TV

"Promi Big Brother" - Tag 2 "Heutzutage muss man(n) metrosexuell sein!"

TB Joey greift zum Rasierer.jpg

Körperpflege bei "Promi Big Brother": Joey greift zum Rasierer.

(Foto: Sat1)

Zlatko spricht über Milski, Milski spricht über Zlatko. Janine leckt an "Geruchswasser" und Heindle wird "metrosexuell". Alles wie immer. Aber, Moment: "Renate" kennen wir, aber "Cindy"? Wer ist Cindy? Diggis, gönnt euch den zweiten Tag!

"Boah, das hat jetzt voll meine Kindheit gefickt", sagt Chris, der fast aus den Latschen kippt, als er erfährt, dass die große Männerfreundschaft von Jürgen Milski und Zlatko nur "Fake", "Promo" und "vorgespielt" war. Echt "crazy, aber so läuft das Business." "Alles nur Fassade", der Jürgen habe damals gesagt, Freunde sollten sich in den Medien nie negativ über den anderen äußern, um sich dann ... über den anderen negativ zu äußern.

Tag 2 also: Na, Leute? Was geht ab, "Diggis"? Nix leider, das isses ja! Wir erfahren, dass Maisonette-Bewohner Zlatko seiner Mutter, die aktuell in Mazedonien urlaubt, nichts von seiner erneuten "Promi-BB"-Teilnahme erzählt hat. Leider habe er vergessen, ihre Bildzeitungs-App zu löschen, aber die Mutter wähne ihren Sohn ja auch in Afrika im Urlaub, wo es "kein Internet" gibt.

Maskuliner Diggi - Chris.jpg

Maskuliner Diggi - Chris.

(Foto: Sat1)

Weil die ganze Freundschaftsnummer jede Menge Potential bietet, um sich zurück ins Gespräch zu bringen, sitzt Niemals-Kumpel Milski höchstpersönlich im Studio und berichtet, er habe ja versucht, mit Zlatko zu reden, aber wenn der zehnmal im Jahr seine Handynummer wechselt!?!

Maskuline Männer sind so gefühlvoll

Irgendwann, an diesem an Humor mageren Tag geht zwischen den beiden Bereichen der Zaun auf. Was waren das für "Promi-Big-Brother"-Zeiten, als Menschen sich wie 1989 freundlich beschnupperten. Heute: Wortfetzen banalsten Gewäschs dringen aus dem Zeltlager. Wenigstens darf man einen Blick auf das leckere Essen von drüben werfen, mmh, "Lamm". Und, "so ein schönes Steak!" Aber dafür ist bei den Armen "einfach mehr Interaktion", findet Youtube-Chris. Und die sieht ungefähr so aus: Eva stampft zu Massagezwecken auf dem Rücken des Bullshit-TV-Menschen herum. Dabei fallen ihr Gemeinsamkeiten auf, die Chris mit ihrem Onkel habe. Der Onkel sei nämlich "der männlichste Mann, den es gibt!" So "voll ernst" und harte Schale, weiß'u, aber innerlich, voll "der weiche Kern", "Habibi". Ey, yo, ihr "Diggis" vor den TV-Geräten, checkt das bitte, der Chris ist voll das "Maskulinität-Muskel-Exemplar". Love für Chris. Und natürlich für Evas Onkel!

Gegen Mittag nähert sich Detektiv-Jürgen, die atmende Peinlichkeit, dem Zaun, um sich bei dieser "Cindy" - "oder wie hieß die nochmal" - zu entschuldigen. Diese Cindy aka Ginger Costello, mit bürgerlichem Namen Ivonne Schaufler, verzeiht ihm. Leider! Denn was müssen wir hintenrum erfahren? Trovato kommt nur angekrochen, weil er den Berti, Gingers Mann, kennt und man will ja, wenn man den mal sieht, "keinen Stress haben mit dem".

Plötzlich aber passiert etwas wirklich Spannendes, ja fast Unglaubliches! Die Zeltis bekommen - EIN PLANSCHBECKEN! Ist das zu fassen? Ein richtiges, echtes Planschbecken! Das kann man aufpusten und sich reinsetzen und drum rumrennen, und wenn man möchte, kann man das tatsächlich auch mit Wasser befüllen und andere Menschen damit vollspritzen. Wahnsinn! Bald schon wird der Nebel des Vergessens diese Staffel im Nichts versenken, aber an das Planschbecken wird man sich noch in fünf Minuten erinnern! Und vielleicht an diese komische Rasier-Nummer!

Rasieren für die Metrosexualität

Zlatko findet, "in der heutigen Zeit muss man(n) metrosexuell sein und sich auch die Beine rasieren. "Wenn'de einmal damit angefangen hast, willste nix anderes mehr!" Rasieren ist echt geil, am besten "bis zum Pimmel", wow, dieses weiche Gefühl! Und was macht Heindle, der Beppi: Setzt sich glatt auf den künstlichen Luxus-Rasen und rasiert sich die Beine. Aber nur so "um den Hintern rum". Haha, "ein Bild für die Götter", findet die glatte, mega-geschmeidige "Promi-BB"-Legende.

Janin und Tobi haben einen guten Geschmack.jpg

Janin und Tobi haben einen guten Geschmack.

(Foto: Sat1)

Gespielt wird auch wieder: "Schnanin" und ihr Tobi müssen gemeinsam duschen, obwohl die Influencerin "keine Sommerfigur und Hagelschaden hat" und "ihre Moni schon wächst". Aus verschiedenen Duschen kommt Plörre, die die Turteltäubchen kosten müssen. Kaffee, Sojasoße, alles Mögliche. Auch Hundefutter!? "Flüssig!!!", lacht Moderator Jochen. Vielleicht ja "flüssiges Hundefutter" oder "Hundekot"!? Plötzlich Weingeschmack. Ja, welcher denn? Weißwein? Kameraschwenk auf die Füße: alles rot. Ach so, naja gut. Aber mal ehrlich: Rotwein von der Tanke schmeckt im Finsteren auch wie Weißwein mit Spüli. Da muss man den Tobi jetzt nicht so auslachen!

Zurück im Zeltlager, die süßen Dusch-Dollis dann so: "Da kam so Geruchswasser raus, wir mussten unsere Zunge dran halten und riechen." Indes der Zuschauer: ???

Übrigens: Chris, der kürzlich noch den dicken Maxe wegen Theresias Zu-wenig-Einkauf gemacht hat, darf dieses Mal bei Penny shoppen. Ey, bitte Theresia, Toastbrot? Das verstehst du unter ausgewogener Ernährung? Vielfalt heißt das Zauberwörtchen! In Chris' Korb: Nudeln - Nudeln - Nudeln - Nudeln - Nudeln - Ketchup = 8,26 Euro. Ach ja, und Weintrauben. Aber die hat er, so sah es zumindest aus, einfach mitgehen lassen!

Was sonst noch geschah:

Janine und Tobi dürfen im Luxus schwelgen. Da kriegen sie ihr eigenes Bett, haha "die pimpern hier die Hütte kaputt", freut Heindle sich. Doch anstatt ratzfatz an den Kühlschrank zu eilen, sich 'ne Flasche Schampus und drei Wurstsemmeln zu krallen und - zumindest mit dem Suff - unter die Dusche zu springen, stehen sie da und staunen. Und staunen und staunen und staunen.

Haaaalllllloooo, die Zuschauer wählen doch noch! Kann sein, dass einer von euch gleich wieder auf die andere Seite muss! Aber nein, sie raffen es nicht! Jemand muss schützend über ihnen wachen, denn rüber muss dann doch Zlatko. Dort angekommen, konfrontiert ihn Theresia sofort mit einer sehr, sehr wichtigen Frage: "Hallo, sagst du meinem Herbert auch Hallo!" Und dann schaut der Mann, der seinen eigenen Vornamen auf dem Unterarm trägt, auf das Kuscheltier und grüßt es. Als Zuschauer wünscht man sich, dass er in diesem Moment ganz akribisch darüber nachdenkt, ob es nicht vielleicht doch besser gewesen wäre, nach Afrika zu fliegen.

Ausschau auf Tag 3: Haben sich noch mehr Männer rasiert? Wird "Cindy" vor Hunger ihre Haarteile kochen? Schickt Sat1 vielleicht Jürgen Milski in den Container und sagt uns Seherin "Renate" womöglich, wann wir - um den Spannungsbogen beizubehalten - eventuell mit einem zweiten Planschbecken rechnen dürfen?

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema