Unterhaltung

Polizei vermutet kein Verbrechen Musikwelt rätselt über Aviciis Tod

imago82892753h.jpg

Starb mit nur 28 Jahren

(Foto: imago/PPE)

Fans und Musiker auf der ganzen Welt sind geschockt: Tim Bergling, besser bekannt als Avicii, stirbt mit nur 28 Jahren. Die Polizei im Oman vermutet allerdings kein Verbrechen. Schon vor seinem Rückzug 2016 hatte Avicii gesundheitliche Probleme.

DJ-Star Avicii ist mit nur 28 Jahren gestorben. Sein toter Körper wurde in einem Hotel in Maskat in Oman gefunden. Der Musiker hatte dort seinen Urlaub verbracht. Die Polizei im Oman vermutet laut einem Bericht des schwedischen Rundfunksenders SVT im Zusammenhang mit dem Tod des schwedischen Musikers Avicii kein Verbrechen. "Wir haben alle Informationen, wir wissen, was geschah, aber wir werden es nicht an die Öffentlichkeit geben", wurde ein Polizeisprecher von SVT zitiert.

Gegenüber der "Daily Mail" erzählte der Hotel-Resort-DJ Maitrai Joshi, dass er Bergling in der Woche zuvor noch gesehen habe und dieser positiv gewirkt habe. "Ich weiß nicht, was passiert sein könnte. Er war sehr nett und schien glücklich". Es heißt, der Künstler habe seinen Urlaub in Oman sogar noch um eine Woche verlängert. Was genau am Freitagnachmittag geschah, bleibt derzeit geheim.

Vor zwei Jahren zog sich der Erfolgs-DJ aus dem Musikgeschäft zurück. Er hatte Welthits wie "Levels", "Hey Brother" und "Wake Me Up" und arbeitete mit Topstars wie Coldplay und David Guetta zusammen. Doch schon bei seinem Rückzug im Jahr 2016 war klar, dass es gesundheitlich nicht gut um ihn bestellt war: Bergling erklärte selbst, dass er aufgrund von exzessivem Alkoholkonsum an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse litt. 2014 sagte er seine Tour ab, weil er sich die Gallenblase und den Blinddarm entfernen ließ.

Wie das US-Magazin "TMZ" unterdessen berichtet, soll Avicii in der Vergangenheit immer wieder mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen gehabt haben. Demnach soll er bereits zwei Mal wegen seiner Alkoholsucht in Therapie gewesen sein. Bislang ist allerdings noch völlig unklar, ob dies mit seinem jetzigen Tod in irgendeinem Verhältnis steht. Laut "TMZ" ist Berglings Bruder David nach Maskat gereist, um nach Antworten auf die vielen bisher unbeantworteten Fragen zu suchen.

Bei seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit hieß es auch, dass er sich nach einem normalen Leben sehnte. Der große Ruhm als weltweit gefeierter DJ, der rund um den Globus jettete, war ihm zu viel geworden. Bergling wollte aber weiterhin Musik machen, allerdings ohne Live-Auftritte vor Publikum. Auf der Liste der bestbezahlten DJs des Magazins "Forbes" von 2016 kam der Schwede mit Einnahmen in Höhe von 14,5 Millionen Dollar auf Platz zwölf.

Facebook-Post zum kommenden Event

Erst vor wenigen Tagen hatte der 28-Jährige bei Facebook geschrieben, er fühle sich geehrt, für die Billboard Music Awards 2018 nominiert zu sein. Auf keinen Fall solle man die Show im Mai verpassen. Tausende Fans kommentierten diesen letzten Facebook-Eintrag und zeigten ihre Trauer. Seit 1990 werden die Billboard Music Awards jährlich von dem gleichnamigen Fachmagazin verliehen, sie basieren größtenteils auf Chartplatzierungen.

Zahlreiche Kollegen und Weggefährten äußerten sich nach der Nachricht vom Tod des 28-Jährigen bestürzt. "So traurig... So tragisch. Auf Wiedersehen lieber, bezaubernder Tim", schrieb Superstar Madonna. Der aus Norddeutschland stammende DJ Felix Jaehn ("Cheerleader") schrieb, er wäre ohne Avicii nicht dort, wo er jetzt sei. Dessen Lied "Levels" von 2011 habe ihn dazu gebracht, seine eigene Musik zu machen. "Ruhe in Frieden", twitterte er. Man werde sich immer an Avicii erinnern. David Guetta meinte: "Danke für deine schönen Melodien, die Zeit, die wir im Studio verbracht, gemeinsam als DJs gespielt oder einfach nur das Leben als Freunde genossen haben." Der britische DJ Calvin Harris bezeichnete Avicii ebenfalls auf Twitter als "wunderbare Seele, leidenschaftlich und extrem talentiert".

Quelle: ntv.de, sgu/dpa/spot