Essen und Trinken

Hier ist Kreativität gefragt Nur Weicheier fürchten die Schafskälte

32294321.jpg

Regen - na und? Wir sind doch nicht aus Zucker!

(Foto: picture alliance / dpa)

Keine Frage, Grillen und Fußball gehören zusammen wie Paris und der Eiffelturm. Alle sind hungrig auf EM-Tore, aber nicht nur. Doch Kälte und Regen lassen uns so gänsehäutig aussehen wie die Hühnerbeine, die eigentlich auf den Rost sollen.

Mitfiebern ist in diesen EM-Tagen angesagt, das sollten nicht nur Fußball-Fans beherzigen, sondern alle Menschen mit kalten Füßen. Angesichts der derzeitigen Wetterlage lässt sich mit der Erhöhung der Körpertemperatur um ein paar Grad möglicherweise einer Ganzkörper-Gänsehaut gegensteuern. Die sogenannte Schafskälte hat uns voll im Griff, die hat in diesem Jahr fast pünktlich zugeschlagen. Der ziemlich plötzlich im Juni auftretende Kälteeinbruch verdankt seinen Namen tatsächlich den wolligen Schafen, denn eigentlich ist das die Zeit, in der die Tiere für gewöhnlich geschoren werden. Und weil die nackig gemachten Schafe dann fürchterlich bibbern und sogar krank werden könnten, verlegen kluge Bauern das Scheren von Lämmern und Muttertieren auf das Monatsende. Und wir holen unsere Schafwollpullover und -socken aus dem Schrank.

32320341.jpg

Zweckmäßige Bekleidung ist angebracht.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ihren Friseurtermin müssen Sie aber nicht unbedingt verschieben. Zwar hält sich die Behauptung, dass der Mensch die meiste Wärme über den Kopf abgibt, recht hartnäckig und eine dicke Matte hat schließlich einen gewissen Mützeneffekt, doch Wissenschaftler verneinen das Verpuffen mittels Kopf. Wahr ist, dass Kälte auf dem Kopf und im Gesicht besonders schnell wahrgenommen wird, weil dort sehr viele Nervenenden sitzen. Das gilt auch für Wärme, deshalb wird eine schützende Mütze sehr schnell als wohltuend empfunden. Stapft man bei minus 20 Grad im dicken Skianzug und ohne Kopfbedeckung durch den Schnee, verliert der Körper tatsächlich über den Kopf die meiste Wärme – einen anderen Ausweg hat sie ja nicht. Würde man dies nur mit einer Badehose bekleidet tun, hätte der Kopf nur einen Abstrahlungsanteil von zehn Prozent. Sagt jedenfalls Daniel Sessler von der University of Louisville. Da sieht man wieder mal, wie klein der Kopf im Verhältnis zu anderen Körperteilen sein kann. Falls es Ihnen obenherum doch zu kalt sein sollte, verschieben Sie Ihr persönliches Scheren eben auch auf Ende Juni.

Eine feucht-kühle Lufteinströmung aus Nordwesten ist verantwortlich für die Schafskälte, bei der die Temperaturen schon mal um 10 Grad fallen können. Nach Angaben der Meteorologen überfällt uns dieses Wetterphänomen mit einer Wahrscheinlichkeit von 89 Prozent; vor allem Deutschland und Österreich werden heimgesucht. Dass die Mini-Erdbeeren auf meiner Plantage (drei Pflanzen) derzeit nicht mal schamrot werden, ist also normal. Katze Hanni beschränkt ihre Ausflüge ins nasse Gras auf das Notwendigste und ich mache vor dem Duschen den Heizstrahler im Bad an. Zumindest der Regen hat auch etwas Gutes: Das Gras im Garten sieht endlich nicht mehr aus wie im Llano Estacado und das Auto macht einen gewaschenen Eindruck. 

Es regnet? Total egal!

Was aber tun, wenn Fußball ist und mit dem Anpfiff das Gebrutzelte vom Grill den Tag oder Abend erst so richtig rund machen soll – draußen aber Terrasse oder Garten fast unter Wasser stehen? Freunde, Familie oder WG sind zusammengekommen, hungrig versteht sich, und das nicht nur auf Tore. Hier ist Kreativität gefragt. Man kann natürlich denjenigen auslosen, der sich in feindlicher Umwelt am Grill bewähren muss; die Fußballer rutschen schließlich auch übers nasse Spielfeld. Da echte Fußball-Fans Gentlemen sind, sind Frauen in der Runde von derartigem Ansinnen selbstverständlich ausgenommen. Man denke nur an die versaute Frisur! Die Chancen, nass zu werden, sind in diesen Tagen einfach hoch.

Die ganze Sache abzublasen ist keine Option! Jeder guckt für sich allein und der gefrustete und wettermäßig verhinderte Gastgeber stopft Hühnerbeine, Steaks und Würstchen in den Frostschrank? Alles auch keine echte Alternative. Grillen ist ein geselliges Essen, sozusagen der Mannschaftssport unter den kulinarischen Veranstaltungen. Und wenn's halt mit draußen nicht klappt, bleiben immer noch der Ofen und der E-Grill in der Küche. Würstchen lassen sich in der Pfanne braten, dito die marinierten Nackensteaks.

MEDITERRANE HÄHNCHENSCHENKEL.jpg

Da werden alle satt: Mediterrane Hähnchenschenkel.

(Foto: © Justyna Krzyzanowska )

Und für die Hühnerschenkel weiß Jan-Philipp Cleusters, der Shootingstar der Kochszene, guten Rat. Cleusters, 23 Jahre jung, gilt als der jüngste Starkoch Deutschlands. Mit seinen unkonventionellen Rezepten trifft er den Nerv seiner Altersgenossen. Was absolut nicht heißt, dass nicht auch Eltern und Großeltern in seinem ersten Kochbuch fündig werden. "Das jüngste Kochbuch aller Zeiten" ist im Becker Joest Volk Verlag erschienen und bietet von Snacks bis Familienessen alles, was der Mensch essen will.  Cleusters' "Mediterrane Hähnchenschenkel" zum Beispiel sind WG-tauglich, familienfreundlich – und eignen sich bestens dafür, wenn bei der Fußball-EM vom verregneten Garten-Grill in die trockene Küche umgezogen werden muss:

Mediterrane Hähnchenschenkel von Jan-Philipp Cleusters

Zeit: 15 Minuten plus 50 Minuten Backzeit

Zutaten (5-6 Personen):

8 Hähnchenschenkel
4 EL Paprikapulver
2EL Chiliflocken
Etwas Meersalz
Etwas Pfeffer
2 EL mediterrane Gewürzmischung
Etwas Olivenöl
3 Zucchini
2 rote Paprikaschoten
2 gelbe Paprikaschoten
5 Frühlingszwiebeln
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
5 Rosmarinzweige
2 EL Chili-Knoblauch-Öl
Einige Spritzer frisch gepresster Saft von 1 Zitrone

Zubereitung:

1. Hähnchenschenkel unter fließendem kalten Wasser abwaschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Dann in zwei bis drei große Gefrierbeutel geben.

2. Den Backofen auf 180 Grad Celsius Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Paprikapulver, Chiliflocken, eine Prise Meersalz, etwas Pfeffer und die mediterrane Gewürzmischung in einer Schüssel vermischen und gleichmäßig auf die Gefrierbeutel verteilen. Die Beutel gut verschließen, dabei ausreichend Luft im Beutel lassen, sodass eine Art Ballon mit Hähnchenschenkeln entsteht. Den Beutel mit dem Inhalt gut durchschütteln, sodass sich die Gewürze auf den Hähnchenschenkeln verteilen.

3. Den Boden einer großen oder von zwei mittelgroßen Auflaufformen mit Olivenöl bestreichen, die Hähnchenschenkel aus den Beuteln nehmen und mit der Hautseite nach oben nebeneinander in die Form legen. Die Schenkel nun 20 Minuten im Backofen garen.

4. In der Zwischenzeit das mediterrane Gemüse vorbereiten: Zucchini, Paprikaschoten und Frühlingszwiebeln waschen und trocken tupfen. Die Paprika halbieren, Stiel Samen und Scheidewände entfernen und die Schoten in würfelgroße Stücke schneiden. Die Enden der Zucchini dünn abschneiden und die Zucchini in Würfel schneiden. Wurzelansatz und dunkles Grün der Frühlingszwiebeln abschneiden und den Rest in Ringe schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und beides sehr fein würfeln. Rosmarin waschen und trocken tupfen.

5. Alles in einer Schüssel miteinander vermischen. Mit dem Chili-Knoblauch-Öl und einigen Spritzern Zitronensaft marinieren und mit Meersalz und Pfeffer würzen.

6. Die Auflaufform mit den Hähnchenschenkeln nach 20 Minuten aus dem Ofen holen. Das Gemüse auf dem Boden der Auflaufform verteilen und die Hähnchenschenkel gleichmäßig auf dem Gemüsebett auslegen. Nun das Ganze weitere 30 Minuten garen. Vor dem Servieren des Gemüses alles noch einmal umrühren.

Tipp: Chili-Knoblauch-Öl kannst du ganz einfach selbst herstellen, indem du eine Karaffe oder kleine Flasche mit Olivenöl füllst, einige getrocknete Chilischoten und wenige frische Knoblauchzehen hinzugibst und das Gefäß geschlossen wenige Stunden ziehen lässt.

Weiterhin viel Spaß bei der Fußball-EM (ob mit oder ohne Regen) wünscht Heidi Driesner.

Quelle: ntv.de