Fußball

Höhepunkte der Auslandsligen Klopp kann Guardiolas Ärger vergrößern

imago0048987608h.jpg

Josep Guardiola steht bei Manchester City vor dem Gigantenduell mit Jürgen Klopps FC Liverpool unter Druck.

(Foto: imago images/PA Images)

Europas Topklubs dürfen durchschnaufen - aber erst nach dem Wochenende, wenn die Ligen in eine kurze Pause gehen. Bis dahin winkt noch einmal Schwerstarbeit. Aus deutscher Sicht am spannendsten ist das Gigantenduell in England. Bei Lazio Rom ist derweil der Staatsanwalt vorstellig geworden.

Kurz vor der letzten Länderspielpause des anstrengenden Corona-Jahres 2020 sind Europas Top-Klubs noch einmal im Liga-Alltag gefordert. In England ist das Top-Duell der Trainer Jürgen Klopp und Pep Guardiola in diesem Jahr tabellarisch kein Spitzenspiel. Der FC Barcelona braucht dringend Positiv-Schlagzeilen, AC Mailand und die PSV Eindhoven wollen schmerzhafte Niederlagen in der Europa League möglichst schnell abhaken. Paris-Trainer Thomas Tuchel dürfte unterdessen vor allem auf die Verletztenliste schauen.

Premier League: Klopp und Guardiola im ungleichen Duell

Es war das Topspiel der vergangenen Jahre: Manchester City empfängt in der Premier League am Sonntag (17.30 Uhr) Meister FC Liverpool. Top ist in dieser Saison bislang aber nur der FC Liverpool von Coach Jürgen Klopp, der die Tabelle nach sieben Spielen mit einem Punkt Vorsprung auf Leicester City anführt. City ist derweil nur zehnter, hat aber eine Partie weniger absolviert. "Wir tun uns derzeit schwer, Tore zu erzielen", gab Coach Pep Guardiola zu. In der Königsklasse gab es für beide Klubs zuletzt klare Erfolgserlebnisse: City siegte 3:0 gegen Piräus, Liverpool bezwang Bergamo auswärts klar mit 5:0.

"Es ist kein Decider", sagte der 53-jährige Klopp vor dem Gigantenduell gelassen: "Es sind noch so viele Spiele. Egal was am Sonntag passiert, entscheidet nicht die Liga. Dafür können in diesem verrückten Jahr zu viele außergewöhnliche Dinge geschehen." Es stehe aber "das schwierigste Spiel der Welt" bevor, betonte der ehemalige Dortmund-Coach. Sein Team müsse "mutig sein und gleichzeitig mit allem, was sie haben, verteidigen. Wir müssen unser bestes Spiel auf den Platz bringen, nur so haben wir eine Chance."

Beim Gegner misst man dem Spiel dagegen schon entscheidende Bedeutung bei: "Wenn wir den Premier-League-Titel wieder holen wollen, müssen wir solche Spiele gewinnen", sagte City-Angreifer Gabriel Jesus. Mittelfeldspieler Bernardo Silva fügte hinzu: "Wir brauchen diese drei Punkte, um der Tabellenspitze näherzukommen." Bislang sind die Skyblues nicht mehr als graues Mittelmaß. Nur drei Siege nach sechs Spieltagen, Platz zehn ist auch mit einer Nachholpartie in der Hinterhand zu wenig für die enormen Ansprüche.

La Liga: Barça sucht den Weg aus der Krise

Drohender Konkurs, Diskussion um Gehaltssenkungen in der Corona-Krise und in der Liga nur Platz zwölf: Der FC Barcelona mit Nationalkeeper Marc-André ter Stegen, der zuletzt nach seiner Verletzung ein starkes Comeback gegeben hatte, braucht dringend positive Schlagzeilen. Gegner der Katalanen, die in der Liga aus den vergangenen vier Spielen nur zwei Punkte geholt haben, ist am Samstag (16.15 Uhr) Real Betis Sevilla.

Rekordmeister Real Madrid steht dagegen nach sieben Spieltagen auf Rang zwei der Liga, hat aber ein Spiel weniger absolviert als Tabellenführer San Sebastian. Die Königlichen mit Toni Kroos sind am Sonntag (21 Uhr) beim FC Valencia gefordert.

Serie A: Staatsanwaltschaft ermittelt vor dem Topspiel

Beim 0:3 in der Europa League gegen OSC Lille kassierte AC Mailand die erste Niederlage seit März. In der Serie A sind die Rossoneri aber noch ungeschlagen und wollen die Tabellenführung verteidigen. Gegner ist am Sonntag (20.45 Uhr) Hellas Verona, im Fokus wird erneut Zlatan Ibrahimovic stehen. Der 39 Jahre alte Schwede hatte zuletzt mit sieben Toren in vier Ligaspielen großen Anteil am Milan-Erfolg. "Wir müssen das abhaken und ans nächste Spiel denken", forderte Coach Stefano Pioli nach dem 0:3. Im Topspiel des Spieltags treffen am Sonntag (12.30 Uhr) Lazio Rom mit Torjäger Ciro Immobile und Meister Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo aufeinander.

Lazio Rom droht wegen möglicher Verletzungen der Corona-Auflagen ein Nachspiel. Der Hauptstadtklub habe den Gesundheitsbehörden nicht mitgeteilt, dass der Ex-Dortmunder Ciro Immobile positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Das berichtete die Gazzetta dello Sport am Freitag. Immobile wurde am 26. Oktober und am 2. November von einem Labor positiv getestet. Aus zwei weiteren Tests, die von einem von Lazio beauftragten Labor am 30. und 31. Oktober durchgeführt wurden, ging ein negatives Ergebnis hervor. Der Klub setzte daraufhin seinen Kapitän und Torjäger am vergangenen Sonntag beim Serie-A-Auswärtsspiel gegen den FC Turin (3:4) in der zweiten Hälfte ein.

Der Klub rechtfertigte sich damit, dass auch aus dem ersten Test eine sehr niedrige Positivität des Stürmers auf das Virus hervorgegangen sei. In dem Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft von Italiens Fußballverband (FIGC), Lazio-Klubboss Claudio Lotito und Vereinsarzt Ivo Pulcini wurden bereits befragt.

Ligue 1: Tuchel und PSG mit Personalsorgen ins Spitzenspiel

Trainer Thomas Tuchel plagen vor dem Liga-Topspiel mit Paris Saint-Germain gegen den Dritten Stade Rennes am Samstag (21 Uhr) weiter Personalsorgen. Superstar Neymar, der deutsche Nationalspieler Julian Draxler, Marco Verrati und Mauro Icardi werden Frankreichs Meister wohl fehlen. Der Einsatz von Kylian Mbappé, der beim 1:2 in der Champions League gegen RB Leipzig wegen Achillessehnen-Problemen passen musste, ist noch offen. "Ohne so viele Spieler hat uns die Effizienz gefehlt", gab Tuchel bereits nach der Partie in Leipzig zu. In der Ligue 1 hat PSG vor dem zehnten Spieltag zwei Zähler Vorsprung auf den Tabellenzweiten OSC Lille und drei auf den Dritten Rennes.

Eredivisie: Eindhoven und Götze wollen Corona-Sorgen trotzen

Nach seinem erfolgreichen Debüt ist es um Ex-Weltmeister Mario Götze bei der PSV Eindhoven zuletzt etwas ruhiger geworden. Beim 1:4 in der Europa League gegen PAOK Saloniki wurde er in der Schlussphase ausgewechselt, in der Liga blieb er ohne Torbeteiligung. Gegen Willem II Tilburg will PSV am Sonntag (20 Uhr) Druck auf Tabellenführer Ajax Amsterdam machen. "Wir haben den Preis für den hektischen Spielplan gezahlt. Uns ist etwas die Energie ausgegangen", klagte Coach Roger Schmidt nach dem 1:4 in Saloniki. Eindhoven hatte zuletzt durch positive Corona-Tests einige Ausfälle zu verkraften.

Quelle: ntv.de, ter/dpa/sid