Unterhaltung

Stones verschonen die Waldbühne You can always get what you want!

RS.jpg

Der Inbegriff für Sex, Rock und - perfektes Marketing!

Was haben Aerosmith, Eros Ramazotti, Thomas Gottschalk, Marius Müller-Westernhagen, Campino, Anton Corbijn, Ben Becker, Silly, Tom Tykwer, der Berliner Justizsenator und ich gemeinsam? Mehr als man denkt. Und ich hab' alles, was ich will!

Es ist heiß. Endlich. Die Luft riecht süß. Nicht nur nach Schweiß, und auch nicht nur nach klebrigen Linden. Es ist dieser so typische Duft, der an solchen Abenden gern mal über der Berliner Waldbühne hängt und durch die Reihen wabert. Der Duft wird weitergereicht und ein großes Lächeln hängt über dem Ort, den die Hauptakteure des heutigen Abends beziehungsweise ihre enttäuschten Fans (die Stones spielten damals nur 20 Minuten) vor fast 50 Jahren in Schutt und Asche legten.

3289940061B1CFFE.jpg5402366370524389676.jpg

Was ist dein Geheimnis, Mick?

(Foto: AP)

So schlimm wird es heute nicht werden, aber der Geist der Vergangenheit, des Verruchten, des Erlebten, des Verbotenen, er steht den lächelnden Zweiundzwanzigtausend ins Gesicht geschrieben. Und ob sie selbst all das erlebt haben, was ihnen gerade durch den Kopf geht (Sex, Drugs and Rock 'n Roll eben) sei mal dahingestellt: Die Männer, die gleich auf die Bühne kommen, haben es. Garantiert, und zwar alles. Und noch mehr. Das wiederum steht ihnen ins Gesicht geschrieben.

Und obwohl ich damals noch nicht einmal geboren war, "erinnere" ich mich daran, als wäre ich dabei gewesen. Nachdem die Waldbühne nach dem Auftritt der legendären Briten zertrümmert brach lag und erst sieben Jahre später wieder instand gesetzt wurde, fanden hier, in dieser griechisch anmutenden Arena, einige der besten Konzerte statt, die man sich nur vorstellen kann. So auch am Dienstagabend, als die Rolling Stones das erste ihrer nur zwei Deutschland-Konzerte gaben. Am 19. Juni machen sie während ihrer "14 On Fire"-Welttournee nochmal halt in Düsseldorf.

Rockende Rollatoren? Von wegen!

3j1x2559.jpg2154453451746898506.jpg

"Erinnerst du dich noch an den 15.September 1965?" "Nee, du?"

(Foto: dpa)

Ein glücklicher Zufall hat dieses Erlebnis, ein Abend mit der ältesten, besten und vielleicht ja einzigen Rockband der Welt, möglich gemacht - that's what friends are for - und man weiß gar nicht, wo man anfangen soll, zu berichten: Damit, dass Mick Jagger (70), Keith Richards (70), Ron Wood (67) und Charlie Watts (73) die geilsten Glitzergreise sind, die man sich vorstellen kann? Dass sie eine Power haben, die einfach nur ansteckend ist? Dass Männer nicht schön sein müssen, um sexy zu sein, und auch nicht mehr die jüngsten? Alles Klischee, stimmt, aber so ist es.

Und das Publikum: Von 10 bis 100 ist alles da. Vor uns eine Familie bekannter Berliner Schauspieler, die sich einen netten Abend machen will. Das älteste Familienmitglied rockt am dollsten - etwas gebeugt zwar, aber zwei Stunden Hände in die Luft, Chapeau! 

Und auf der VIP-Tribüne gibt's auch 'ne Menge zu sehen, da tummelt sich alles, was Rang und Namen hat: ein paar Alt-Rocker von den Aerosmiths, italienische Schmuse-Barden, deutsche Sänger, TV-Ikonen und Star-Fotografen, Schauspielerinnen wie Nina Hoss und Sängerinnen wie Barbara Schöneberger. Sie alle sind gekommen. Okay, auch, weil sie eingeladen wurden und nicht 250 Euo für das Ticket hinlegen mussten, aber vor allem, um sich verzaubern zu lassen und sagen zu können: "ICH habe SIE gesehen!" Vielleicht zum letzten Mal, aber das hat man ja schon oft gedacht, und seit Charles Aznavour seinen Neunzigsten auf der Bühne feierte, scheint nichts mehr unmöglich. Mein Orthopäde würde mit den Ohren schlackern, denn er versucht - erfolglos - alte Menschen von Himalaya-Besteigungen abzuhalten, aber vielleicht hat er den Satz "Carpe Diem" einfach noch nicht für sich entdeckt.

Der Mythos lebt - und wie!

stones.JPG

Ist es eigentlich peinlich, bereits mit einem Stones-T-Shirt zu einem Stones-Konzert zu gehen?

Im Gegensatz zu Mick, Keith, Ron und Charlie: Di e haben sicher keinen Bock, ständig auf ihr Alter angesprochen zu werden, aber es ist schon cool, wenn ein Siebzigjähriger mit dem Elan eines Siebenjährigen hüpft und springt. Wenn seine dürren X-Beine federn wie Gummi, und wenn sein großer Mund schreit (ja, mit weniger Stimme, aber immer noch vollkommen rockig) "Start me up" und wenn dann die Fans abgehen wie auf Bestellung - dann weiß man, dass man das Alter überlisten kann. Man darf sich eben nur nie beige-graue Oma-Klamotten anziehen, man sollte fit in der Birne bleiben, man muss auch Glück haben und gesund sein, aber man sollte sich vor allem nicht so wichtig nehmen und möglichst immer das tun, worauf man Lust hat.

Über ihr Alter machen diese Alltime-Stars selbst die subtilsten Witze: Mick hat einfach (drei Monate nach dem Selbstmord seiner langjährigen Lebensgefährtin) eine junge Brünette im Schlepptau, Keith raucht auf der Bühne - whatever - und die andern sind vielleicht mal zwischendurch ein bisschen frische Luft schnappen im Sauerstoffzelt. Jedem das seine.

Wenn man den Vieren zuschaut, wie sie manchmal noch immer wirken wie eine Schülerband, die den Spaß ihres Lebens hat und es selbst nicht fassen kann, was sie für einen Erfolg damit hat, dann fängt es zu dämmern an: Dass es auch eine unglaubliche Leistung ist, all die Höhen und Tiefen der letzten Jahrzehnte überstanden zu haben. Krankheiten, Tod, kaputte Ehen, unglaublich viele Kinder, Dramen, Streits und Versöhnungen.

Apropos dämmern, es wird dunkler in der Glockenturmstraße 1, aber die Stones geben Licht: Anfangs hatte man das Gefühl, dass die Vier und ihre Band sich noch finden müssen, aber nach drei Songs hat Mr. Jagger alles im Griff. Das Publikum tobt nach jedem Song, singt alles mit und wer sein letztes Geld nicht bereits für das Ticket hingelegt hat, tut es jetzt und kauft T-Shirts, Aufkleber, Poster und Bier. Denn selbst wenn die größten Zeiten der Rolling Stones vorbei sein sollten, schaffen sie es, ihren Fans einen unvergesslichen Konzertabend zu bereiten.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.