Unterhaltung

Frontmann ringt mit der Sucht Metallica verschieben Down-Under-Tour

imago86175238h.jpg

James Hetfield ist nach eigenen Angaben seit 2001 trockener Alkoholiker.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Im Oktober wollen Metallica ihre Fans in Australien und Neuseeland besuchen und mit acht Konzernen verwöhnen. Aus diesen Plänen wird nichts: Frontmann James Hetfield begibt sich in Suchtbehandlung.

Die US-amerikanische Rockband Metallica muss ihre geplante Tournee durch Australien und Neuseeland verschieben. Frontmann James Hetfield begibt sich in eine Suchtbehandlung. "Wie die meisten wahrscheinlich wissen, kämpft James seit Jahren immer wieder mit seiner Abhängigkeit", schreiben die anderen drei Bandmitglieder Lars Ulrich, Kirk Hammett und Robert Trujillo gemeinsam auf Twitter. Er müsse "leider" erneut ein Behandlungsprogramm aufnehmen, um an seiner Genesung zu arbeiten.

*Datenschutz

"Es tut uns wirklich leid, unseren Fans und Freunden mitteilen zu müssen, dass wir unsere bevorstehende Tournee durch Australien und Neuseeland verschieben müssen." Die Bandmitglieder schrieben weiter, Metallica habe die Absicht, nach Australien und Neuseeland zu kommen, "sobald es die Gesundheit und der Zeitplan erlauben". Hetfield gilt als trockener Alkoholiker.

Laut Homepage waren vom 17. Oktober bis 2. November sechs Auftritte in Australien und zwei in Neuseeland geplant. Die Metal-Ikonen waren in den letzten Monaten unter anderem im deutschsprachigen Raum unterwegs und hatten Ende August ihre Fans in Mannheim und München begeistert. Die Kaufpreise für bereits gekaufte Tickets würden erstattet. Alle vier Musiker sind mittlerweile deutlich über 50 Jahre alt. Alleine das nach der Band benannte fünfte Album verkaufte sich rund 30 Millionen Mal.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema