Unterhaltung

Mag sie "25 Prozent weniger" Trump ätzt gegen Taylor Swift

d711cc25c95be4772f83eb0fd9e1e8d9.jpg

Trump mag Swift 25 Prozent weniger. Gut möglich, dass sie das aushält.

(Foto: AP)

Eigentlich äußert sie sich nicht zu politischen Themen, doch angesichts der bevorstehenden Kongresswahlen empfiehlt Musikerin Taylor Swift den demokratischen Kandidaten. Damit macht sie sich beim US-Präsidenten unbeliebt.

US-Präsident Donald Trump nimmt der Sängerin Taylor Swift ihre Kritik an seiner republikanischen Partei offenbar übel. "Ich mag Taylors Musik jetzt etwa 25 Prozent weniger", sagte Trump im Weißen Haus. Außerdem wisse Swift "nichts" über die von ihr kritisierte republikanische Abgeordnete Marsha Blackburn.

Bislang hatte Trump sich stets bewundernd über die Musikerin geäußert und sie auf Twitter in höchsten Tönen gelobt. Die Sängerin, die sich aus der Politik bisher immer herausgehalten hatte, hatte zuvor angekündigt, bei den Kongresswahlen im November in ihrem Heimatstaat Tennessee für den demokratischen Senatskandidaten zu stimmen.

Zugleich kritisierte die 28-Jährige die republikanische Politikerin Blackburn, die bisher für Trumps Partei im Repräsentantenhaus sitzt und nun für den Senat kandidiert. Blackburn habe gegen gleiche Entlohnung für Frauen und gegen ein Bundesgesetz zum Schutz von Frauen vor Gewalt gestimmt, begründete Swift ihre Entscheidung.

Quelle: n-tv.de, mli/AFP

Mehr zum Thema