Politik
Die Kanzlerin und ihr Herausforderer: Bei den persönlichen Sympathiewerten liegt Merkel knapp vor Schulz.
Die Kanzlerin und ihr Herausforderer: Bei den persönlichen Sympathiewerten liegt Merkel knapp vor Schulz.(Foto: picture alliance / Gregor Fische)
Mittwoch, 15. März 2017

Stern-RTL-Wahltrend: Merkel hat mehr Rückhalt als Schulz

Die Kanzlerin und SPD-Kandidat Martin Schulz liefern sich ein knappes Rennen. Trotz des Streits mit der CSU genießt Angela Merkel in den eigenen Reihen mehr Zuspruch als Schulz unter SPD-Anhängern.

Angela Merkel kann ihren Vorsprung vor SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz behaupten. Laut dem neuen Stern-RTL-Wahltrend würden sich 39 Prozent der Deutschen für die Kanzlerin und CDU-Spitzenkandidatin entscheiden. Im Vergleich zur Vorwoche kann Merkel damit um einen Punkt zulegen. Schulz erreicht unverändert 36 Prozent. 25 Prozent der Wähler würden sich für keinen der beiden entscheiden.

Merkels Rückhalt im eigenen Lager ist dabei etwas größer als der des SPD-Kandidaten unter Sozialdemokraten. Unter Anhängern der CDU sprechen sich 87 Prozent für die Amtsinhaberin aus, bei der CSU sind es 79 Prozent. Schulz kommt bei SPD-Anhängern auf 78 Prozent.

In der Parteipräferenz liegen Union und SPD in der neuen Forsa-Umfrage weiterhin nah beieinander. CDU und CSU liegen unverändert bei 33 Prozent, die Sozialdemokraten nur einen Prozentpunkt dahinter. Die Linke steht unverändert bei 7 Prozent, die FDP würde mit 6 Prozent in den Bundestag zurückkehren. Die AfD gewinnt zur Vorwoche einen Punkt hinzu und liegt bei 9 Prozent. Die Grünen büßen einen Punkt ein und rutschen auf 7 Prozent. 24 Prozent der Wahlberechtigten sind noch unentschlossen oder wollen sich nicht an einer Wahl beteiligen.

Außer einer großen Koalition (65 Prozent) gäbe es damit zurzeit kein Bündnis mit einer Mehrheit. Ein Bündnis aus SPD, Grünen und Linken liegt ebenso wie eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bei 46 Prozent – beide Konstellationen verfehlen eine Mehrheit nur knapp.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de