Tests

Knapp 20 Prozent Sparpotenzial Ökostromanbieter am günstigsten

Strom wird immer teurer. Auch 2020 flatterte vielen Haushalten bereits eine Preiserhöhung ins Haus. Betroffene haben dadurch ein Sonderkündigungsrecht. Bei der Suche nach einem günstigeren Anbieter sollten Verbraucher auch Ökostromtarife berücksichtigen – denn einige sind preislich sehr attraktiv.

n-tv-Testsieger-Stromanbieter-2020.png

In allen drei untersuchten Metropolen Berlin, Hamburg und München gibt es große Preisunterschieden zwischen den einzelnen Stromversorgern. Vor allem für Kunden mit Strom aus der örtlichen Grundversorgung lohnt sich ein Wechsel. So lassen sich die jährlichen Kosten um bis zu 19,5 Prozent senken. Das zeigt die aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welches im Auftrag von ntv 34 Stromanbieter getestet hat. Wichtiger Fakt: Ökostrom ist nicht automatisch teurer – im Gegenteil, im Test sind die Tarife der besten Ökostromanbieter preislich am attraktivsten.

Service mit deutlichen Schwächen

Vor allem die klassischen Stromanbieter beantworten E-Mail-Anfragen oft gar nicht oder nur unvollständig. Auch beim telefonischen Service sind die Defizite offensichtlich: Anrufe sind häufig mit langen Wartezeiten verbunden und die Mitarbeiter informieren oft nur oberflächlich und zu wenig individuell.

Als Informationsquelle eignen sich daher am besten die Websites der Anbieter, die verständliche Inhalte, Features wie einen Tarifrechner und die Möglichkeit zum Online-Vertragsabschluss bieten. Im Vergleich bieten die Ökostromanbieter einen besseren Service und erreichen – in der Summe aus Service und Konditionen – ein gutes Gesamtergebnis, während die klassischen Stromanbieter "befriedigend" abschneiden.

Tipps für den Anbieterwechsel

Vor einem Anbieterwechsel empfiehlt es sich, auch die Vertragsbedingungen zu prüfen. Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität, gibt konkrete Tipps: "Die Vertragslaufzeit sollte maximal ein Jahr und die Kündigungsfrist nicht länger als sechs Wochen betragen. Als Zahlungsweise ist der monatliche Abschlag und nicht Vorkasse über die ganze Laufzeit ratsam. Außerdem sollte man Pakettarife wegen eines bestehenden Kostenrisikos ausschließen. Kundenfreundlich können auch Preisgarantien sein – man sollte aber prüfen: Wie lange gilt die Garantie? Welchen Umfang hat das Preisversprechen? Und ist der zugesagte Preis überhaupt attraktiv?"

Die besten Stromanbieter

Testsieger ist der Ökostromanbieter Knauber Strom mit dem Qualitätsurteil "sehr gut". Das Unternehmen bietet einen außerordentlich guten Service und ist damit Branchenprimus. Am Telefon und per E-Mail geben die Mitarbeiter sehr verständliche und vollständige Auskünfte. Zudem glänzt die Website mit hohen Informationswert und vielen Funktionen - Kunden können hier beispielsweise ihren Zählerstand online mitteilen und Rechnungen einsehen. Auch in puncto Konditionen überzeugt der Testsieger – die Preise sind im Vergleich durchweg günstig.

Den zweiten Rang belegt Team Energie (Qualitätsurteil: "sehr gut"). Der Ökostromanbieter bietet relativ günstige Preise bei einer zugleich kurzen Vertragslaufzeit von sechs Monaten. Die Internetseite bietet umfangreiche Inhalte, etwa auch eine Rückruffunktion und eine Verbrauchshistorie für Bestandskunden. Ebenfalls kundenfreundlich: die sehr kurzen Wartezeiten am Telefon und die zügige Bearbeitung von E-Mail-Anfragen.

Die Stadtwerke Flensburg (Qualitätsurteil: "sehr gut") positionieren sich als bester klassischer Stromanbieter im Gesamtranking auf Rang drei. Der Versorger bietet insgesamt die besten Konditionen – ein Zusammenspiel aus stets günstigen Preisen und kundenfreundlichen Vertragsbedingungen wie einer kurzen Kündigungsfrist von nur zwei Wochen. Im Bereich Service punktet vor allem der bedienungsfreundliche Internetauftritt.

Auch Sauber Energie auf Platz vier erzielt ein sehr gutes Gesamtergebnis, vor allem aufgrund attraktiver Preise und sehr kundenfreundlicher Vertragsbedingungen. Unter den vier bestplatzierten Unternehmen sind somit gleich drei Ökostromanbieter.

Quelle: ntv.de