch "eine unfassbare Leistung", versteht Kelly die Aufregung um die Zuschauerzahlen nicht. "Eine etablierte TV-Show und ein Live-Konzert sind zwei total unterschiedliche Formate!", stellt sie zudem fest.

"Hör da einfach nicht hin"

"Wo bleiben Dankbarkeit und Respekt einer Künstlerin gegenüber, die zeigt, dass wir in Deutschland nicht nur guten Fußball spielen oder hervorragende Autos bauen?", echauffiert sich die 39-Jährige weiter und ergänzt: "Hier haben wir eine Frau, die zu den Besten im Entertainmentbusiness zählt. Solche Aussagen hat eine Künstlerin von diesem Format weder menschlich noch als Profi verdient."

Schließlich richtet Kelly "als Kollegin, als Frau und als Mama" noch ein paar Worte direkt an die "liebe Helene": "Hör da einfach nicht hin. Dein Publikum, für das du alles gibst, kennt dich. Ich freue mich auf mehr! U just keep doing what u do!"

Fischer dürften diese Worte runtergehen wie Öl. Und sicher bekommt sie spätestens nach ihrer andauernden Auszeit von öffentlichen Live-Auftritten auch mal Gelegenheit, sich dafür bei ihrer Fürsprecherin zu bedanken. Seit Maite Kelly aus der Kelly Family ausgebrochen ist, feiert sie schließlich ebenfalls Erfolge im Schlagergeschäft, etwa mit dem Roland-Kaiser-Duett "Warum hast du nicht Nein gesagt". Und so werden sich die beiden vermutlich spätestens bei der nächsten Florian-Silbereisen-Show auch wieder persönlich über den Weg laufen.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema