Ratgeber

Gespartes wird immer weniger Wie Sparer Negativzinsen vermeiden

imago53064116h.jpg

Für Sparer wird die Luft dünner.

(Foto: imago stock&people)

Laut einer Untersuchung verlangt etwa jedes dritte von etwa 1300 ausgewerteten Kreditinstituten Negativzinsen ab bestimmten Summen. Waren bisher meist nur größere Geldvermögen von 100.000 Euro oder mehr betroffen, werden mitunter nun auch Kleinsparer zur Kasse gebeten.

Wer den Wert des Geldes kennenlernen möchte, kann es auf das Tages-, Festgeld-, Giro- oder Verrechnungskonto packen. Denn größere Summen auf dem Konto gehen zunehmend ins Geld - immer mehr Banken belasten Privatkunden mit Negativzinsen.

Laut dem Vergleichsportals Verivox verlangt inzwischen etwa jedes dritte von etwa 1300 ausgewerteten Kreditinstituten Negativzinsen ab bestimmten Summen. Nach Daten des Verbraucherportals Biallo von Mitte Dezember verlangen sogar knapp 550 Geldhäuser Negativzinsen auf private Guthaben.

Erhebt ein Geldinstitut Negativ- oder Strafzinsen, bedeutet dies für Kunden: Sie müssen dafür zahlen, dass sie viel Geld auf ihrem Konto bunkern - statt wie früher dafür Zinsen zu kassieren. Darauf macht die Verbraucherzentrale NRW aufmerksam. Die Banken können solche Verwahrentgelte jedoch nicht über die Anpassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) einführen, erklären die Verbraucherschützer. Dies sei nur über eine individuelle Vereinbarung möglich.

Wer zu einem persönlichen Gespräch von seiner Bank eingeladen wird, sollte entsprechende Unterlagen nicht voreilig unterschreiben, so der Rat. Besser: Sie in Ruhe zu Hause prüfen. Die Verbraucherschützer geben drei Tipps:

1. Verhandlungsspielraum erkennen und nutzen

Unter Umständen gibt es Verhandlungsspielraum, etwa über die Höhe des Schwellenwerts. Zur genauen Ausgestaltung der Vereinbarung könne etwa ein Anwalt Betroffene beraten.

Ebenso sei denkbar, dass Institute verhandlungsbereit sind, wenn hohe Beträge nur vorübergehend auf dem Konto liegen - etwa eine gerade ausgezahlte Lebensversicherung.

2. Geld anders anlegen

Dann wäre eine Lösung des Problems: das Geld in andere Anlageprodukte stecken. Dabei sollten Betroffene auf Risiken und versteckte Kosten achten, und nicht übereilt wechseln, nur um Negativzinsen zu vermeiden.

Wichtig sei eine unabhängige, gute Beratung. Denn eine schlechte Anlageberatung oder versteckte Kosten in neuen Produkten könnten unterm Strich teurer als ein Verwahrentgelt sein, so die Verbraucherschützer.

3. Bank wechseln oder Vermögen umschichten

Mehr zum Thema

Weitere Möglichkeiten: Die Bank komplett wechseln oder das eigene Vermögen auf unterschiedliche Institute verteilen. Auch hier sollten Verbraucher auf Mehrkosten achten - etwa mehrfache Kontoführungsgebühren. Und berücksichtigen, dass viele Banken bei Neukunden ebenfalls Negativzinsen verlangen.

So klappt der Kontowechsel

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen