Ratgeber

Es geht auch ohne Beziehungen Günstiges Baugeld für alle

Nicht jeder Bauherr wird von Banken so bereitwillig empfangen wie unser Bundespräsident. Doch auch ganz gewöhnliche Bürger haben die Chance auf günstiges Baugeld. Im Moment sind sie besser denn je. Wer sich allein auf Vergleichsrechner im Netz verlässt, lässt sich aber möglicherweise die besten Angebote durch die Lappen gehen.

Vier Prozent Zinsen zahlte Christian Wulff für sein Darlehen bei der Unternehmergattin Edith Geerkens. 2007 war das günstig. Inzwischen muss man aber kein Ministerpräsident sein, um Baugeld zu diesen Konditionen zu bekommen – oder zu besseren: Wer sich zehn Jahre bindet, zahlt im Schnitt nur noch rund drei Prozent Effektivzins, meldet die Zeitschrift Ökotest, die sich in ihrer Januar-Ausgabe dem Thema Immobilienfinanzierung widmet.

Schon seit Jahren ist Baugeld günstig, doch nie kamen Bauherren und Immobilienkäufer so billig an Kredite wie im Moment. Sie sind die Profiteure der EU-Schuldenkrise: Nach dem Ansturm auf Bundesanleihen und Pfandbriefe sind deren Renditen in den Keller gerutscht. Baugeldgeber wiederum orientieren sich an der Rendite deutscher Schuldtitel. Sie kommen günstig an Geld und geben ihre Vorteile an die Kunden weiter. Nicht unbedingt freiwillig - der Baugeldmarkt ist hart umkämpft.

In absehbarer Zeit dürften die Zinsen aber wieder aus dem Keller klettern, vermutet "Ökotest". Dafür sprechen zwei Gründe: Steigt als Folge der Euro-Rettung die Inflationsrate, wirkt sich das auch auf die Baugeldkonditionen aus. Zudem müssen Banken laut Basel III-Richtlinie künftig deutlich mehr Eigenkapital vorhalten, wenn sie Kredite vergeben. Diese Mehrkosten dürften früher oder später auch die Kunden spüren. 

So lange wie möglich festklopfen  

Umso besser also, wenn man sich jetzt noch die günstigen Konditionen sichert und diese möglichst lange festklopft. Zwar sind Darlehen mit 15 oder 20 Jahren Zinsbindung im Schnitt etwa 0,5 Prozentpunkte teurer als Standardkredite mit  zehnjähriger Laufzeit. Doch bei der derzeitigen Zinslage lohnt sich der Aufschlag für die Planbarkeit. Denn dass man in zehn Jahren eine vergleichbar günstige Anschlussfinanzierung findet, kann bezweifelt werden. Zudem kommt man nach zehn Jahren auf jeden Fall aus dem Kreditvertrag heraus - wenn man das denn will.

Auch wenn die Ausgangssituation für Kunden derzeit denkbar komfortabel ist – richtig gute Zinsen gibt es nur, wenn man vergleicht und verhandelt. Wer nur bei der Hausbank fragt, verschenkt locker fünfstellige Summen, so das Fazit von Ökotest. Für den Vergleich holten die Tester bei 87 Banken, Baugeldvermittlern, Versicherungen, Bausparkassen und Direktanbietern Angebote für je zwei Modellfälle mit jeweils mehreren Laufzeiten ein. Zwischen den Top-Konditionen und den teuersten Darlehen im Test lagen bei den gleichen Ausgangsvoraussetzungen bis zu 1,5 Prozentpunkte Unterschied. Welche Ausmaße das annimmt, verdeutlicht das Beispiel eines 220.000-Euro-Darlehens über 15 Jahre Laufzeit: 3,30 Prozent effektiv zahlt der Modellkunde bei der Volksbank Pforzheim. 4,58 Prozent sind es bei der Santander Bank. Macht über 15 Jahre fast 46.000 Euro mehr.

Was macht das Darlehen günstig?

Je mehr Eigenkapital ein Kunde mitbringt und je besser seine Bonität ist,desto besser sind die Chancen auf einen günstigen Kredit. Wer es sich leistenkann, sollte die Tilgungsrate über ein Prozent ansetzen. Dann sinkt meist auchder Zinssatz.

Gute Karten haben Bauherren, die von derKreditanstalt für Wiederaufbau gefördert werden. Banken bekommen von der KfW nämlichProvision. Diese können sie an die Kunden weiterreichen.

Das Darlehen der Volksbank hat allerdings einen Nachteil: Es ist nicht bundesweit erhältlich, so wie einige andere Angebote, die bei Ökotest auf den ersten Plätzen landen. Waren es früher vor allem Direktbanken und Finanzvermittler, die mit Top-Konditionen glänzten, finden Finanzierungswillige inzwischen auch oft bei kleineren regionalen Instituten sehr gute Zinsen. Auf jeden Fall sollte man sich umsehen, was die anderen so bieten – auch wenn man seiner Hausbank treu blieben will. "Freiwillig rückt kein Institut die besten Baugeld-Konditionen heraus", so Ökotest. Wer weiß, dass er bei der Konkurrenz billiger wegkommt, hat beim Feilschen bessere Karten.

Vergleiche sind tückisch

Dabei sollte man sich aber gut vorbereiten und keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Top-Konditionen gibt es nämlich nur, wenn genug Eigenkapital vorhanden ist. Die besten Chancen hat man bei Krediten, die nicht mehr als 60 Prozent des Beleihungswerts ausmachen. Allerdings berechnen die Banken den Beleihungswert jeweils anders, das macht den Vergleich komplizierter. Wer Angebote einholt, sollte also sich immer auch nach dem Beleihungswert erkundigen.

Einfache Hilfe bei der Suche nach dem günstigsten Darlehen versprechen die zahlreichen Baugeldvergleiche im Internet. Doch wer sich einen schnellen, unverbindlichen Überblick erhofft, wird oft enttäuscht: Manchmal gibt es das Vergleichsergebnis erst, wenn der Interessent seine persönlichen Daten eingegeben hat. Danach wird man mit Vermittleranfragen bombardiert, so die Erfahrung der Ökotester.

Viele Vergleichsportale liefern tatsächlich die gewünschten Ergebnislisten. Die besten Angebote am Markt tauchen hier aber entweder gar nicht auf oder aber mit teureren Konditionen. Der Modellkunde, der über forium.de bei "Baufi Direkt" landete, zahlte effektiv 0,44 Prozentpunkte mehr als tagesaktuell beim Anbieter direkt. Einzig der Baugeldvergleich von Biallo.de lieferte einen Tick günstigere Konditionen. Wer sich an Vergleichsportalen orientiert, sollte also immer auch die Konditionen beim Anbieter selbst checken.

Zudem empfiehlt es sich, gleich mehrere Vergleichsrechner zu nutzen. Denn die Ergebnislisten fallen nie gleich aus. Das dürfte daran liegen, dass die Anbieter mit jeweils anderen Partnern kooperieren.  

Riester als Turbo

Einen Fall decken die Portale überhaupt nicht ab: Volltilgerdarlehen. Wer seinen Zinssatz für mehr als 20 Jahre festklopfen möchte, wird bei den Vergleichsrechnern nicht fündig. Dabei kann das gerade jetzt für sicherheitsbewusste Bauherren eine interessante Option sein. Und die Zinsgarantie bis zum Schluss muss nicht einmal teurer sein als ein Kredit mit 15-jähriger Laufzeit: "Einige Banken bieten Kombikredite mit Riester-Förderung an, die mit den Spitzenageboten unter den Hypothekendarlehen locker mithalten können oder sie sogar noch übertreffen", lobt Ökotest. Das gilt etwa für die "Fuchs WohnRente" der Schwäbisch Hall.

Christian Wulff hat für sein 475.000 Euro-Darlehen bei der BW-Bank übrigens neue Konditionen ausgehandelt. Über 15 Jahre zahlt er 3,62 Prozent, also deutlich mehr als bisher. Über die weiteren Konditionen gibt es keine Details. Angesichts der hohen Darlehenssumme dürfte das Angebot aber immer noch ein Schnäppchen sein. 

Ohne persönliche Daten: Zum Baugeld-Vergleich der FMH

Quelle: n-tv.de, ino

Mehr zum Thema