Unterhaltung

Emma Watson ganz in Weiß Pirelli-Kalender sucht Romeos Julia

imago76974296h.jpg

Paolo Roversi hat den Pirelli-Kalender 2020 fotografiert.

(Foto: imago/Leemage)

Die Zeit der sexy Nackedeis ist bei Pirelli lange passé. Längst sucht man seitens des Reifenherstellers nach neuen Frauenbildern für den alljährlichen Kalender. In diesem Jahr wird mit berühmten Gesichtern ein berühmtes Drama neu interpretiert.

"O Romeo, Romeo. Warum bist du Romeo?", fragt Julia in William Shakespeares legendärem Liebesdrama "Romeo und Julia". Doch um den männlichen Helden der Geschichte geht es hier ausnahmsweise mal gar nicht. Beim Reifenhersteller Pirelli steht einzig Julia im Zentrum der Geschichte. Fotograf Paolo Roversi erzählt sie mit berühmten Darstellerinnen auf Kalenderblättern.

*Datenschutz

Die Schauspielerinnen Emma Watson und Kristen Stewart zählen wohl zu den bekanntesten Gesichtern, die in diesem Jahr den legendären Pirelli-Kalender zieren werden. Und das kommt nicht von ungefähr: Schließlich sind beide Frauen als Vertreterinnen feministischer Positionen bekannt. Und wenngleich viele sich in den vergangenen Jahren um 180-Grad-Wendungen in Sachen Image bemüht haben - bei Pirelli ist das tatsächlich gelungen. Statt Models im Wesentlichen auszuziehen und abzulichten, sind die Kalendermotive der vergangenen Jahre meist bekleidet, kunstvoll und mit Message inszeniert.

"Es gibt hier keinen Romeo"

"Es gibt hier keinen Romeo, nur Julias sind zum Casting gekommen", erklärte Fotograf Roversi dem Magazin "Vogue" seine Inspiration für das Pirelli-Shooting. Alle Frauen würden ihre ganz eigene Version der Julia darstellen.

Und so ist Watson ganz in Weiß und mit verhülltem Haar zu sehen, Stewart abgeschminkt mit schweren Metallketten und "The Crown"-Star Claire Foy eher klassisch inszeniert mit tief traurigen Augen. Ebenfalls im Kalender zu bestaunen sind das nicht-binäre Transgender-Model Indya Moore, die spanische Sängerin Rosalia, die chinesische Sängerin Li Yuchun alias Chris Lee sowie Roversis Tochter Stella.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema