TV

IBES Dschungelshow - Tag 8 "Hast du mich Prostituierte genannt?"

TB (3).jpg

Denkt laut Sanne nur "von der Wand bis zur Tapete": Sam Dylan.

(Foto: TVNOW)

Gespräche darüber, wer wen wann Prostituierte genannt hat, viele Tränen und Köpfe, die durch Schlotze gezogen werden: Im Hürther Dschungel ist Halbzeit. Doch es gibt Stress. Ein Mann mit einem toten Meerschweinchen auf dem Kopf überlegt, die Show abzubrechen.

"Hast du gesagt, ich prostituiere mich?", erkundigt sich Sam bei Christina. Das gemeinsame Besäufnis am Tag zuvor sorgte bei dem Mann, der das Fell eines toten Meerschweinchens auf dem Dez spazieren trägt, für einen Filmriss. Ganz Twitter orakelt, ob derlei Ausfallerscheinungen auch so manche Anruferinnen und Anrufer haben, aber dazu später mehr. So richtig warm werden die Homies in ihrer Behausung nicht miteinander. Man betreibt ein bisschen Seelenstriptease. Dimitriou erzählt von Mobbing und Sanne von seinem "Down nach dem Bachelor": Bandscheibenvorfall, 13. Wochen Krankenhaus, keine Kohle.

Unterm Strich aber: Man langweilt sich - vor allem mit sich selbst. Aber weil Sams "Intelligenz-Quote" minimal unter der eines "verschimmelten Toastbrotes" liegt, weiß der Fleur-Kumpel, dass man, wenn man im TV ist, dem Zuschauer was bieten muss.

Am Vortag stellte er der "Ghetto-Bitch" irgendwelche Fragen: pimpern für 'ne neue Tasche - allesamt so einfältig, dass man Schwierigkeiten hat, sie von der Festplatte abzurufen. Jedenfalls scheint es für den Einfaltspinsel okay, einer Frau derlei despektierliche Fragen zu stellen, andersrum allerdings ist es "krass, dass du mich Prostituierte nennst! Wirke ich so billig auf dich!"

"Von der Wand bis zur Tapete"

Irgendwie muss der künstliche Streit nach oben gepusht werden. Ermüdend nur, wie oft diese Reality-"Bitches" asoziales oder sexistisches Verhalten mit Entertainment verwechseln. Wer hat wen zuerst Prostituierte genannt - das ist hier die Frage! Sanne gähnt, ohne sich die Hand vor den Mund zu halten, das Publikum gähnt auch und die beiden Nutten-Verneiner weinen ein bisschen, weil "sich alles hochschaukelt" - was für "Opfer!"

Sanne behauptet, der "dumme und naive" Sam denke "nur von der Wand bis zur Tapete". Und das ist wirklich sowas von lumpig und gemein, denn in Wahrheit denkt Sam schon nach – und zwar "die Show abzurechen". Gründe hätte er reichlich. Die Haare liegen auch nicht mehr so gut.

Zum Zeitvertreib spielt die Tiny-Sippe ein bisschen "Roasting". Dabei wird das jeweilige Gegenüber mit seinen größten Schwächen konfrontiert. Christina, wenig kritikfähig, lässt sich von Dylan piesacken: "Die Maske fällt". Irgendwann flennt wieder einer, ein anderer hat einen "Kloß im Hals" und meint "eine innere Leere zu spüren". Das, was diese drei Knallerbsen bieten, ist ungefähr so unterhaltsam wie Frank Fussbroich beim Schlafen zuzusehen. Oh, Bea Fiedler: Du fehlst!

Bewegung in die Monotonie bringt die Prüfung "Un-Glücksrad". Schön alle auf ein Rad festschnallen und die Rüben gehörig durch ein Becken voller Dschungelschlotze ziehen. Extra-Aufgabe für "Einzelkämpfer" Sam: Begriffe buchstabieren. Für jemanden, für den Lernen "das A und U" ist, ist es natürlich eine Freude, zwei Begriffe richtig zu buchstabieren: "Zietlow" und "Kakerlaken". Herrlich auch der vergeigte Begriff: Karussell, sogar von unserem RTL falsch geschrieben. Aber wenn man zu viel mit der "Limosine" fährt und dabei "Proseco" pichelt, kann sowas schon mal passieren. Der Praktikant jedenfalls wird sich auch denken: Ach, komm, nach mir die "Sin(n)flut".

"Außen hui und innen pfui"

Gäste zum Bergfest: Maren Gilzer, im Achtzigerjahre-Fummel, Tanja "Hashtag" Tischewitsch und erneut - Paradiesvogel Olivia Jones. Und was erfahren wir: Tischewitsch gesteht, beim Casting für ihre Staffel geschwindelt zu haben, indem sie vorgab, sich vor Spinnen zu fürchten. Ein Wiedersehen auf der Leinwand gibt es auch mit dem einzig wahren Bundespräsidenten der Herzen, dem 2019 verstorbenen Walter Freiwald.

Zurück im Häuschen wartet auch schon ein neues Spiel auf die Schlotze-Getunkten. Fröhliches Kommentare-Raten von Social Media. Wer ist "außen hui und innen pfui"? Wer ist jetzt schon "maximal anstrengend"? Wer ist ein "unmöglicher Mensch". Die drei haben "maximal Spaß" mit ihren "Hatern". Man will sich nichts anmerken lassen, nur Sam sagt, so mancher Spruch sei "verletzend". Der Ex-"Bachelor" nimmt die Kommentare gelassen: "Ich hab nix geleistet, ich hab halb verwelkte Rosen verteilt".

Ergebnis des achten Tages: Die "Kaputte im Kopp" ist auf Platz 3, Sanne mosert über seine Sandwich-Stellung und Sam ist bei den Zuschauern am beliebtesten. Und hier lautet die Frage nicht, warum sie so entschieden haben. Die Frage lautet: Wer ruft überhaupt für diese Backpfeifengesichter an? Jeder Anrufer macht automatisch einen "OK-Test" und begeht, wenn Désirée das Sagen hätte, "eine Straftat". Behaupten Sie nicht, einen Filmriss gehabt zu haben! Unser RTL kann an Ihrer "Intelligenz-Quote" herausfinden, ob Ihr Gehirn beim Anruf Karussell gefahren ist.

"Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow" läuft täglich um 22.15 Uhr bei RTL. Das große Finale findet am 29. Januar statt. Die Sendung gibt es jederzeit auch zum Abruf bei TVNOW. Mehr Informationen zur Show finden Sie zudem bei RTL.de.

Quelle: ntv.de