Tests

Alternative zum teuren Dispo Die besten Rahmenkredite

imago65103550h.jpg

(Foto: imago/UIG)

Wer trotz finanzieller Engpässe mit einer Neuanschaffung nicht warten will oder kann, für den könnten Rahmenkredite genau die richtige Wahl sein. Unkompliziert im Abschluss und deutlich günstiger als ein Dispo. Doch wer macht das beste Zins-Angebot?

Rahmen- oder Abrufkredite gehören häufig zu jenen Empfehlungen, die Verbraucherschützern geben, wenn es darum geht, Alternativen zu teuren Dispozinsen aufzuzeigen.

Beim Rahmenkredit vereinbart der Kunde mit seiner Bank einen Kreditrahmen, den er innerhalb des Rahmens beliebig abrufen kann. Der Kredit kann ohne erneute Prüfung immer wieder ausgeschöpft werden. Gleichzeitig wird auch in den meisten Angeboten eine Rückzahlung des Kreditrahmens vereinbart. Die monatliche Tilgungsrate von meist einem Prozent ergibt immerhin eine jährliche Tilgung von 12 Prozent, weil bei den meisten Banken eine Rückzahlung innerhalb von fünf Jahren vorgesehen ist.

Nur wenige Anbieter

Die FMH-Finanzberatung hat für n-tv untersucht, welche Angebote die Banken in diesem Segment haben. Nur wenige bundesweite Angebote waren zu finden. Auch regionale Angebote gab es kaum und nur in Verbindung mit einem Girokonto.

Die Angebote die es gab, waren allerdings sehr attraktiv. So vergibt die Bank11direkt die ersten 2.000 Euro zinsfrei und verlangt dann erst für den Betrag von 2.000 bis 4.000 Euro einen Effektivzins von 4,99%. Dieser Zinssatz ist für 1 Jahr garantiert. Ideal für alle Dispoumschulder.

Auch die Volkswagenbank kann mit ihrem Angebot von 2.500 bis 8.000 Euro und einem Effektivzins von 2,99% gut punkten. Die Rückzahlung ist bei beiden Angeboten 1% pro Monat, was einer jährlichen Tilgung von 12% entspricht.

Die meisten Angebote sind so ausgelegt, dass die Darlehen innerhalb von 5 Jahren getilgt sind, wenn sie vorher nicht wieder bis zum vereinbarten Kreditbetrag ausgeschöpft bzw. aufgestockt werden.

Insgesamt gab es sechs Angebote mit Zinssätzen von unter 7% bei extremer Flexibilität.

Quelle: n-tv.de