Ratgeber

Finanzierung deutlich teurer Bauzinsen schießen über Drei-Prozent-Marke

Steigende Zinsen, steigende Immobilienpreise, steigende Inflation: Bauen oder kaufen wird in Deutschland immer mehr zum Luxus.

Auch die Immobilienfinanzierung wird teurer.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-tmn)

Die Finanzierung einer Immobilie wird nicht günstiger. Im Gegenteil. Die Zeitschrift "Finanztest" hat die Konditionen von mehr als 70 Banken verglichen.

Wer im September eine Immobilie finanzieren wollte, musste für die Kreditzinsen so tief in die Tasche greifen wie seit Ende 2011 nicht mehr. Das haben Fachleute der Zeitschrift "Finanztest" (11/2022) ermittelt. Im Schnitt verlangten Banken für Kredite mit zehnjähriger Zinsbindung 3,4 Prozent - bei einer 80-Prozent-Finanzierung und 3 Prozent Tilgung.

Die günstigsten Zinsangebote bei dieser Konstellation boten der Erhebung zufolge Creditfair, DTW, 1822direkt, Comdirect und Consorsbank mit 3,16 Prozent. Im August waren es im besten Fall noch 2,49 Prozent. Bei 20-jähriger Zinsbindung lag der beste Zinssatz mit 3,37 Prozent (Enderlein) etwas darüber. Zum Vergleich: Im Vorjahresmonat waren Kredite hier noch für Konditionen zu 2,79 Prozent zu haben.

Möglichkeit von Forward-Darlehen prüfen

Eigentümerinnen und Eigentümer, die jetzt oder in den kommenden Jahren eine Anschlussfinanzierung benötigen, können sich den Zinssatz auch jetzt schon festschreiben lassen - Stichwort Forward-Darlehen. Damit kann das Risiko eines weiteren Anstiegs ausgeschlossen werden.

Mehr zum Thema

"Finanztest" rät Betroffenen, diese Möglichkeit in jedem Fall zu prüfen. Denn der Aufschlag, den Banken für ein Forward-Darlehen nehmen, betrage bei zwei Jahren Vorlaufzeit im Schnitt nur 0,23 Prozent. Allein im September sind die Bauzinsen mehr als doppelt so stark angestiegen. Ende August lag der durch­schnitt­liche Effektivzins für Kredite mit 10 Jahren Zins­bindung bei 2,90 Prozent. Mit 20 Jahren Zins­bindung waren es 3,26 Prozent.

Immobilienkäufer müssen sich nach Angaben der Tester wohl länger­fristig auf Zins­sätze um 3 Prozent und höher einstellen. Im lang­jährigen Vergleich ist das aber immer noch günstig. Doch für die meisten Kreditnehmer wird das angesichts hoher Immobilien­preise und explodierender Energiekosten nur ein schwacher Trost sein.

Baugeldzinsen im Vergleich

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen